26.02.08 21:34 Uhr
 939
 

Marokko: Drei Jahre Haft für Facebook-Nutzer wegen Identitätsklau

Der marokkanische Computeringenieur Fouad M. muss wegen eines Fake-Profils drei Jahre hinter Gitter. Er gab auf der Webseite Facebook vor, Moulay Rachid, der Sohn des marokkanischen Königs, zu sein.

Jedoch handelte er nach eigener Aussage ohne böse Hintergedanken und auch in dem Fake-Profil fand man keine negativen Beschreibungen.

Eine dreijährige Haftstrafe ist bei dieser Sachlage in Deutschland rechtlich nicht zu erwarten.


WebReporter: streetgangsterer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, Facebook, Haft, Nutzer, Marokko, Identität
Quelle: www.gulli.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2008 21:23 Uhr von streetgangsterer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wahrscheinlich wollte sich der Prinz mit seinem echten Namen bei Facebook anmelden und müsste betrübt feststellen, dass der Username schon belegt ist.

Oder wie sind die Behörden darauf überhaupt aufmerksam geworden??
Kommentar ansehen
26.02.2008 21:59 Uhr von kleiner erdbär
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
hallo....?!? ô_O: 3 jahre knast wegen nem fake-account...?!?
das is krank, man!!!!






*schnell mal lieber auf diversen seiten bissl was löschen geht*...
;o)
Kommentar ansehen
27.02.2008 09:47 Uhr von Howard2k
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wenn das in Deutscland auch so laufen würde, dann würden die ganzen "Schäuble Doubles" im StudiVZ warscheinlich auf immer und ewig weggeschlossen^^

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?