26.02.08 12:43 Uhr
 3.713
 

Medizin: Geschlechtsspezifische Unterschiede größer als gedacht

Auch in Fragen der Gesundheit bzw. der medizinischen Behandlung von entsprechenden Störungen ist der geschlechtsspezifische Unterschied offensichtlich größer, als es bisher wahr- und angenommen wurde.

Männer und Frauen leiden demnach nicht nur in unterschiedlicher Häufung an verschiedenen Erkrankungen, vielmehr empfinden sie auch ein und dieselbe gesundheitliche Störung differenziert.

Nicht zuletzt aufgrund dieser unterschiedlichen Wahrnehmung, seien auch differenzierte Ansätze in der psychotherapeutischen Behandlung unbedingt zu bedenken, fordert die Bielefelder Physiotherapeutin Eva Trompetter.


WebReporter: lukiluke
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Medizin, Geschlecht, Unterschied
Quelle: www.medizinauskunft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Baby hat bei Geburt drei Promille im Blut
Stiftung Warentest: Die meisten Verhütungs-Apps bei Test durchgefallen
USA: Frau wollte sich Po vergrößern lassen und muss nun im Rollstuhl leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2008 12:51 Uhr von trench
 
+22 | -2
 
ANZEIGEN
newsflash: frauen und männer sind doch unterschiedlich, wow.
Kommentar ansehen
26.02.2008 13:05 Uhr von pentam
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
Das wird die Feministinnen aber nicht wirklich freuen.
Wir sind doch alle sooo gleich und müssen alle die gleichen Jobs gleich gut können.
Kommentar ansehen
26.02.2008 13:35 Uhr von Etherchemiker
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
Gleichstellungsbeauftragte: Komischerweise sind die Gleichstellungsbeauftragten IMMER Frauen. Was mach ich denn jetzt, wenn ich mich als Mann ungerecht behandelt fühle?
Kommentar ansehen
26.02.2008 14:16 Uhr von iTosk
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@Etherchemiker: Wie können denn Männer sich ungerecht behandelt fühlen? <-Wäre glaub ich die Frage der "Gleichstellungsbeauftragten"....

Aber soooo großartig is die news nu nicht, aber ja he....
Kommentar ansehen
26.02.2008 14:39 Uhr von The_Nothing
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
... aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaalt! Schon lange bekannt, aber bestimmte Quellen neigen halt dazu, alltes immer wieder aufzumwärmen und als neu zu verkaufen.
Kommentar ansehen
26.02.2008 16:47 Uhr von seto
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
spätestens: seit dem alten testament oder war es das neue, sollte jeder wissen das männer unterschiedlich sind...wir brauchten nur 1 blatt um uns zu bedecken..aber die frau reißt gleich den ganzen wald ab :P (das ist ironie, also bitte bewertet dem entsprechend)
Kommentar ansehen
26.02.2008 20:09 Uhr von martin@pc
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
omfg: sensation: männer und frauen empfinden anders!

das hätte auch gereicht ;)
Kommentar ansehen
27.02.2008 19:23 Uhr von sandra1981
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
das weiss man doch: das ist doch nichts neues, das weiss man doch schon ne ganze weile!!!!
Kommentar ansehen
06.06.2008 13:06 Uhr von macudo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dummes Zeug: Klar muss bei solchen Forschungen ein Unterschied rauskommen - schließlich findet doch geschlechtlich schon eine solch unterschiedliche Sozialisation stattfindet, die Arbeits- und Aufgabenbereiche gesellschaftlich geschlechtlich unterschiedlich verteilt sind etc. Inwieweit Geschlecht für irgendwas ne Rolle spielt, kann erst sinnvoll erforscht werden, wenn Geschlechtszugehörigkeit gesellschaftlich keinerlei Rolle mehr spielt...
Kommentar ansehen
07.08.2008 03:05 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das zu merken hat die medizin-branche aber jahre gebraucht...

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?