02.03.08 22:59 Uhr
 736
 

Neuer Bank-Datentransfer über Steuerhinterziehung droht von den Cayman-Inseln

Auch ein Ex-Manager der Schweizer Privatbank Bär, Filiale Cayman-Inseln, möchte nun sein Wissen über Steuerdaten deutscher Auslandskunden veröffentlichen. Er geht noch etwas weiter. Er will nicht nur Kundendaten ausplaudern, sondern auch unlautere Steuersparmethoden der Bank selbst aufzeigen.

Die Daten betreffen die Jahre 1997 bis 2002. Der Grund für die Zeitspanne: Der Manager selbst wurde 2002 entlassen. Nach fünf Jahren Stillschweigen reiht er sich nun in die Reihe der Informanten ein.

Die Positionen sind gespalten. Andreas von Stechow, deutscher Botschafter in Bern, hält das Schweizer Bankgeheimnis für "nicht mehr zeitgemäß". Der ehemalige Schweizer Justizminister Christoph Blocher will das Bankgeheimnis mit in die Bundesverfassung aufnehmen.


WebReporter: sarazen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Neuer, Bank, Steuer, Daten, Insel, Steuerhinterziehung
Quelle: www.heute.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2008 23:11 Uhr von Raizm
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
tja und dann offenbart sich mal wieder welcher manager wieviel geld bei seite geschafft hat und wieviel seiner mitarbeiter dafür entlassen wurden...

schon komisch,dass viele unternehmen riesige gewinne einfahren - ein manager dort vllt steuerhinterziehung begeht - und wieviel bürger dann aufgrund von "kosteneinsparen" ihre arbeitsplätze verlassen müssen...

bankgeheimnis hin oder her...zum einen schützt es den bürger,auf der anderen seite würd ich schon gern wissen wer bescheißt...
Kommentar ansehen
02.03.2008 23:12 Uhr von Jimyp
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Dieser Verräter damit wird er sich keine Freunde machen.
Kommentar ansehen
02.03.2008 23:15 Uhr von Unding
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
bla bla bla: wen die deutschen glauben das schweizer bankengeheimniss torpedieren zu müssen dann herscht schnell mal wirtschaftlicher krieg. Deutschland und steuern ist echt eine skuriele geschichte... unmengen zahlen aber 0 vorteile daraus ziehen. ich versteh ja die skandinavischen länder in denen man auch viel steuern bezahlt. dort sind dann aber die meisten sozialen leistungen gratis oder sehr günstig. (arzt, schule etc.) und was bietet deutschland? viele steuern hohe versicherungsprämien, die höchsten medikamentkosten, hohe arztkosten und und und. Ausserdem was sollen die schweizer und alle andern kleinen länder den sonst bitte feil bieten wenn nicht dienstleistungen und produkte von hoher und sehr hoher qualität? Rohstoffe ist nicht, agrar produkte auch nicht (60% berge) Die deutschen politgrössen sind doch nur geil aufs geld sonst nichts. Glaube nähmlich nicht daran dass das geld sinnvoll verwendet wird
Kommentar ansehen
02.03.2008 23:18 Uhr von Unding
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die bank heisst Julius Baer und nicht einfach nur Bär
Kommentar ansehen
02.03.2008 23:29 Uhr von christi244
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Na bravo: da kommt noch Freude auf für unsere Herrschaften ... hoffentlich kriegen nun endlich einmal Medien die Namen in die Finger, die diese dann auch schön vorab preisgeben und nicht über Mauscheleien Namen der Geheimhaltung unterliegen.

Ist doch eigentlich prima, zu sehen, dass das System recht heftige Schwachstellen zu haben scheint.
Kommentar ansehen
03.03.2008 00:10 Uhr von 08_15
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was interessieren die paar Mios Zinssteuer? Mich interessiert viel mehr wofür das Geld gezahlt wurde und ob es versteuert wurde, bevor es ausser Landes ging. Das sind dann nämlich ein paar Milliönchen mehr und sicher spannender zu lesen für was die Kohle floss, als ein Krimi.

Vielleicht kämen noch ein paar Enteignungen und gestrichene Pensionen dazu. Würde sich sicher lohnen das genauer zu untersuchen.
Kommentar ansehen
03.03.2008 00:58 Uhr von Yes-Well
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Eigentlich müßte man die Länder verklagen! Ich meine nicht die Deutschen Länder, sondern die Länder und Banken die Krimminelle durch Ihre Gesetze schützen.

Wenn ich eine Straftat mitbekommen (z.B. U-Bahn schlägerrei) dann kann ich wegen unterlassener Hilfeleistung verklagt werden.

Wie sieht das hier aus? Wenn ich weiß das mein Nachbar Geldwäsche, Steuerhinterziehung ect betreibt?

Muß man das melden? Wenn ja, warum wurde der Staatschef von Lichtenstein nicht einfach mal mit Handschellen abgeführt :D

Das wäre doch mal geil. Oder Deutschland geht hin und verklagt die Schweiz. Wegen beihilfe zur Steuerhinterziehung. Und jeder Schweizer der sich gerade in der BRD befindet wird festgenommen. Ich schätze mal das es keine 24Stunden dauert bis die schweizer freiwillig alles offenlegen.
Kommentar ansehen
03.03.2008 09:04 Uhr von Unding
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@yes-well: Da war wohl der Wunsch Vater des Gedanken...
Zuviele einflussreiche Leute haben zuviel dreck am Stecken und dieser Dreck lagert in den kleinen Ländern (schweiz, lichtenstein etc.) so einfach ist das. mir doch egal wenns deutschland nicht schaft wirtschaftlich neutral zu handeln und immer nur defizite schreibt ohne ende.. hohe steuern sind nur ein symptom dieses sehr inefizienten verhaltens.

p.s. die deutschen haben wirklich einen an der klatsche...
diese news ist wohl an den meisten vorbei gegangen aber mit einführung von schröders agenda 2010 hatte es deutschland erst mals nach vielen vielen viiiiiiiiieeeelen jahren geschaft KEINE neuen schulden zu machen. Aber dies sah man erst als man schröder schon abgeschossen hatte. Warum hat man ihn den verjagt? Schröder hatte es mal ziemlich treffend formuliert... Alle sagen man müsse sparen aber keiner will damit anfangen.

Fazit:
Deutschland hat sich selbst ins Knie geschossen als sie Schröder, der von wirtschaft wirklich eine ahnung hatte, abgewählt haben.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?