29.02.08 14:29 Uhr
 1.220
 

Deutsche Krankenhäuser sicher? - HIV-Infektion auch bei uns nicht auszuschließen

Die Pressesprecherin Dr. Susanne Stökler des Paul-Ehrlich-Instituts erklärte, dass es auch in Deutschland keine hundertprozentige Sicherheit gebe. Die Testmethoden sind zwar derart ausgereift, dass die Chance einer Infektion fast bei Null liegt, jedoch gibt es auch bei uns ein gewisses Risiko.

Sie weist daraufhin, dass bei einer frischen Infektion und einem falsch ausgefüllten Fragebogen bei einer Transfusion tatsächlich das Risiko einer Infektion bestünde, da ein sicherer Nachweis erst nach drei bis vier Wochen möglich ist.

Bereits in den 80er Jahren gab es in Deutschland einen Blutskandal, damals wurden Blutproben durch die Firma UB Plasma einfach vermischt und nicht getestet, nur um Geld zu sparen. Damals kam es bei über hundert Menschen zu einer Infektion mit dem HI-Virus, ähnlich wie kürzlich in Las Vegas (SN berichtete).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DaFrog
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutsch, Sicherheit, Krank, HIV, Infektion, Infekt
Quelle: www.zoomer.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Halluzinogene Pilze "rebooten" das Gehirn von depressiven Menschen
Ärzte warnen vor Trend: Frauen reinigen Vagina mit Gurken
Studie: Jede zehnte Frau bekommt wegen der Antibabypille Depressionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.02.2008 15:44 Uhr von SiggiSorglos
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
was heißt "auch bei uns nicht auszuschliessen"? Sowas lässt sich NIE ganz ausschliessen oder mit 100%iger Wahrscheinlichkeit verhindern....
Kommentar ansehen
29.02.2008 15:48 Uhr von Carry-
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
was heißt "einen ähnlichen Blutskandal"? es gab doch jetzt gar keinen skandal, nur diesen hinweis.
Kommentar ansehen
29.02.2008 16:26 Uhr von terrordave
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
autor: du kannst die überschrift nicht in die news einbeziehen, sie ist nicht teil davon. du musst in der news das thema ansprechen, aber tatsächlich kommt das erst ganz am ende. wenn die überschrift nicht da wäre würde man den text lesen und erst ganz am ende erfahren worüber es überhaupt ging.
Kommentar ansehen
02.03.2008 10:42 Uhr von casus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bonsaitornardo1: Naja, es gibt so einige Sportler ... ;-)

Aber auch bei geplanten OP´s können Patienten mit Eigenblutkonserven arbeiten.
Ob nun aus medizinischen oder religiösen Gründen.

Aber auch in diesem Fall würde das schief gehen. Es wurden spritzen und Kanülen _mehrfach_ verwendet! Da reicht auch eine Eigenblutkonserve nicht aus um 100%ige Sicherheit herzustellen.

Das würde im Falle von Sportlern, erst dann auffallen, wenn ein Radfahrer vielleicht plötzlich den Zwang erfährt mit samt Rad über die Absperrungen zu springen ;-)

Ansonsten sehe ich den eigentlichen Ansatz eher in einem vernünftigen Problem- und Fehlermanagement [ http://de.wikipedia.org/... ]. Es muss wichtiger sein/werden einen Fehler aufzuarbeiten als vermeintlich mit weißer Weste da zu stehen. Hier mal einer von vielen Ansätzen: “ http://www.jeder-fehler-zaehlt.de/ „ Mensch lernt aus Fehlern nicht aus deren Vertuschung.
Kommentar ansehen
03.03.2008 16:03 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eine infektion: mit hiv oder hepC lässt sich niemals ausschließen. so ist das nunmal.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?