02.03.08 10:53 Uhr
 291
 

Sturmtief "Emma" forderte mindestens neun Menschenleben und hohe Sachschäden

Mindestens neun Menschen verloren in Europa durch das Sturmtief "Emma" ihr Leben. Weiterhin wurden hohe Sachschäden registriert. Laut Meteorologen hat sich "Emma" so weit abgeschwächt, dass die Unwetterwarnungen für Westdeutschland bereits aufgehoben wurden.

Am gestrigen Samstag wurden durch "Emma" Bäume entwurzelt, Bauzäune und Schilder umgerissen sowie zahlreiche Häuser abgedeckt. Während es an der Nordsee zu Sturmfluten kam, hatte der Süden Deutschlands mit Hagel, Schnee, Gewittern und Überschwemmungen zu kämpfen.

In vielen Gegenden wurden Windgeschwindigkeiten von über 120 km/h gemessen. Mit 222 km/h wurde auf dem 1.838 Meter hohen Wendelstein in den Bayerischen Alpen die höchste Windgeschwindigkeit von "Emma" gemessen.


WebReporter: guemue
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Mensch, Sturm
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: Sicherheitsdienst und Polizei verprügelt
Berliner Attentäter soll Konkate zu Abou-Chaker-Clan-Mitglied gehabt haben
US-Präsident Donald Trump von Amerikanerin wegen sexueller Belästigung verklagt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?