27.02.08 16:01 Uhr
 2.005
 

Palliativmedizin: Nur vier Prozent der Deutschen sind versorgt

Rund 820.000 Menschen sterben jährlich in Deutschland. Allerdings werden nur etwa vier Prozent dieser Menschen ärztlich palliativ versorgt, so eine Studie der Deutschen Hospiz Stiftung.

Eugen Brysch, geschäftsführendes Mitglied der Stiftung schätzt, dass 40 bis 60 Prozent der Sterbenden einer solchen medizinischen Betreuung bedürften. Er plädiere deshalb für den intensiven Ausbau palliativer Versorgung in Deutschland.

Im europäischen Vergleich liege Deutschland im Umgang mit seinen Sterbenden "im unteren Drittel". Nach Aussagen von Brysch seien vor allem die skandinavischen Staaten in dieser Hinsicht Spitze.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lukiluke
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutsch, Prozent
Quelle: www.aerzteblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Nur zwei Stunden Sport pro Woche sorgen für zehn Jahre Verjüngung
Transfusionen: Blut von Männern führt zu weit weniger Komplikationen
Studie: Halluzinogene Pilze "rebooten" das Gehirn von depressiven Menschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2008 16:27 Uhr von Onkeld
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
wer kennt: den begriff "sozial verträgliches ableben"

;)
Kommentar ansehen
27.02.2008 18:37 Uhr von meisterthomas
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Betriebsbedingte Kündigung: Vielleicht: Betriebsbedingte Kündigung?
Kommentar ansehen
27.02.2008 19:16 Uhr von Irminsul
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Vielleicht erstmal die heilende medizinische versorgung sichern und dann über den nächsten schritt nach denken....

das gesundheitswesen in deutschland braucht sonst evtl auch bald eine palliative behandlung..
Kommentar ansehen
27.02.2008 20:17 Uhr von cookies
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
pallia...was? Nicht jedes Fremdwort ist selbsterklärend!
Kommentar ansehen
27.02.2008 21:35 Uhr von ignorant81
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
werde: das auch estmal nachschlagen muessen, bevor ich mich weiter dazu aeussere
Kommentar ansehen
28.02.2008 17:00 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blödsinn: Nicht jeder der stirbt, leidet. Und Palliativmedizin soll die Leiden lindern. Insofern sind doch die meisten Toten garnicht für Palliativmedizin geeignet.

Diese Form von Behandlung wird z.B. bei Lunenkrebspatienten angewendet, wenn ein Lungenflügel bereits entfernt wurde und der Zweite auch vom Krebs befallen wurde, eine Heileung aber beriets aufgrund des Risikos und des Zustandes ausgeschlossen ist. Andererseits sehe ich keine Möglichkeit jemanden damit zu helfen, wenn er gerade dabei ist, auf einen Baum zuzurasen oder gerade einen Herzinfakt erleidet.

Komische News.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Rettungskräftegroßeinsatz - Festzelt wegen Stinkbombe geräumt
USA: Hurrikanopfer - Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?