28.02.08 11:04 Uhr
 1.467
 

Gerichte kommenden Onlinedurchsuchungen nicht gewachsen?

Allem Anschein nach sind die deutschen Gerichte den Datenmengen nicht gewachsen, welche durch kommende Onlinedurchsuchungen an diese weitergegeben werden, so die Einschätzung des deutschen Richterbundes.

Bereits am Mittwoch fällte das Bundesverfassungsgericht das Urteil zur Genehmigung von Onlinedurchsuchungen unter strengen Auflagen. Nun wird deutlich, was auf die Gerichte an Mehrarbeit zukommen wird. Nach Aussage des Vorsitzenden des Deuten Richterbundes fehlen ca. 4.000 Richter und Staatsanwälte.

Allerdings versucht der Bundesbeauftragte für Datenschutz, Peter Schaar, bereits Entwarnung zu geben. Er gibt zu verstehen, dass Onlinedurchsuchungen eine Seltenheit sein werden, Grund dafür sind auch die strengen Auflagen, wie bspw. die konkrete Gefahr für Leib und Leben.


WebReporter: DaFrog
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Online, Gericht, Online-Durchsuchung
Quelle: www.afp.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Viele AfD-Politiker, die in den Bundestag kämen, sind rechts
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2008 11:11 Uhr von ionic
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
...schäubles idee: geht den bach runter... aber war eh klar^^

"dass Onlinedurchsuchungen eine Seltenheit sein werden" ... wers glaubt..und ne gefahr is jeder der weiß wie man in der konsole ping eingibt weil dann is man ja ein böser cracker :-D

ahja schreibfeler bei "Vorsitzenden des Deuten" bitte einmal korrigiern ;-)

ich will mal sehen wie die nen trojaner für linux bauen ^^
Kommentar ansehen
28.02.2008 11:16 Uhr von werwolf0815
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
das war ja von vorhinein klar
allein wenn man sich die ausmaße des internets vor augen führt (was eigentlich schon unmöglich ist)
ausserdem ist das gesetz völliger schwachsinn.

bombe attentat islamist anschlag flugzeug al-kaida bundestag

uups jetzt hab ichs ausgeplaudert :D
Kommentar ansehen
28.02.2008 11:20 Uhr von Cimarron
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Glaube nicht daran, das Schäules Idee den Bach runter geht...:
Richter überfordert, antrag kurz überflogen und genehmigt.
Unterschrift drunter und los gehts mit dem kleinen
`Pferdchen´ ...
Kommentar ansehen
28.02.2008 11:21 Uhr von werwolf0815
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
@ionic: ne linux wird als verfassungsfeindliche organisation verboten :D
Kommentar ansehen
28.02.2008 11:23 Uhr von werwolf0815
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
achso: wers noch nicht weiß:
auf dem steuererklärungsformular fürn rechner ist anscheinend der bundestrojaner drauf...
das beste is aber n normaler virenscanner erkennt den :D
Kommentar ansehen
28.02.2008 11:31 Uhr von fhd
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ionic: Technisch eigentlich keine Herausforderung. Sobald dein Code Benutzerrechte erlangt legst du ein alias für "sudo" und "su" an und wartest darauf, dass er sein (oder das Root) Passwort eingibt. Und schon lässt sich ein schöner kleiner Daemon installieren.

Linux-Nutzer werden vor allem dadurch geschützt, dass Linux-Binaries in Spam-Mails eine enorme Seltenheit sind, und dass der Linux-Nutzer an sich seltener Cracks, Keygens und kleine (proprietäre) Tools benötigt, da ihm das meiste was er so braucht vom Paketmanagement als signierte freie Software geliefert wird.
Kommentar ansehen
28.02.2008 11:48 Uhr von n€ws_sh0rty
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
omg: das gesetzt is so schwammig formuliert das selbst nach einem MP3 Downlaod eine Onlinedurchsuchung gemacht werden kann.

Lest euch mal genau den gesetzestext durch udn euch wird so einiges auffallen.
Kommentar ansehen
28.02.2008 12:04 Uhr von ionic
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ n€ws_sh0rty: keedsch kurz dr link neiklatscha? i han koi luscht zum sucha ;-) (also der gesetzestext...)
Kommentar ansehen
28.02.2008 13:26 Uhr von who_cares
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@werwolf: Komm schon, der Aprilscherz mit dem Elster-Formular ist jetzt schon fast ein Jahr alt, gibt´s nix neues zu dem Thema? ;-D


Tja, mal sehen wann man das erste Mal von einer Online-Durchsuchung hört, die wird auf jeden Fall sehr genau unter die Lupe genommen werden.
Kommentar ansehen
28.02.2008 14:26 Uhr von Deniz1008
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Lach, es gibt zu viele überforderte Richter/innen allzu leichtfertig, ohne den inhalt durchsuchung-antrages zu lesen, im schnell verfahren unterschreiben... :)
Kommentar ansehen
28.02.2008 17:32 Uhr von XZeusX
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
n€ws_sh0rty: "das gesetzt is so schwammig formuliert das selbst nach einem MP3 Downlaod eine Onlinedurchsuchung gemacht werden kann.

Lest euch mal genau den gesetzestext durch udn euch wird so einiges auffallen."


lol lol lol ... solche Knilche wie dich hab ich echt besonders gern ... keine Ahnung von gar nix haben aber hauptsache mal allen zeigen, dass man oberintelligent ist, nicht wahr?

Welches "Gesetz" meinst du denn? Das NRW-Landesgesetz wurde für nicht verfassungskonform eingestuft und ein Bundesgesetz gibt es noch überhaupt nicht. Was genau soll uns denn dann auffallen? Und die Entscheidung des BVerfG hat zwar Gesetzeskraft, muss aber "Lücken" lassen weil schließlich der Bundestag zusammen mit dem Bundesrat die Legislative ausübt und nicht das BVerfG. Was nicht bedeutet, dass sich das BVerfG nicht in naher Zukunft wohl auch mit dem bald kommenden Bundesgesetz beschäftigen wird.

Also: Bevor du weiter Unsinn schwafest, informiere dich doch bitte. Hier gibt es doch Leute, die sich auskennen und dir auch gerne weiterhelfen ...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Viele AfD-Politiker, die in den Bundestag kämen, sind rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?