03.03.08 19:51 Uhr
 213
 

Update: Nach Schließung der Berliner Karikaturen-Ausstellung - Keine Kunst im Ghetto

In einem Interview mit "Spiegel Online" sagte der Präsident der Berliner Akademie der Künste, Klaus Staeck, dass man sich der angedrohten Gewalt nicht beugen dürfe. Im Vorfeld musste eine Berliner Ausstellung wegen Gewaltandrohung, weil dort ein Foto der Kaaba gezeigt wurde mit dem Titel "Dummer Stein", schließen.

Auf die Frage, ob man die Ausstellung nicht zu früh schloss, sagte Staeck: "Nein. Mitarbeiter, Räume und Besucher müssen zunächst gegen Gewalt geschützt werden." Der Stein des Anstoßes - das Kaaba-Foto - wäre laut Staeck aus einer Serie über religiöse Fanatiker aus drei Religionen.

Außerdem hätte Klaus Staeck nicht mit so einer Reaktion gerechnet. Vor allem, weil die Plakate in einer Galerie gezeigt wurden. Er meinte, dass man solche Ausstellungen nicht in Ghettos zeigen dürfe. Außerdem verurteilte er die Selbstjustiz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, Update, Ausstellung, Kunst, Schließung, Karikatur, Ghetto
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

documenta: Performance "Auschwitz on the beach" darf nicht stattfinden
Edinburgh: Architekt baut bewohnbaren Zauberwürfel mit verschiebbaren Decken
Generalsekretär von Muslim-Vereinigung: Terrorismus und Islam hängen zusammen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2008 23:09 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Uns Christen verbietet: keiner oder es interessiert keinen, was in so einer Ausstellung an Kultstätten gezeigt wird. Ob dies der Islam, Buddhismus, Hinduismus oder sonstwas ist. Und exkommuniziert wird auch keiner deswegen....

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Antennenrevolution: Neuer Antennentyp ist 60 mal kleiner wie bisherige Antennen
Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?