28.02.08 14:55 Uhr
 295
 

Liechtenstein wird neues Mitglied der Schengenzone - Enge Zusammenarbeit mit EU

In Brüssel haben heute Vertreter Liechtensteins, der EU-Kommission und der EU-Ratspräsidentschaft den Beitritt des Fürstentums zur Schengenzone unterzeichnet. Mit der Unterzeichnung verpflichtet sich Liechtenstein zur engen Zusammenarbeit mit den EU-Staaten.

Allerdings gilt diese Zusammenarbeit nur mit Einschränkungen bei Steuerdelikten, da es keine direkte Zusammenarbeit gibt. So wird es auch keine Grenzkontrollen an der Liechtensteiner Grenze geben. Die Bundesregierung muss das Abkommen noch ratifizieren.

Auch das benachbarte Land Schweiz soll im November endgültig dem Schengener Abkommen beitreten.


WebReporter: DaFrog
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Mitglied, Zusammenarbeit, Liechtenstein, Enge
Quelle: www.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlinge: AfD fordert Haftstrafe für falsche Altersangaben
GroKo: Martin Schulz appelliert in Brief an SPD-Mitglieder
Britischer Außenminister plant Bau einer Brücke zu europäischem Festland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2008 16:27 Uhr von Mr.E Nigma
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ist mir Unverständlich wiso wird denn bitte die Schweiz die sich schon immer von der EU distanziert hat ins Schengenabkommen aufgenommen ? Damit unsere Bonzen die Kohle noch leichter ins Steuerparadies schaffen können ?
Kommentar ansehen
28.02.2008 16:46 Uhr von Lordhubi
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
weg mit liechtenstein: warum lassen wir uns auch von so einem witz-land anpissen? wer glaubt dieser komische fürst von ... eigentlich das er ist? ich wär hier für die amerikanische methode: entweder kooperieren bedingungslos oder bombe drauf und gut.
Kommentar ansehen
28.02.2008 18:37 Uhr von vst
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
was bist du: bescheuert
Kommentar ansehen
28.02.2008 19:37 Uhr von Lordhubi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ok war vielleicht etwas zu drastisch formuliert: muss ja nicht gleich eine bombe sein, aber etwas mehr wirtschaftlichen druck halte ich schon für angemessen.

das liechtenstein jetzt gegen deutschland ermittelt halte ich für eine frechheit. immerhin hat deren staatsbank möglichkeiten zur steuerhinterziehung ausländischer bürger quasi im angebot.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?