27.02.08 12:44 Uhr
 1.705
 

Rekordstrafe: Microsoft soll 899 Millionen Euro an die EU zahlen

Den US-Softwaregiganten Microsoft hat die EU-Kommission erneut zu einer Strafzahlung aufgefordert. Die EU hält Microsoft vor, gegen verhängte Auflagen von März 2004 bis Oktober 2007 verstoßen zu haben.

Für diesen Verstoß soll der Softwarekonzern nun eine Strafe von umgerechnet 899 Millionen Euro zahlen. In dieser Höhe wurde noch keine Strafe gegen ein Einzelunternehmen ausgesprochen.

Bereits im Jahr 2007 wurde Microsoft mit einer Strafzahlung von 497 Millionen belangt.


WebReporter: AMIO
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Million, EU, Microsoft, Rekord
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD fordert wohl im Falle einer neuen GroKo das Finanzministerium
Türkische Regierung will die Botschaft des Landes nach Ost-Jerusalem verlegen
Österreich: Neue Regierung erwägt "Pornofilter"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2008 13:23 Uhr von Lucky Strike
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
die reiche Kuh Microsoft: die EU hat lediglich erkannt, dass man den Konzern melken kann wie ne Kuh und nutzt es aus. 899 Millionen Euro Strafe. soviel müssten noch nicht mal waffenschieber bezahlen wenn sie chemische waffen an die taliban liefern würden.

ich hab nur irgendwann die befürchtung dass MS einfach nicht mehr mitspielt und den support und vertrieb für europa einfach sein lässt
Kommentar ansehen
27.02.2008 13:47 Uhr von 42°C ^Kopfwärme
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
schweinerei: das ist eine ganz grosse schweinerei mit so hohen strafzahlungen.
als nächstes wird sich google vorgenommen, die könne man doch wegen datenschutz rankriegen.
Kommentar ansehen
27.02.2008 14:39 Uhr von proPhiL
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
899? lol. blos keine 900? wie kommt man denn auf so eine Summe?
898.989.898,98€?
Kommentar ansehen
27.02.2008 15:41 Uhr von Schepi1973
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@proPhiL: Vielleicht haben die denen das Porto für den Einspruch schonmal rausgerechnet ;-)

Ne, aber wirklich eine enorme Summe. Hoffentlich nicht ein Grund dafür das die die Preise irgendwann stark anziehen oder das die nur noch eine US-Version auf den Markt schmeißen ohne Support für die Euro-Länder.
Kommentar ansehen
27.02.2008 17:05 Uhr von Nester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da würd ich mir keine sorgen machen: sich von europa zurückzuziehen würde doch eien recht starken marktverliust bedeuten und anderen konzernen die möglichkeit geben zu riskieren ein eigenes betriebsystem auf den markt zu bringen und sich auch noch etablieren könnte.
solange die gewinn machen, auch trotz strafen, lohnen sich die strafen eher als das aussteiegen aus dem europäischen markt.

microsoft hat trotz der halben milliarde strafe 2007 14,1 milliarden dollar gewinn gemacht ebi einem umsatz von 51 milliarden.
und es würd mich nicht wudern wenn es noch irgendwo möglich wäre die strafe von der steuer abzusetzen
Kommentar ansehen
27.02.2008 18:08 Uhr von Joeiiii
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Was sich die EU hier leistet spottet jeder Beschreibung. Unabhängig von den Vergehen die Microsoft angelastet werden. Richtig ist, daß Microsoft ein Quasi-Monopol hat, aber solch hohe Strafen? Nach welchen Maßstäben verhängt die EU solche Strafsummen?

Aber klar. Die EU ist ein ziemlich korrupter, macht- und geldgieriger Sumpf. Ist doch klar daß man irgendwo Geld herbekommen muß, da ja Millionen und Milliarden irgendwo in den bürokratischen Mühlen versumpfen, oder wissentlich abgezweigt werden.

Fehlgeleitete Subventionen tun ihr übriges um die EU als verschwenderischen "Verein" bezeichnen zu können. Wozu muß man zB. das englische Königshaus mit Steuermillionen zuschütten, wo doch die englische Königin mit mehreren MILLIARDEN eine der reichsten Menschen im großen Britanien ist?

