27.02.08 10:29 Uhr
 149
 

Hohe Anzahl an Stellenstreichungen bei Pin AG geplant

Der private Postdienstleister Pin AG hat angekündigt, massiv Stellen zu streichen. Betroffen sind vor allem die Tochtergesellschaften, welche bisher Insolvenz angemeldet haben. Nach derzeitigem Stand befinden sich 37 der 91 zur Pin-Gruppe gehörenden Gesellschaften im Gläubigerschutz.

Allerdings ist in diesen 37 Gesellschaften der Großteil der Pin-Mitarbeiter beschäftigt. Von insgesamt 9.000 Mitarbeitern sind alleine 7.000 Mitarbeiter in diesen insolventen Tochterfirmen tätig.

Da die ersten Tochtergesellschaften im Dezember Insolvenz beantragt hatten, endet für deren Beschäftigte die Zahlung von Insolvenzgeld nach drei Monaten, also Ende Februar. Nach dem Zahlungsende gelten die betroffenen Arbeitnehmer als arbeitslos.


WebReporter: AMIO
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Stelle, Anzahl
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

L´Oréal wirbt mit Muslimin mit Kopfbedeckung für Haarpflege-Kampagne
Ex-Fußballstar Philipp Lahm übernimmt Mehrheit an Müsli-Hersteller Schneekoppe
Schlüsseldienst-Mafia nutzt Notlagen aus - 16,8 Millionen Euro Gesamtschaden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2008 12:46 Uhr von oneWhiteStripe
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@urinstein: ja und das ist doch gut so?

1; steuerflüchtlinge sind die parasiten jeder gesellschaft!
2; Unternehmen...waren mal die wohltäter. sind inzwischen aber eher die leichenschänder im land. oder eben bald nichtmehr im land...und sicher nicht wegen mindestlohn, sondern weil die shareholder ihre felle davonschwimmen sehen.

also was genau ist los mit deinem post? bist eher der FDPler?^^

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bamberg: Flüchtlinge wollen Forderungen durch Demo untermauern
Cottbus duldet gewalttätigen 14-Jährigen nicht mehr als Einwohner
L´Oréal wirbt mit Muslimin mit Kopfbedeckung für Haarpflege-Kampagne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?