27.02.08 15:20 Uhr
 8.539
 

Norwegen: Riesiger Meeressaurier entdeckt - Er hätte einen Kleinwagen zerbeißen können

Auf Spitzbergen fanden norwegische Wissenschaftler das Fossil einer riesigen Meeresechse. Der Pliosaurier hatte vier imposante Flossen. Bei dem entdeckten 15 Meter langen Fossil waren die Flossen nur etwas kleiner als drei Meter, laut der Universität Oslo.

Das Tier lebte vor 150 Millionen Jahren in der nördlichen See. Dort war sein Jagdgebiet.

Richard Forrest ist Paläontologe, dem BBC teilte er mit, um was für ein Tier es sich handelte: "Ein großer Pliosaurier wäre in der Lage gewesen, einen Kleinwagen ins Maul zu nehmen und durchzubeißen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entdeckung, Klein, Norwegen, Kleinwagen
Quelle: www.oe24.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2008 15:57 Uhr von Xantilus
 
+13 | -21
 
ANZEIGEN
Nessie lebt! Ne im Ernst, es ist ja toll das Skelette gefunden wurden, aber sollten doch lieber bestehene Tierarten am leben bleiben, das ist momentan denke ich wichtiger...
Kommentar ansehen
27.02.2008 17:05 Uhr von ShorTine
 
+9 | -7
 
ANZEIGEN
Puuh! Gut dass dieses Seeungeheuer nicht mehr lebt!
Sonst wäre mein kleiner BMW wirklich in Gefahr!
Kommentar ansehen
27.02.2008 18:42 Uhr von Blutigespinne
 
+3 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.02.2008 20:17 Uhr von kaijaxx
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Cool: und wann kommt endlich der Jurassic Parc ?
Kommentar ansehen
28.02.2008 10:07 Uhr von fhd
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cool: Für den Jurassic Park braucht man doch gar keine Knochen... höchstens zur Show...
Die brauchen doch nur in Bernstein eingeschlossene Mücken. Ich warte auch noch drauf. Aber Mücken die Meeressaurier beissen dürften ziemlich selten gewesen sein... schade.

@News:
Finde den Kommentar auf der Quellenseite irgendwie interessant, der behauptet das wären nur willkürlich angeordnete Steine. Auf dem Bild sieht es für mich ebenfalls enorm dannach aus. Und wenn es versteinerte Knochen sind, dann hätte ich beim besten Willen keine Idee, wie man die zusammen legen sollte. Könnte sich auch um 100 kleine Dinosaurier handeln, oder nicht?
Kommentar ansehen
28.02.2008 12:05 Uhr von sizilianos
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
für mich wäre das wohl ein riesen puzzelspiel ohne ende um herauszufinden wie die versteinerten knochen aneinandergereiht werden um damit dann en meeressaurier zu ergeben
Kommentar ansehen
28.02.2008 12:10 Uhr von vst
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
armer: fred feuerstein
Kommentar ansehen
28.02.2008 16:42 Uhr von Fekuleto
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Segen Ein Segen, daß es damals noch keine Kleinwagen gab.....
Kommentar ansehen
29.02.2008 11:02 Uhr von Hady
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Kein Wunder dass das Viech ausgestorben ist Kleinwagen sehen ja nicht nur langweilig aus, sie haben zudem auch absolut keinen Nährwert. Wie viele Autos musste diese Meerechse pro Tag eigentlich fangen, um seinen Energiehaushalt zu decken?
Kommentar ansehen
29.02.2008 11:51 Uhr von Fekuleto
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Na ja Kommt drauf an, wer drin saß!
Kommentar ansehen
29.02.2008 16:04 Uhr von I3lackout
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ porta: "Dort war sein Jagdgebiet"
da hat er krass futter gesucht.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?