Geldverschwendung kann man mit EU abkürzen. Da ist natürlich ein reicher Sündebock ala Microsoft genau richtig. Mal eben ein paar 100 Millionen herausgelockt, und irgendwann wiederholt sich das Ganze wieder.

Wenn hier in Österreich noch mal über den EU-Betritt abgestimmt werden würde, dann wette ich, daß keine 25% dafür stimmen werden.
Kommentar ansehen
27.02.2008 18:11 Uhr von In extremo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
kein Titel: Wenn das so weiter geht, kann sich die EU Bürokratie bald alleine von den Strafen finanzieren ;)
Kommentar ansehen
27.02.2008 19:19 Uhr von linuxforall
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Welt ist nicht gerecht! Microsoft ist ein MONOPOL!!!!!
Damit die Welt ein bisschen fairer werden konnte, müsste mann die Strafen nützen um alternative Betriebssysteme zu
fördern die jedoch die kompatibilität zu anderen Herstellern gewähren! Damit hätten wir alle was davon!
Kommentar ansehen
28.02.2008 08:37 Uhr von Lucky Strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer mal richtig bestraft gehört ist: siemens, bmw, henkel.

allein die werden ca 13000 Arbeitsplätze vernichten um ihre Schwarzen zahlen noch größer zu machen (diese Unternehmen machen riesen gewinne)

die gehören jeweils mal mit 900 Millionen € bestraft nicht Mircosoft.

und wenn wir schon dabei sind mit 900 Mio Strafen nehmen wir gleich noch die Telekom, Nokia, BenQ etc mit ins Boot, dann hat die EU ein Plus von ca 5 Milliarden
Kommentar ansehen
28.02.2008 09:29 Uhr von TryAgain
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nester: hm du denkst doch nicht etwa an linux...

die behörden zum beispiel überlegen es sich 3 mal ob sie umsteigen. die migrationskosten sind enorm da ja auch anwender geschult werden müssen etc.

alternative betriebssysteme gibt es doch, aber wenn auf einmal 10 verschiedene OS-typen kursieren (also einen höheren marktanteil haben) wird es u.U schwer uneingeschränkt hard und software zu kaufen da es letztendlich die programmierer sind die bestimmen welche systeme mit frischer software versorgt werden... nicht microsoft.
"gibts das auch für linux?" "ist das mac-kompatibel?" "kann ich das auch mit win98 benutzen?" die typischen fragen von usern die nicht mit der zeit gehen, nicht mit dem strom schwimmen oder keine ahnung aber linux haben.
und das sind einige...
Kommentar ansehen
28.02.2008 18:32 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die EU dieses Geld für sinnvolle Förderungen einsetzen würde, dann würde ich das ja begrüßen.

Allerdings darf daran gezweifelt werden, daß in der EU auch nur ein einziger Cent sinnvoll genutzt wird. Österreich und Deutschland haben als Nettozahler sowieso die Arschkarte. Heißt im Klartext, daß wir weniger ausbezahlt bekommen als wir einzahlen.

Im Grunde hoffe ich, daß Microsoft die Zahlung verweigert und Einspruch erhebt. Wieso soll ein reicher Konzern so viel zahlen? Ein reicher Eu-Bonze zahlt doch auch nicht mehr Steuern!! Und erst recht keine Strafen!! In der EU biegt man es sich hin wie man es gerade braucht.

Wenn Microsoft wirklich 899 Mio zahlt, dann werden ein paar Leute damit glücklich werden.... und diese "paar" Leute kann man wahrscheinlich an einer Hand abzählen. Denn genau so funktioniert das System der EU. Nehmt es den Reichen, nehmt es den Armen, und gebt es mit vollen Händen, und vor allem ohne Rücksicht, aus.

Da der Euro nun schon bei 1,50 Dollar steht, wären es ca. 1,35 Mrd Dollar Strafe. Mit Microsoft tritt es sicherlich nicht die ärmste Firma der Welt, aber ungerecht ist es allemal.

Was die EU mit Microsoft macht, das macht sie auch mit uns..... nur in einem etwas kleiner Stil.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: BVBs neuer Trainer träumt nach zwei Siegen bereits von Pokaltitel
Berliner Linksextreme machen Fotos von Polizisten öffentlich
SPD fordert wohl im Falle einer neuen GroKo das Finanzministerium


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?