02.03.08 12:51 Uhr
 1.582
 

Köln: Feinstaubplakette bringt kaum Entlastung - Erste Ergebnisse

Die Sperrung der ersten Innenstädte für die Abgassysteme älterer Wägen bringt nach den ersten Ergebnissen aus Köln wenig. So wurde dort nach Einführung der Umweltzone Anfang Januar der Feinstaubgrenzwert bereits elfmal überschritten. Nur 35 Überschreitungen im Jahr gestattet die EU.

Die Gründe sind vielfältig. Ein Problem ist die erwiesene Fehlleistung von 40.000 Dieselpartikelfiltern, die die erforderlichen 30 Prozent Ruß gar nicht ausfiltern können. Die Werkstätten haben von diesen Filtern noch nicht einmal 1.000 der 40.000 Filter ausgetauscht, so die Deutsche Umwelthilfe.

Asphalt- und Reifenabrieb im typischen Innenstadtverkehr machen ein Viertel der Feinstaubwerte aus, so Werner Reh vom Umweltverband "BUND". Erst die Reduktion des Gesamtverkehrs würde die gewünschten Effekte erzeugen. Dies, so Reh, haben Großstädte wie London, Paris oder Kopenhagen umgesetzt und bewiesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sarazen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Köln, Ergebnis, Entlastung, Feinstaub
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD und Erika Steinbach verbreiten Fake-Flüchtlingserlass
Sicherheitsbehörden versendeten seit Anfang 2017 bereits über 600.000 stille SMS
Angela Merkel gibt jungen YouTubern Live-Interviews

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2008 13:00 Uhr von Lil Checker
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Ja ja wir bösen Deutschen, passen nicht auf die Umwelt auf. Sollten uns vll ein Beispiel an den USA oder den Chinesen nehmen. Die machen es richtig: DIE INTERESIERT UNSERE UMWELT ERST GAR NICHT!!!! :P

Wer Ironie findet, darf sie behalten
Kommentar ansehen
02.03.2008 13:39 Uhr von supermeier
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Gab oder gibt: es tatsächlich jemanden, der dumm genug ist zu glauben, dass die Plaketten irgend etwas nützen, und etwas anderes als eine zusätzliche Einnahmequelle für die Kommunen sind?
Kommentar ansehen
02.03.2008 14:00 Uhr von herrderdinge
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Entlastung gibt es doch: in der Kasse der Stadt......................
Kommentar ansehen
02.03.2008 14:17 Uhr von Tong
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Wunder: Im Gegensatz zu Kopenhagen oder London gibt es hier ja auch massenweise Ausnahmen. Die Maßnahmen sind einfach zu lasch und es fehlen wirksame Konzepte um den öffentlichen Nahverkehr zu stärken.
Kommentar ansehen
02.03.2008 14:26 Uhr von snsn
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Nur mehr Geld für Politiker: sonst nix! Vor 40 Jahren gab es keine Kats etc. und die Autos damals haben mehr Dreck in die Luft "rausgefurzt".

Hatten wir damals ein solches Klima? Nein! Das Klima war damals sogar besser!
Kommentar ansehen
02.03.2008 15:26 Uhr von swald
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verzichte auf die Plakette: würde eine gelbe bekommen, also gewöhne ich mich am besten gleich daran diese Städten zu meiden. Es gibt immer noch sehr gute ausweichmöglichkeiten.

Stopt den Umweltzonenterror ;-)
Kommentar ansehen
02.03.2008 16:50 Uhr von minnimotzer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
tolle Aussage @snsn: Vor vierzig jahren gab es auch noch nicht so viele Autos auf denStraßen!
Kommentar ansehen
02.03.2008 19:03 Uhr von cheetah181
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@snsn: Und was hat Feinstaub mit dem Klima zu tun?
Kommentar ansehen
02.03.2008 19:11 Uhr von torschtl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Herzlichen Glühstrumpf: zu dieser überraschenden Erkenntnis. Hauptsache jeder Bürger musste sich diese scheiß Plakette wieder zulegen...
Kommentar ansehen
03.03.2008 07:45 Uhr von Ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach neeee: Hätte ich ja nie gedacht!
/ Ironie aus

Die Feinstaubplakette ist genauso wirkungsvoll und (ich hoffe sehr stark) in ein-zwei Jahren so sinnlos auf der Windschutzscheibe wie die tolle G-Kat Plakette aus den 90ern.

Die Deutsche Umwelthilfe hat den Knall nicht gehört, wenn sie immernoch behauptet, kaputte Dieselkats wären dafür verantwortlich. Fast wöchentlich geben neue Forschungsinstitute, das längst erwiesene bekannt: Autos sind nicht schuld.
Kommentar ansehen
03.03.2008 08:27 Uhr von vst
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
das weiß man schon lange: dafür braucht es keine studie.

beutelschneiderei, raubrittertum, wegelagerei.
Kommentar ansehen
03.03.2008 08:58 Uhr von Lucky Strike
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
verbietet gummireifen. absofort fahren wir alle nur noch auf holz oder steinrädern. dann können wir noch ein viertel feinstaub einsparen.

aber so eine news wundert mich nicht, das ist genauso vorhersehbar wie "einbruch in der tabaksteuer nach letzterer erhöhung"-news
Kommentar ansehen
03.03.2008 20:03 Uhr von Nester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@snsn: und klima verändert sich ja nicht im laufe von hunerten jahren sondern von auf morgen -.-
Kommentar ansehen
27.03.2008 17:14 Uhr von ChefeAli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der große "SAVE THE PLANET" Wahn !!! Es gibt Untersuchungen das die ERDE schon seit ihrer Entstehung immer wieder durch Einflüsse kosmischer Strahlung die sich natürlich im laufe der Zeit auch verändert die ERDE zyklisch übermäsig erwärmt. Es gibt Offizielle die das auch wissen aber wenn der ZUG erst einmal ins rollen geraden ist kann man doch Weltweit nochmal richtig Kasse machen...

Ich kann mich noch erinnern als mir meine Oma aus ihrer und ihrer Oma Kindheit berichtete das es im Winter sehr viel Schnee manchmal viel zu viel Schnee gab und manchmal gar keinen.

Die Industrie mit GreenPC & Umweltautowerbekampagnen usw. "Wir kaufen doch die Produkte und die, die den Hals nicht voll bekommen werden wieder ein wenig satter." Die Regierungen weltweit machen den ganzen Zirkus mit weil sie ja mitverdienen können und nach ihrer politischen Karriere dann oft in der Industrie für frühere Gefälligkeiten mitarbeiten dürfen. Ich muß jetzt zum kotzen !!! mfg

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?