26.02.08 18:34 Uhr
 611
 

Österreich: Wildschweine tobten sich aus - Fußballplatz völlig zerstört

Güttenbach liegt im Bezirk Güssing. Der Ort hat einen Fußball-Verein, den SV Güttenbach, der natürlich einen eigenen Fußballplatz hat. Auf dem Platz kann man aber nicht mehr spielen, weil dieser durch Wildscheine zerwühlt wurde.

Vincenz Obojkovits ist Obmannstellvertreter, er sagte dem "ORF Burgenland", dass die Instandsetzung des Rasens circa 20.000 bis 30.000 Euro kosten wird.

Obwohl nur die Hälfte des Platzes den Wildschweinen zum Opfer fiel, muss der ganze Rasen erneuert werden. Der SV Güttenbach wird sich für die Frühjahrssaison deswegen einen anderen Fußballplatz suchen müssen.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Fußball, Österreich, Wildschwein, Fußballplatz
Quelle: www.oe24.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mit bemannter Eigenbau-Rakete soll "Flat-Earth-Theorie" bewiesen werden
Wolgograd: "Ich komme vom Mars" behauptet ein 21-jähriger Russe
Stuttgart: Zu müde für den Raubzug - Einbrecher schläft während der Tat ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2008 19:05 Uhr von SiggiSorglos
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
pffft: die sollen nich so rumheulen... ich hab jede nacht ne Rotte Wildschweine hier bei mir auf dem Gelände... einen Rasen haben wir seit Monaten nicht mehr....mitlerweile buddeln die sogar die Kabel der Wegbeleuchtung aus :)
Kommentar ansehen
26.02.2008 19:59 Uhr von kopfnigger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das nächste mal: sollten sie das geld in selbstschussanlagen investieren. dann haben sie auch immer lecker wildschwein zu essen.
Kommentar ansehen
26.02.2008 20:11 Uhr von radiojohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kopfnigger: ja und die gegnerische Mannschaft wird auch gleich mit abgeknallt, oder?
Überall gibts Vor- und Nachteile.

r.j.


P.s. Wir sind alle Ausländer!..........fast überall.
Kommentar ansehen
26.02.2008 20:23 Uhr von ShorTine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wolfspheromone: Könnte man wichtige oder wertvolle Grünanlagen / Blumenbeete in besonders gefährdeten Gebieten nicht auf natürliche Weise vor diesen Tieren schützen?

Mein erster Gedanke war Chilli-Pulver, darunter hätten aber auch die Sportler massiv zu leiden gehabt, ganz abgesehen von der Flüchtigkeit des Stoffes bei Wind und Regen.

Vor einem kleinen Kläffer andererseits, der dort angeleint sein Leben fristet, hätte auch ein kapitaler Keiler durchaus Respekt.

Durftmarken oder chemische Stoffe, die die Tiere auf Gefahren hinweisen, könnten ein relativ günstiger Schutz sein.
Kommentar ansehen
27.02.2008 15:08 Uhr von kopfnigger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@radiojohn: hmm.. :D positiver nebeneffekt!
Kommentar ansehen
27.02.2008 19:44 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hört sich spaßig an, aber ich habe mal ein Maisfeld gesehen, wo so eine Rotte von Wildschweinen am Werke war.
Unglaublich, was die Viecher alles anrichten können.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?