04.03.08 14:19 Uhr
 486
 

FDP: Russland kein strategischer Partner Deutschlands

Der FDP-Europapolitiker Michael Link hat sich negativ über die Wahlen in Russland geäußert. Er sprach in einem Interview davon, dass die Abstimmung über den Präsidenten weder "frei noch fair" gewesen sei.

In Zukunft müsse die russische Politik, so äußerte sich Link weiter, darum bemüht sein, dass der Wohlstand nicht nur bei wenigen ankomme, sondern auch unten in der Bevölkerung spürbar werde.

Nicht zuletzt als Konsequenz aus den Wahlen leitet Link ab, dass die Russische Föderation zwar ein wichtiges Land für die Europäische Union im Allgemeinen und Deutschland im Besonderen bleibe, "jedoch kein strategischer Partner" werden könne. Dafür sei Russland zu weit von einer Demokratie entfernt.


WebReporter: lukiluke
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Russland, FDP, Partner
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2008 13:09 Uhr von lukiluke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ja interessant, dass sich AUSGERECHNET die FDP sich darum kümmern zu müssen meint, dass der Wohlstand bei den Menschen UNTEN ankommen müsse. Die Aussage ist ja Ok, aber von der FDP?!!!?
Kommentar ansehen
04.03.2008 14:26 Uhr von phil_85
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Da hat der Herr Politiker gut zitiert. Stimmt schon, was da in Russland abgeht mit der Geldverteilung ist nicht mehr feierlich. die oberen 1% haben 50% des gesamten Geldes und 20% leben unter der Armutsgrenze.

Aber in Deutschland läuft es auch nicht viel besser ab: Manager verdienen sich dumm und dämlich, können ihre Gehälter auch noch absetzen, Politiker machen das ähnlich und haben nebenbei oft noch Managerpositionen inne und der normale Bürger verdient Inflationsbedingt immer weniger.
Kommentar ansehen
04.03.2008 14:35 Uhr von politikerhasser
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Diese böse Kritik werden sich die Machthaber bestimmt sehr zu Herzen nehmen. Vor allem, weil sie von so einer wichtigen Partei kommt!
Kommentar ansehen
04.03.2008 15:01 Uhr von shortnewsjäger
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
@autor: dann denk mal darüber nach, wofür FDP steht.

Dass der Wohlstand auch unten ankommt, ist nicht nur ein Anliegen der Linken.


Die Wahl in Russland war eine Farce. Die "Wahl" hat nichteinmal diesen Namen verdient.
An der Sptze Russlnad regiert eine Mafia aus ehemaligen Geheimdienstlern und Oligarchien, die eine kleine Opposition lediglich zum Schein zulässt.

Die Menschen wurden wie die Lemminge an Wahlurnen geführt. Ihnen wurde irgendein X Kandidat vorgestellt, den sie einfach nur ankreutzen mussten. So etwas wie einen Wahlkampf gab es überhaupt nicht.
Kommentar ansehen
04.03.2008 16:19 Uhr von IYDKMIGTHTKY
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
lol: @ Auto

genau das war auch mein erster gedanke.

und vergessen die etwa russland absichten und politischen ziele?

die reichen die sich am fall der UDSSR durch "geklautes" staatseigentum bereichert haben, wieder zu enteigen...

irgendwie redet die FDP hier an der realität vornbei.
Kommentar ansehen
04.03.2008 16:34 Uhr von jason_bourne
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@shortnewsjäger: warst du dabei?

oder propaganda-fernsehen gekuckt.

ist schon komisch, dass in den Medien nur Dreck über Russland erzählt wird.
Kommentar ansehen
04.03.2008 17:24 Uhr von JCR
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
FDP setzt sich für Umverteilung ein? Das ist, als würde sich Joseph Stalin für die Menschenrechte einsetzen. Einfach lächerlich.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?