03.03.08 16:33 Uhr
 156
 

Berlin/Moskau: Merkel gratuliert Medwedew zu seiner Wahl

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angekündigt, dass sie mit dem neuen russischen Regierungschef Dmitri Medwedew zusammenarbeiten will. Sie gratulierte ihm bereits zu seiner Wahl.

Am kommenden Samstag möchte Frau Merkel nach Moskau fliegen, um Medwedew zu besuchen. Jedoch kritisierte die deutsche Regierung auch, dass die Wahlen nicht unter rechtsstaatlichen und demokratischen Regeln abgehalten worden seien.

Unterdessen hat die Opposition in Russland zu Protesten gegen die Wahl aufgerufen.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Angela Merkel, Wahl, Moskau, Dmitri Medwedew
Quelle: www.idowa.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Jahr nach Anschlag: Angela Merkel besucht Berliner Weihnachtsmarkt
Sachsen: Justiz genehmigt Galgen-Verkauf für Angela Merkel und Sigmar Gabriel
Angehörige der Terroropfer von Berlin attackieren in Brief Angela Merkel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2008 18:10 Uhr von macmillan
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Netter Höflichkeitsakt von unserer Angela !!! Die Russen werden uns eines Tages als Freunde oder sogar als Verbündete noch sehr, sehr wichtig sein.

Denn wenn die Amerikaner und Israelis ihr letztes Image auf der Welt ganz verspielt haben, beginnt eine neue Suche nach Freunden und Verbündeten.

Und wenn dann 2035 das Öl noch zu Ende geht, die Rohstoffe immer knapper werden bei höheren Bevölkerungszahlen, sind wir sogar auf die Großmacht in Eurasien angewiesen und von ihr abhängig.

Dann ist es auch vorbei mit der Brieftaschen-Diplomatie der Deutschen, weil sie dann kein Geld mehr haben zum verschenken.

Dann sind die Amerikaner selbst das große Auslaufmodel des 21. Jahrhunderts und waren leider nur ein Wimpernschlag der Geschichte.
Kommentar ansehen
03.03.2008 20:17 Uhr von cookies
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mit Russland dieser "Stärke" will keiner Ärger: Solange Putin im Hintergrund die Fäden zieht, wird es sich keiner wirklich verderben wollen, schon gar nicht eine Russland zugeneigte A. Merkel.

Desweiteren ist Putin als langjähriger "DDR"-Stationierter noch Deutschland zugetan. Man wird daher auch bei berechtigter Kritik an diesem Land keine Zwistigkeiten in Kauf nahmen, denn Putin hat noch immer zuviel Macht!

Deutschland kann gegen ihn gar nichts ausrichten, da müssten sich alle zusammen tun (wenn überhaupt).

Trotz alledem finde ich die dortigen Machtverhältnisse bedenklich, doch mich fragt keiner!
Kommentar ansehen
03.03.2008 22:47 Uhr von Scheich_Mampfred
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@cookiies: mich würde mal interessieren wieso du die machtverhältnisse für bedenklich hältst. putin alleine hat meiner meinung nach mehr rückgrat als unser ganzer bundestag zusammen, da ist es schon ganz gut wenn er weiterhin die fäden zieht. er hat russland immerhin zu einer neuen stärke verholfen.
Kommentar ansehen
04.03.2008 08:49 Uhr von pippin
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Scheich_Mampfred: Also ich persönlich würde es nicht als Rückgrat bezeichnen, wenn man seine Macht mit - sagen wir mal - dubiosen Machenschaften aufrechterhält.

Pressezensur?
Freie Wahlen?
Meinungsfreiheit?

Das sind nur ein paar Begriffe, die es im Russland unter Putin bald nicht mehr geben wird. Ganz egal, ob er im Vorder- oder Hintergrund die Fäden zieht.

Ein Verbrecher bleibt ein Verbrecher.
Und wer sich auf Verbrecher verlässt, der darf sich nicht wundern, wenn er bald verlassen ist!
Kommentar ansehen
04.03.2008 18:46 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Merkel will doch auch nur einen netten Job bei GazProm, wenn sie fertig ist mit Deutschland.

)B->

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Jahr nach Anschlag: Angela Merkel besucht Berliner Weihnachtsmarkt
Sachsen: Justiz genehmigt Galgen-Verkauf für Angela Merkel und Sigmar Gabriel
Angehörige der Terroropfer von Berlin attackieren in Brief Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?