03.03.08 19:06 Uhr
 753
 

Schweiz: Frau klaute Ring für rund 8.000 Euro und versteckte ihn im Intimbereich

In einem Juweliergeschäft in der Bahnhofstraße in Zürich wollte eine 39-jährige Frau vermutlich einen Diebeszug starten. Dazu ließ sie sich mehrere wertvolle Ringe zeigen und nutzte eine vermeintlich günstige Gelegenheit und tauschte einen fast 8.000 Euro teuren Ring gegen Modeschmuck aus.

Während ihr weitere Ringe vorgelegt wurden, sah der Verkäufer sofort, dass ihm ein wertloses Schmuckstück untergeschoben worden war. Darauf angesprochen, habe die Frau plötzlich Unwohlsein vorgetäuscht und der Verkäufer verständigte die Rettung.

Der Mann hatte zwischenzeitlich noch die Polizei verständigt, die den vertauschten Ring auch nicht in ihren Kleidungsstücken fand. Eine frauenärztliche Untersuchung förderte den gestohlenen Ring aus dem Intimbereich der Frau dann zu Tage.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Euro, Schweiz, Ring
Quelle: www.baz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

24 Jahre nach Mord an Prostituierter in Augsburg: Tatverdächtiger gefasst
London: Polizei evakuiert nach möglichen Schüssen U-Bahn-Station Oxford Circus
Schweizer Konvertitin vergleicht Burka-Verbot mit Holocaust an Muslimen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2008 18:06 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich vermute, dass solche Trickdiebstähle unter Ausnutzung der Intimsphäre schon öfters begangen wurden.
Kommentar ansehen
03.03.2008 19:21 Uhr von BUSH-stinkt
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
frauen sind kriminelle: klasse versteck...im supermarkt mag das vielleicht net so auffallen, aber...^^
Kommentar ansehen
03.03.2008 22:03 Uhr von CRK277
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@BUSH: Frauen sind Kriminelle? Hm...Ahja ;)

@Topic: Das Versteck ist doch nun aber nichts Neues. Machen die weiblichen Drogenschmuggler das nicht auch immer so? Die Grünen dürfen "da" doch nicht reinfassen.
Kommentar ansehen
04.03.2008 00:21 Uhr von Schiebedach
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Von dem Versteck, sagt die Frau dann in der Verhandlung, habe sie nichts gewußt. Der Ring muß versehentlich reingekommen sein, als sie sich auf eine Bank gesetzt hatte.
Schon müßte es einen Freispruch geben.
Außerdem war die Frau Slowakin (wie in der Meldung steht); und da kann man ja nicht die Maßstäbe wei an eine Schweizerin anlegen (hihi).

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

24 Jahre nach Mord an Prostituierter in Augsburg: Tatverdächtiger gefasst
Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent der Krebszellen im Körper töten
Forschung: Aus Geflügelkot kann Kunstkohle hergestellt werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?