02.03.08 15:32 Uhr
 1.547
 

Sinkender Lebensmittelkonsum in Deutschland - Steigende Preise tragen die Schuld

Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, zeigen die steigenden Preise bei Fleisch, Milch und Brot Wirkung bei den Bundesbürgern.

Laut "Focus" sank der Lebensmittelkonsum im Zeitraum September bis Januar um 3,3 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr.

Der Bericht stützt sich auf Berechnungen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Zudem berichtet der "Focus", dass seit Beginn des Jahres 2008 der Konsum sogar noch weiter sinkt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Preis, Leben, Schuld, Lebensmittel
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr
Rechter Shitstorm gegen Drogeriemarkt Bipa wegen Frau mit Kopftuch in Werbung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2008 15:54 Uhr von Bibi66
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Hmmmm Fettgefressen hin, fettgefressen her....
Mag ja stimmen, dass ein gewisser Prozentsatz Gewicht für 2 oder mehr mit sich rumschleppt...

Ich halte das aber doch schon für bedenklich.
Gut, ich bin aber auch so naiv und doof und gehe davon aus,
dass man eh nicht mehr (fr)isst als aus welchen Gründen
auch immer benötigt (können kann ich es zumindest nicht).
Kommentar ansehen
02.03.2008 16:05 Uhr von vostei
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@gollum: wenn zehn leute pro tag je eine banane verkassematukeln, dann ist das ein umsatz von eben mal zehn bananen - am anderen tag fressen fünf von den zehnen je zwei bananen - der umsatz bleibt gleich - am dritten brauchen die fünf schon drei bananen - der händler freut sich...

kurzum, was ist mit deiner anderen hälfte der deutschen - der halbmageren soz.???

;)
Kommentar ansehen
02.03.2008 19:02 Uhr von dragon08
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
nun kann es auch passieren , das nicht mehr so viel weggeworfen wird , das man wirklich nur das kauft , was man auch verbraucht .

Statt 10 Scheiben Wurstvon denen 2 weggeworfen werden , werden nur noch 8 Scheiben gekauft und nicht bleibt übrig zum wegwerfen.
Kommentar ansehen
02.03.2008 20:06 Uhr von Metal_Invader
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Ich sehe das wie dragon08. Auch bei uns zu Hause wird weniger weggeworfen, seitdem die Lebensmittelpreise angezogen haben. Wir gehören zwar zur Mittelschicht und müssten unsere Ausgaben (noch) nicht senken aber der Druck wächst nunmal.
Außerdem ist wegwerfen von Lebensmitteln bei einer steigenden Weltbevölkerung und immer knapper werdenen Rohstoffen nicht mehr zu vertreten.

Obwohl ich nicht glaube, dass nur weniger wegwerfen von Lebensmitteln zu dem Rückgang führt. Die Armen in diesem Land haben von Tag zu Tag weniger Geld zur Verfügung, dass ist ein Fakt so traurig es auch sein mag. Natürlich werden die sich dann zweimal überlegen, was auf dem Tisch kommt und gibt es eben kein Fleisch mehr, sondern nur noch Nudeln. Ich finde es schon traurig, dass sich diese Entwickung in einem der reichsten Ländern der Welt abzeichnet.

PS: Wen ihr was gutes tun wollt, dann kauft eure Lebensmittel direkt beim Erzeuger. Damit unterstützt ihr den Landwirt bei euch Vorort und tut auch noch was gutes für die Umwelt :).
Kommentar ansehen
02.03.2008 20:50 Uhr von Nester
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wer auch immer: metal_invader ein minus gab.. erklär mal: "....."
Kommentar ansehen
02.03.2008 21:00 Uhr von christi244
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Metal: würde ich ja gerne machen ... aber versuch einmal in Düsseldorf einen Erzeuger zu finden. Ich krieg es noch nicht einmal hin, hier in der Umgebung einen Bauernhof mit *freilaufenden* Hühnern zu finden, um Eier zu erwerben. Selbst über google klappt das nicht. Also bin ich nach wie vor auf die Ketten angewiesen und somit auf Eier, die lt. Verpackung und Stempel von freilaufenden Hühnern stammen sollen ... .

