03.03.08 19:42 Uhr
 207
 

Bahnkonflikt: Verhandlungen überraschend abgebrochen

Noch vor einigen Wochen sah es so aus, als hätten sich GDL und Bahn geeinigt, nun scheint eine neuerliche Streikwelle nicht mehr ausgeschlossen. Das meldet der "Spiegel".

Offenbar konnten sich die Konfliktparteien nicht auf die Art der künftigen Zusammenarbeit einigen. Diese sollte über einen "Grundlagentarifvertrag" geregelt werden.

Die Bahn indes besteht auf dem Ende Januar ausgehandelten Ergebnis und hat für den kommenden Mittwoch Gesprächsbereitschaft signalisiert. Die GDL ihrerseits möchte sich bis Dienstag über die weiteren Schritte äußern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: poseidon17
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verhandlung
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seit Referendum beantragen immer mehr Türken Asyl in Deutschland
Polizei sieht keinen Straftatbestand in Pöbel-Anruf an Sigmar Gabriels Frau
Barcelona: Terroristen hatten viele Wahrzeichen der Stadt zudem als Ziel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2008 19:48 Uhr von BUSH-stinkt
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
boah!!!
kriegen die das mal gebacken!
Kommentar ansehen
03.03.2008 20:09 Uhr von bmaw09
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
GDL: Wenn die Herren der GDL jetzt wieder den großen Max machen wollen, dann sollte die Bahn schnell Ersatz für die Lokführer besorgen die dieser Gewerksschaft angehören.
Kommentar ansehen
04.03.2008 13:18 Uhr von phil_85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Sache der Ehre: heißt es bei Spiegel. Für mich ist das nurnoch ein Machtkampf und Schell möchte ein letztes mal seine Macht ausnutzen.

Ich hoffe es kommen keine erneuten Streiks auf uns zu, sonst gibts in einigen Städten (wie Berlin) wohl vorerst keinen öffentlichen Verkehr mehr.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frauen-Fußball: Englands Nationalcoach hat Spielerin mit Ebola-Spruch beleidigt
Ex-CIA-Agentin möchte Twitter kaufen, um Donald Trumps Profil zu löschen
Fußball: St. Pauli bietet Philipp Lahm einen Vertrag an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?