04.03.08 12:10 Uhr
 3.389
 

Norwegen: Nach schwerem Sturz wird Skirennfahrer ein Unterschenkel amputiert

SN berichtete bereits von dem Skirennfahrer Matthias Lanzinger (27 Jahre/Österreich), der beim Super-G-Wettbewerb in Kvitfjell (Norwegen) am vergangenen Sonntag schwer gestürzt war und sich dabei einen offenen Schien- sowie einen Wadenbeinbruch und Gefäßverletzungen zugezogen hatte.

Auf Grund von Komplikationen musste Lanzinger, der nach der ersten Operation in ein künstliches Koma versetzt wurden war, in der Nacht von Montag auf heute nochmals auf den Operationstisch. Dabei schafften es die Ärzte nicht den Fuß wieder in Ordnung zu bringen.

"In Folge der langen Dauer der Ischämie und begleitenden Weichteilschäden konnte die Durchblutung nicht stabilisiert werden", so der Gefäßspezialist Thomas Hölzenbein, der extra aus Österreich gekommen war. Daher muss jetzt der Unterschenkel abgenommen werden.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sturz, Norwegen, amputiert
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Mannheim: 14-Jähriger mit vier Identitäten von Polizei gefasst
Florenz: Tourist in Kirche von Stein erschlagen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2008 12:22 Uhr von vostei
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Auweia: http://de.wikipedia.org/...

28 ist er und man kann ihn nur alles Gute wünschen und hoffen, dass er darüber hinweg kommt.

Anfangs der Saison, als bei einer der ersten Frauenabfahrten eine ultrabrutale Streckenführung gewählt wurde, hatte ich schon so ein blödes Gefühl, dass die FIS mal wieder etwas lax zur Sache geht, was Sicherheit der Athleten und Senstionssucht der Veranstalter betrifft - dann der Sturz Macartneys, bei dem sich sein Helm auflöste... - irgendwas passt da mal wieder nicht mehr.
Kommentar ansehen
04.03.2008 12:25 Uhr von ionic
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@vostei - hast du recht: die gier nach zuschauern und action übersteigt mal wieder alles und die streckenführung is echt krass... da hätt ich ja schon schiss normal runter zu fahrn oO

aber der typ tut mir echt leid... der hat bestimmt lange dafür trainiert um bei sowas mitfahrn zu durfen und dann bretterts ihn so derbe dass man ihm den unterschenkel amputiern muss...
Kommentar ansehen
04.03.2008 12:39 Uhr von vostei
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
nicht mal ein Rettungshubi ist Pflicht! http://sport.orf.at/...

ein interessanter Hintergrundartikel, wie ich finde...
Kommentar ansehen
04.03.2008 12:41 Uhr von vostei
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
*einkönigreichfüreineeditfunktion*: http://sport.orf.at/...

der richtige Link.
Kommentar ansehen
04.03.2008 12:46 Uhr von meisterallerklassen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
bei McCartneys: war ein Hubschrauber sofort zur Stelle --> warum sowas nicht Pflicht ist bleibt mir ein Rätsel ------ ich denke, da wird es noch ein Nachspiel geben seitens vom ÖSV an die FIS

Wer den Sturz nicht gesehen hat:
http://de.youtube.com/...
(Was mich wundert ist, warum die Sicherheitsbindung sich erst so spät geöffnet hat am 2. Schi?)
Kommentar ansehen
04.03.2008 12:49 Uhr von Saxonia123
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
AUTSCH: übler Sturz.
Kommentar ansehen
04.03.2008 13:00 Uhr von poseidon17
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Die Pisten werden zum Teil noch bearbeitet, z. B. vereist, damits nochmal extremer wird. Es genügt nicht, die "normale" Piste mit ner unglaublichen Geschwindigkeit runter zu brettern.
Und das alles für die berühmte Einschaltquote. Umdenken notwendig?
Ja!
Kommentar ansehen
04.03.2008 13:19 Uhr von patjaselm
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@poseidon: soweit ich weiss, fordern die fahrer vereiste pisten, weil diese sicherer zu fahren sind und die rennen zudem fairer ... je härter der untergrund desto besser ...

gab diese saison ein rennen (weiss nicht mehr welches), wo die bedingungen aufgrund der hohen temperaturen zu weich waren - da haben die fahrer bzgl. sicherheitsdenken des fis reklamiert ...
Kommentar ansehen
04.03.2008 15:03 Uhr von poseidon17
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ patjaselm: hab Deine Info überprüft, hast absolut Recht. Revidiere somit das mit dem Eis.
Trotzdem denke ich, das es gewollt immer extremer wird, und wenn es einen Fuß kostet, muss man das Überdenken.
Danke für Info!!
Kommentar ansehen
04.03.2008 15:24 Uhr von patjaselm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
könnte es denn sein dass die rennen aufgrund des immer besseren materials schneller werden?

man beobachte einmal normale pisten für otto-normal-skifahrer - seit der etablierung der carving-skis ist dort eine immense zunahme der geschwindigkeiten der einzelnen wintersportler zu beobachten ... leider, denn zum teil ist es wirklich kriminell, wie einzelne rowdies fahren ...

