28.02.08 12:39 Uhr
 1.170
 

München: Nonne (103) im Klosterteich ertrunken

Schwester Donata, eine Nonne des Klosters der Englischen Fräulein in München-Nymphenburg, ertrank im Gartenteich des Klostergeländes. Die Nonne im Alter von 103 Jahren wurde bäuchlings im nur 65 Zentimeter tiefen Wasser, eingebettet zwischen Seerosen, gefunden.

Die beliebte Schwester hatte sich 50 Jahre lang besonders der Kindererziehung in Pfarrkindergärten gewidmet. Die letzten Lebensjahre verbrachte sie, taub nach einem Hörsturz, mit ihrem naturverbundenem Hobby, dem Garten.

An ihrem Todestag war sie noch mit ihrem Rollator im Klostergarten unterwegs. Als sie am Abend nicht in ihrem Zimmer war, machten sich Nonnen nach ihr auf die Suche. Ein Hubschrauber war schon im Einsatz, als man die Ertrunkene fand: sie war vermutlich auf den Quadern im Teich ausgeglitten.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Kloster, Nonne
Quelle: www.abendzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Deutsche IS-Anhängerin zu Tode verurteilt
Meppen: Mann wird von mehreren Unbekannten krankenhausreif geprügelt
Streit auf A40: Mann sticht auf seine Frau ein - Ein Toter und mehrere Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2008 13:37 Uhr von Hier kommt die M...
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
sie wollte: übers Wasser gehen und das war ihr Verhängnis? Welch Ironie^^
Ich nehme mal an, dass sie nicht mit ihrem Gehwägelchen auf den Platten IN dem Teich rumgeturn ist, sondern den am Ufer stehengelassen hat.
Kommentar ansehen
28.02.2008 15:54 Uhr von redbulljunkie
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Mit 103 Jahren: kann man auch Ruhig mal sterben

[Ironie]Also echt, da stirbt jemand mit über 100 Jahren, das Ist Echt selten[/Ironie]
Kommentar ansehen
28.02.2008 19:19 Uhr von Artemis500
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ist eigentlich ein schöner Tod. Ich meine, mit 103 kann mans mal gut sein lassen, und sehr lange gedauert hat es wahrscheinlich auch nicht...hat was idyllisches, so zwischen Seerosen zu liegen.

Angenehmer als im Krankenhaus langsam zu verfallen ist es auf jeden Fall.
Kommentar ansehen
28.02.2008 22:45 Uhr von Schwertträger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Cool formuliert: "...eingebettet zwischen Seerosen...", das war schon so unfreiwillig komisch, dass ich grinsen musste.
Ein bißchen rabenschwarz, aber bei so skurrilen Umständen wohl normal.

Allerdings ist der Tod durch Ertrinken nicht so angenehm, insofern kein optimaler Tod, wenn auch immer noch um Längen besser als jahrelanges Siechtum.
Kommentar ansehen
28.02.2008 23:57 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das: erinnert mich spontan daran :

http://de.youtube.com/...

Hat nichts Schlimmes...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Deutsche IS-Anhängerin zu Tode verurteilt
56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Schwacher Quotenstart fürs Dschungelcamp 2018


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?