Wenn also hier jemand ne Idee hat und zufällig in Düdo lebt ... bitte um Info.
Kommentar ansehen
02.03.2008 21:39 Uhr von Das allsehende Auge
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
christi244 & NRW "Restpöbel": In Düsseldorf gibt es

http://www.trotzhof.de & http://www.apfelparadies.com/

Der gemeine NRW "Restpöbel" kann dort einen finden
http://www.landservice.de/...

Zur News
Kein Kommentar
Kommentar ansehen
02.03.2008 21:46 Uhr von christi244
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Auge: Danke ... aber was heißt NRW "Restpöbel"?
Kommentar ansehen
02.03.2008 22:28 Uhr von Metal_Invader
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@christi244: Bei uns ist es zum Glück etwas einfacher an frische Waren direkt vom Feld zu kommen, da wir recht ländlich leben. Aber das allsehende Auge hat ja schon paar Adressen genannt und somit seinem Namen alle Ehre gemacht :).

Ich persönlich finde es viel angenehmer Lebensmittel direkt am Hof zu kaufen. Macht auch mehr Spass als mit seinem Einkaufwagen durch nen Discounter zu schieben und sich dann auch noch von der Kassiererin anpflaumen zu lassen... .

Letztlich ist es aber meist teuer sich direkt beim Bauern mit gutem Essen einzudecken. Nur ich seh es so, dass ich lieber paar Euro mehr für gutes essen Ausgebe und darfür mal ehr mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre und es im Sprit einspare.
Kommentar ansehen
02.03.2008 22:33 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Metal: Das sehe ich auch so ... und die Adressen sehe ich mir mal an.

In Großstädten ist es nicht einfach, sich beim Bauern eindecken zu können.

Hab mal in ländlichem Gebiet in BaWü gelebt ... und dachte ich würde Eier von freilaufenden Hühnern kriegen können ... nix da ... die wollten mir ernsthaft verklickern, dass Käfighaltung keine Qual sein soll und ich ruhige die eier nehmen könnte ...
Kommentar ansehen
02.03.2008 22:42 Uhr von Sonnflora
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Metal-Invader: Das mit dem Einkaufen direkt beim Erzeuger ist ansich das beste, was man machen kann. Wenn man es kann. Aber wie du schon sagst, wird das teuer. Und da ja nicht nur die Lebensmittelpreise, sondern auch Strom, Gas, etc. teurer geworden ist, werden sich das immer weniger Menschen leisten können. Leider.

Zur News: Das die Leute weniger essen, glaube ich weniger. Denke mal eher, es wird anders gegessen, sprich billiger. Statt Fleisch gibt es z.B eben öfter Nudeln. Oder, wenn es was im Angebot gibt, wird mehr gekauft und eingefroren oder in Gläser eingekocht.
Diese Entwicklung war aber voraus zu sehen. Denn wenn Preise dermaßen erhöht werden, aber die Löhne fast gleich bleiben, ist man ja gezwungen zu sparen und weniger bzw. billiger zu kaufen.
Kommentar ansehen
03.03.2008 01:19 Uhr von Das allsehende Auge
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
christi244: Pöbel ist das worüber die Sprachorgane der Industriellen und Mächtigen zu bestimmen haben. Und die Vorsilbe "Rest" dürfte man doch kennen. Wehe es kommt mir jetzt einer der nicht weiss was Sprachorgane sind. ,-)
Kommentar ansehen
03.03.2008 01:39 Uhr von Skyman
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Vielleicht nochmal.
Eier von freilaufenden hühnern sind NICHT gesünder, besser oder sonst was.!! Wer das denkt ist dumm.
Es ist ein typischer Lebensmittelirrturm.
Eier die von freilaufenden hühnern erzeugt werden, haben eine höhere schadstoff belastung, da die hühner das futter vom boden picken bzw. gräser fressen.
Diese Belastung findet man auch nachweislich im ei wieder.

Eier von hühnern aus legebatterien haben keine bzw. weniger belastung, da das futter aus der industrie kommt.