versteht mich nicht falsch: ich fahre seit jahren snowboard, und das auch ab und an ziemlich guzzi ... aber was man manchmal für deppen erlebt - die gehören echt von den pisten verbannt ... traurige entwicklung :-(
Kommentar ansehen
04.03.2008 16:00 Uhr von KillA SharK
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mehrfach verdrehtes Bein: Autsch! 8-O ich will gar nicht wissen, wie das wehtut,
wenn einem das Bein dreimal in eine Richtung verdreht wird.
der arme Kerl...
Kommentar ansehen
04.03.2008 16:58 Uhr von Sentinel2150
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@patjaselm: dass es unter Ski- und Snowboardfahrern potentielle Selbstmörder gibt, was Geschwindigkeit und Fahrstil angeht, ist ja nix neues.
Mein Cousin ist z.b. von nem Russen vor nen paar Jahren tierisch über den Haufen gefahren worden, weil der net auf Leute aufgepasst hat...
Kommentar ansehen
04.03.2008 17:02 Uhr von DirkKa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr schlimme Sache es wurde ja offenbar alles unternommen, um die bestmögliche Behandlung durchzuführen, also künstliches Koma und der österreichische Spezialist.

Aber leider hat alles nichts geholfen. Das wird ein schwerer Schlag für den Fahrer, wenn er aus dem Koma aufwacht und die Auswirkungen seines Sturzes erkennt.

Schreckliches Schicksal, jedoch, wenn man einen solchen Sport betreibt muss man damit rechnen, dass es Stürze und dementsprechende Konsequenzen geben kann.

Zur Streckenführung und Konsistenz des Untergrundes kann ich nichts sagen, da ich diese Sportart nicht aktiv verfolge.

Das Video ist allerdings grausam anzuschauen, so oft wie sich das Bein mit dem 2. Ski dreht...heftig,
Kommentar ansehen
04.03.2008 17:05 Uhr von patjaselm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@sentinel: hoffe, dein cousin hat sich dabei nicht allzu sehr verletzt!

ich für meinen teil kenne das auch - wurde vor jahren von einem "pistenrowdy" über den haufen gefahren - resultat: trümmerbruch des schienbeins, bruch des wadenbeins ... gottseidank waren die nicht offen wie beim bemitleidenswerten matthias lanzinger und das ganze ist (leider nicht ganz komplikationsfrei) mittlerweile wieder heil ...

was ich daraus gelernt habe: immer augen auf, immer für die anderen mitdenken, immer worst case erwarten - UND immer mit helm sowie rückenpanzer ... s´ist einfach wahnsinnig schnell was passiert ...
Kommentar ansehen
04.03.2008 17:38 Uhr von unterderbruecke
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Was: sind das hier alles für Kommentare? Klar hört es sich "Geisteskrank" an sich auf so ner vereisten und steilen Piste runterzu"stürzen", aber das ist nunmal Sport.
Ich könnte jetzt auch mal den Boxsport oder den Motorsport in die Diskussion werfen, da gehts nicht anders zu..

So nun zum Fahrer, echt übel und Gute Besserung!
Kommentar ansehen
04.03.2008 17:43 Uhr von patjaselm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@unterderbruecke: [zitat]Was sind das hier ALLES für Kommentare?[/zitat]

warum "alles" ..? ich glaube, es war nur einer, welcher etwas in dieser richtung geschrieben hat ..?
Kommentar ansehen
04.03.2008 18:28 Uhr von Sentinel2150
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@patjaselm: nee er hatte nur nen Schock und ne Gehirnerschütterung.
Ist dann aber 2 Tage später wieder gefahren.
Ist ja auch gut dass so schnell wie möglich zu machen, um die Furcht zu überwinden.
Was aber komisch war, der Russe war ne Weile ohnmächtig und gleich wieder losgefahren, anstatt sich untersuchen zu lassen. Ausserdem hat er den Helfern entweder nen falschen Namen und/oder nen falsches Hotel angegeben.
Wir vermuten ja immer noch was mit Russenmafia o.ä zu tun hat.
Naja aber trotzdem, was da privat an Idioten rumfährt geht auf keine Kuhhaut
Kommentar ansehen
04.03.2008 19:33 Uhr von Theojin
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die Verantwortlichen vor Ort: sollen wohl nicht gerade ihre beste Leistung gezeigt haben.
Es soll 5 Stunden gedauert haben, bis Lanzinger in einem dafür ausgerüsteten Krankenhaus in Oslo war. Er ist vorher ja per Schlitten ins Ziel, und per Touristenhubschrauber ( schnell eine Bank ausgebaut) in ein nahes Krankenhaus geflogen worden.
Dort wurde nach einer gewissen Zeit erst festgestellt, das man nicht die passende Ausrüstung vor Ort hatte. Daraufhin kam Lanzinger erst nach Oslo.
Schon eine schwache Leistung.

Eigentlich unverantwortlich, das bei diesen Rennen, die ja in der Regel nicht in Balllungszentren mit entsprechender Infrastruktur stattfinden, das es dort keine Pflicht ist, einen Rettungshubschrauber vor Ort zu haben.

Es muß immer erst was passieren.

Ich möchte aber auch betonen, das ich den alpinen Skisport für eine wundervolle Wintersportart halte, ich schaue eigentlich jedes Wochenende die Rennen an. Auch wenn ich selber seit 15 Jahren keine Ski mehr an den Füßen hatte. Das echt Bekloppte an diesem Rennen ist, das ausgerechnet der Lanzingers Zimmerkollege das Rennen gewonnen hat.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?