02.03.08 16:10 Uhr
 824
 

Intensive Handynutzung kann Tinnitus-Leiden auslösen

Nach einer Studie des Umwelthygiene-Instituts der Universität Wien gibt es einen Zusammenhang zwischen einer intensiven Handynutzung und dem Auftreten eines Tinnitus.

Die Wissenschaftler waren überrascht, dass sich die Gefahr, einen Tinnitus zu entwickeln, bei langjähriger Handynutzung verdoppelt. Bei einem Tinnitus nehmen die Betroffenen Geräusche wahr, die ausschließlich im Ohr erzeugt werden und keine äußeren Quellen haben.

Die Forscher empfehlen eine reduzierte Handynutzung und, falls möglich, auf Festnetztelefone auszuweichen. Ein Experte für Mobilfunkkommunikation bezweifelte den Nutzen der Studie und äußerte im österreichischen Fernsehen, dass erst weitere Untersuchungen notwendig seien.


WebReporter: Tong
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Handy
Quelle: www.silicon.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2008 17:29 Uhr von Tong
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@ Underclass Hero: Erstaunlich das hier bei Shortnews so viele Wissenschaftler lesen und Kommentare zu jeder Studie verfassen. Meist mit dem Inhalt, dass die erwähnte Studie völliger Quatsch ist. Schon mal daran gedacht, dass es kleine techn. unterschiede zwischen Festnetztelefonen und Handys gibt?
Kommentar ansehen
02.03.2008 19:51 Uhr von Andy3268
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
underclass Hero: du hast nicht wirklich Ahnung von irgendwas oder?
Bei einem Handy hat man VIEL mehr el.magnetische Strahlungen als bei einem Festnetztelefone.
Wen es ein Schnurloses ist hat man wahrscheinlich ein bisschen Strahlung, man hat ja auch nur etwa 50m reichweite.
Bei einem Handy muss die Leistung um ein vielfaches höher sein da man auch noch mit ein paar km Entfernung zum Sendemast Empfang hat.
Kommentar ansehen
02.03.2008 23:23 Uhr von StArGiAnT
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich las auch kürzlich, dass Bluetooth-Headsets, sofern sich das Handy nicht in unmittelbarer Nähe befindet (ca. 3 m), eine sehr geringe Strahlenbelastung aufweist. Es wäre schon wichtig, es zu wissen, bevor es wohlgemerkt zu spät ist. Denn ich verspüre auch vom tagtäglichen Telefonieren einen kleinen Unterschied zwischen meinem rechten und linken Ohr. Weitere Studien werden es hoffentlich belegen...
Kommentar ansehen
03.03.2008 14:33 Uhr von GulfWars
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist doch schon lange bekannt: dass, die handystrahlung nicht positiv auf den menschlichen körper wirkt. ich hab trotzdem eins, trage es aber noch möglichkeit nicht direkt bei mir in den taschen und telefonier auch nur wenig damit. aber gesund ist es nicht!
Kommentar ansehen
03.03.2008 20:03 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und intensiver Klingeltonkonsum scheint das Hirn zu erweichen...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?