Genauso ist es mit feldsalat...hmmmm lecker lecker lecker...wer will da nicht in einen leckern knackigen feldsalat reinbeißen hm??...
Tja der ist bestimmt frisch vom feld...und hat maßig schadstoffe....diese Schadstoffe werden nur bei der industiellen verarbeitung "teilweise" entfernt...
Also den salat lieber beim discounter kaufen als beim bauern.


Und außerdem würdert ihr NIEMALS NIE ein bio-ei von einem nicht-bio-ei unterscheiden können. Auch die farbe des dotters ist nicht immer "besser" beim bio.
Glaubt mir...ein bio und nicht-bio ei vor eurer nase und ihr habt keine chance. Wenn überhaupt kann ein lebensmitteltester dort ein unterschied erkennen..
Und er kann nur einen unterschied erkennen aber nicht sagen dass das bio-ei "besser" sei.
Er würde nur sagen...das ei ist anders als das andere.
Aber WELCHES "besser" ist könnte selbst er nicht sagen.

Das einzigste was ihr macht ist euer gewissen besser zu stimmen, wenn ihr beim bauern kauft...mehr nicht.
Im gegenteil...die lebensmittel vom bauern sind oft viel "schlechter" für den körper.
Kommentar ansehen
03.03.2008 03:06 Uhr von Onkeld
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@gollum: ich addiere hier mal etwas zu deinem post:

*zeigen die steigenden Preise bei Fleisch, Milch und Brot Wirkung bei den Bundesbürgern.*

demnach kaufen mehr leute ungesundes essen, wobei man das sehr dehnen kann, gemüse ist ja nicht aufgelistet und blabla.

ansonsten hat gollum recht, in deutschland leben zu fette menschen PUNKT ausrufezeichen ;)
weniger fertiggerichte kaufen, demnach gesünder ernähren, weniger auf die waage bringen -> freuen.
nich zu vergessen: sport machen.

so gn8
Kommentar ansehen
03.03.2008 06:44 Uhr von 3nu6E8CcvW1Up9kJ0ZR
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Geiz ist Geil? Meine Tante kauft alle 2 Tage beim Metzger ein für genau 2 EURO.
Sie sagt, wenn die Wurst teuerer geworden ist, bekommt sie etwas weniger für ihre 2 EURO, dann tut sie eben weniger aufs Brot.
Sie sieht es nicht ein, den Geschäftsleute das Geld in den Rachen zu werfen.
Sie ist 86 Jahre alt, Gesund und so was von Fit ich kann es einfach nicht glauben.
Kommentar ansehen
03.03.2008 15:07 Uhr von Ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sank der Konsum oder der Umsatz? Wenn der Konsum sank, haben die Leute weniger gegessen. Wenn der Umsatz sank, haben die Leute möglicherweise mehr gegessen, allerdings billigere Ware.

Ich gehe ja von zweitem aus.
Kommentar ansehen
03.03.2008 16:01 Uhr von Mazzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Skyman: absolut den punkt getroffen.

die meisten wissen das alles garnicht.
Kommentar ansehen
03.03.2008 18:06 Uhr von bigpapa
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Statistiken :): Ich liebe sowas :)

Vielleicht liegt es aber auch daran das die Lebensmittelhändler ein so gut bescheissen das es der Verbraucher nicht mal merkt. Aber dafür die Zahlenspieler da.

Beispiel : Ich kaufe 1 Tüte Chips , damals 200 g ,heute 175 g. Die Tüte ist perfekt identisch. Bei Käsescheiben sind es dann halt 8 Scheiben statt 10. Das kann man durch die Bank so weitermachen.

Der Bürger ist ein Gewohnheitstier. Der kauft 1 Päckchen Käse und das wars.

Das die Preise selbst gut angezogen haben macht die Sache selbst auch nicht besser.

Ach ja, @ all die was von ZUDICK labern. Die die zu dick sind durch das Fressen die stört in der Regel die teueren Preise nicht. Nur die die eh schon am Hungertuch in Deutschland nagen die stört es.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
04.03.2008 14:08 Uhr von KillA SharK
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Angebot und Nachfrage: ganz simpel ausgedrückt:

steigende Preise = sinkende Nachfrage
sinkende Preise = steigende Nachfrage

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?