26.02.08 18:54 Uhr
 412
 

Nordkorea: Küstenwache bringt russisches Frachtschiff auf

Bereits am vergangenen Wochenende hat die Küstenwache von Nordkorea im Japanischen Meer einen Frachter aus Russland aufgebracht. Danach wurde das russische Schiff in einen Hafen von Nordkorea geleitet.

"Das Frachtschiff Lidia Demesch mit Autos an Bord, das in Kamtschatka registriert ist, war vom japanischen Hafen Hamata nach Wladiwostok unterwegs und wurde in der Nähe von Kap Musudan von der nordkoreanischen Küstenwache aufgebracht", so die Seenotrettung in Wladiwostok (Russland).

Russische Medien gehen davon aus, dass das Frachtschiff sich möglicherweise zu nah an die nordkoreanische Küste gewagt hat. In dieser Gegend finden Raketentests statt. Nordkorea hat bisher keine Erklärungen über den Vorfall abgegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Nordkorea, Küste
Quelle: russland.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2008 08:09 Uhr von Judgment
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Küstenwache bringt russisches Frachtschiff auf: Hmm, verstehe ich nicht.
Kommentar ansehen
27.02.2008 08:38 Uhr von vmaxxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
VERMUTUNG: Könnte sein das ein solches Schiff Fotos von Raketentests machen soll...
Warum auch immer... aber in dem Fall wäre Koreas vorgehen zu verstehen...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?