27.02.08 21:24 Uhr
 554
 

Los Angeles: Tierhalter müssen Katzen und Hunde kastrieren lassen

Aufgrund eines Beschlusses des Stadtrats von Los Angeles (US-Bundesstaat Kalifornien) müssen Hunde und Katzenbesitzer der Stadt ihre Tiere künftig kastrieren beziehungsweise sterilisieren lassen.

Ziel der Verordnung ist es, die Zahl unerwünschter Haustiere einzudämmen. Mit bis zu 500 Dollar Strafe muss bei einem Verstoß gerechnet werden.

Von der Verordnung ausgenommen sind Hunde, die Behinderte begleiten, sowie Tiere von Züchtern beziehungsweise Zuchtschautiere.


WebReporter: Venomous Writer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hund, Katze, Angel, Los
Quelle: news.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: ÖVP und FPÖ kippen das absolute Rauchverbot
Wladimir Putin besucht überraschend Syrien und ordnet Teilabzug an
Benjamin Netanyahu fordert von EU Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2008 23:10 Uhr von 3nu6E8CcvW1Up9kJ0ZR
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Leider: Auch hier in Deutschland werden die Katzen systematisch eingefangen und Kastriert beziehungsweise Sterilisiert, ohne die Zustimmung von den Besitzern.
Da stellen sie Lebendfallen auf wo die Tiere gefangen werden.
Die Tierärzte drängen die Besitzer immer zu ihre Tiere Kastrieren zu lassen.
Ist traurig.
Kommentar ansehen
27.02.2008 23:34 Uhr von ausnahmefall
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich finde es auch eine Frechheit Tiere mit Besitzern(!) zwangskastrieren zu lassen. Meine Katzen sind kastriert. Weil ICH es für sie für das Beste halte. Aber sie sind reine Wohnungskatzen. Warum sollte jemand anders das Recht haben darüber zu entscheiden? Bei freilebenden oder gar wilden Tieren ist es was anderes, aber das klingt ja schon nach "Rundumschlag" bei allen, also auch reinen Wohnungskatzen. Genauso mit Hunden. Ein Hund, der normal gassi geführt wird, kann sich kaum vermehren, wenn man aufpaßt. Dann darf die läufige Hündin nunmal nicht ohne Leine laufen. Für zwei Wochen im Jahr ist es auch keine Tierquälerei. Im Gegensatz zu einer Operation unter Vollnarkose ist es auch nicht potentiell gefährlich für´s Tier. Hoffentlich kommt hier keiner auf die Idee sowas einzuführen.
Kommentar ansehen
28.02.2008 10:11 Uhr von herrderdinge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sollte man: hier in Spanien auf jeden Fall einführen dieses Gesetz, dann würden nicht so viele Welpen ertränkt, weggeworfen oder anderweitig entsorgt werden. Hier ist letztens ein Autofahrer angezeigt worden, weil er auf der Autobahn während der Fahrt so nach und nach seine Katzenbabies aus dem Fenster warf.
Aber ich würde mir vom Staat auch nicht vorschreiben lassen, ob und wann ich mein Haustier kastrieren lasse!!!!!!!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?