26.02.08 12:58 Uhr
 2.561
 

DIW : Studie zur Verteilung der Einkommensteuerlast in Deutschland

Nach einer Studie des Deutschen Institutes für Wirtschaftsforschung (DIW) tragen die Spitzenverdiener, zehn Prozent aller Verdiener, allein 55% der Steuerlast, niedrige Einkommen nur zehn Prozent zum Steueraufkommen bei. Das DIW wertet dies als die erwünschte Wirkung der Steuerprogression.

Allerdings wird auch darauf hingewiesen, dass niemand wirklich den Spitzensteuersatz abführe. Der reale Steuersatz bei den Spitzenverdienern liege im Schnitt bei 22 statt gut 50%, bedingt durch die vielen Abzugsmöglichkeiten. Kleine Einkommen zahlten effektiv rund bis zu vier Prozent Einkommensteuer.

Der Bund der Steuerzahler kritisiert zeitgleich die Steuersätze für alle Einkommensstufen insgesamt als "viel zu hoch", da zu den Einkommenssteuern noch diverse Verbrauchssteuern kämen, die grade kleine Einkommen proportional stärker belasten.


WebReporter: uhlenkoeper
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Studie, Einkommen, DIW
Quelle: www.abendblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Regierungschef Stanislaw Tillich tritt zurück
Iserlohn: AfD-Fraktion löst sich auf und wechselt zur "Blauen Fraktion"
Bosnien und Herzegowina: Auch bosnische Serben streben Unabhängigkeit an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2008 12:20 Uhr von uhlenkoeper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mich interessieren weniger die Extreme auf den Einkommensenden, sondern die Belastung für das große Heer der mittleren Einkommen. Diese sind diejenigen, die trotz relativ betrachtet hoher Belastung durch Verbrauchssteuern den Löwenanteil tragen. Denn eine andere Aufteilung der DIW-Statistik (s.Seite.2 der Quelle !)belegt, dass die mittleren Einkommen zwischen zwischen 37 500 und 100 000, die 27,3 Prozent der Haushalte repräsentieren,immerhin 51 Prozent der Einkommenssteuern entrichten.
Kommentar ansehen
26.02.2008 13:18 Uhr von JCR
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Ach was. Mussten sich Hans-Werner Sinn & Co angesichts des Falles Zumwinkel ganz schnell noch ein Plädoyer für eine Liberalisierung des Steuerrechts einfallen lassen?

Sind diese im Schnitt 33% Einsparungen, um die der Staat mit allen legalen und illegalen Mitteln gebracht wird, also vielmehr Notwehr der armen Besserverdiener, die in Deutschland nur geschröpft werden?
(aber nichtsdestotrotz merkwürdigerweise hierbleiben, um dem Staat noch ein bisschen mehr Kapital abzupressen)

Wes Brot ich ess, des Lied ich sing´ (?)
Kommentar ansehen
26.02.2008 13:26 Uhr von shikk
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Da kann man mal sehen wieviel unsere Elite hierzulande wirklich verdient. Wenn 10% der Deutschen über die Hälfte der Steuern aufbringen, aber lediglich einem reellen Steuersatz von 20% unterliegen, dann denk ich dass unsere High-Society ruhig mehr blechen könnte!
Kommentar ansehen
26.02.2008 13:35 Uhr von allwissender1985
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@autor: Wie kommst du auf die 55%? In der Quelle steht nur über 50%... Ich habe da keine 55% gefunden... Vielleicht bin ich ja auch blind.

Deine Zahlen sagen eh recht wenig aus. Es ist bei der Quelle zwar auch nicht möglich, aussagekräftige kurze News zu schreiben, aber vielleicht sollte man es dann lieber lassen.

Dann vermischt du noch Einkommensgruppen. Die oberen 10%(Einkommen über 65950 brutto) tragen schon 50% der Steuerlast..
Dann sagst du, dass die mittleren Einkommen(37500 bis 100000 €) 51% der Steuerlast tragen.


Fazit: Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast.
Kommentar ansehen
26.02.2008 13:37 Uhr von allwissender1985
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@shikk: Die "Elite" zahlt 22 %, der anderen nur bis zu 4 %... Das ist immer noch mehr als das 5-fache...
Kommentar ansehen
26.02.2008 13:51 Uhr von allwissender1985
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@isolde: Das würde natürlich keiner tun... ;-)
Kommentar ansehen
26.02.2008 13:51 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@shikk: Ja, oder sich einfach verpissen wo es schöner ist und man nicht von irgendwelchen nixtuern angepöbelt wird... also parktisch überall sonst auf der Welt.
Kommentar ansehen
26.02.2008 13:53 Uhr von uhlenkoeper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@allwissender1985: Mit den 55% hast Du natürlich recht. Da die Textfelder stetig zu kurz waren ( *G*) und der Text beim Schreiben automatisch "zusammenschnurrte", ist mir das bei der Kontrolle des Textes durchgerutscht. Natürlich stimmt die Angabe "50%".

Wenn Du allerdings meinst, dass die Zahlen recht wenig aussagen, dann lies den Originaltext nochmal oder sogar gleich die dort verlinkte Pressemitteilung und Statistik des DIW. http://www.abendblatt.de/...
Für mich sprechen diese Zahlen Bände.

Die Zahlen über die mittlerein Einkommen stimmen. Sind auf der zweiten Seite der Quelle genau so nachzulesen :
>>Die jüngste Einkommenssteuerstatitstik des Statistischen Bundesamtes von 2003 (siehe unten) zeigt, dass die Einkommensschere weit auseinanderklafft. Klar wird auch, dass Einkommen zwischen 37 500 und 100 000, die 27,3 Prozent der Haushalte repräsentieren, 51 Prozent der Einkommenssteuern entrichten und kräftig zur Kasse gebeten werden.<< (aus: http://www.abendblatt.de/... )

Diese scheinbar "unlogischen" Zahlen kommen dadurch zustande, dass bei den verschiedenen Interpretationen der Zahlen unterschiedliche Einkommensgrenzen betrachtet bzw. unterschiedliche Einkommensgruppen zusammengefaßt werden.

P.S.:
Vielen Dank für die "nette" Aufforderung, meinen Beitrag lieber sein zu lassen ..... Der Ton bei SN ist wieder herzallerliebst heute .....
:-)))))))
Kommentar ansehen
26.02.2008 14:07 Uhr von Borgir
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
die studie: wurde wohl von einer reichen-lobby in auftrag gegeben. wie sonst erklärt man sich das ergebnis??
Kommentar ansehen
26.02.2008 14:11 Uhr von allwissender1985
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Uhlenkoeper: Ich finde halt nur, dass man eine so große Quelle mit so vielen Zahlen einfach nicht gut zusammenfassen kann. ;-)

Ich sehe da nicht unbedingt eine Auseinanderklaffung der Einkommenschere. Die niedrigen Einkommen werden gar nicht bzw. sehr gering besteuert. Es ist klar dass mit steigenden Einkommen man stärker belastet wird, um die nicht steuerpflichtigen niedrigen Einkommen wieder "aufzufangen". Hat ja auch alles einen Sinn.



PS.: Man kann fast jede Statistik so darstellen, dass sie zu der eigenen Meinung passt. Wir hatten mal ein Beispiel in der Uni. Das ist echt sehr interessant :)
Kommentar ansehen
26.02.2008 14:21 Uhr von lilalinux
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Prozent: Dass Besserverdiener mehr Steuern zahlen sollen kann ich noch verstehen, aber wieso sollten Sie denn einen hoeheren Prozentsatz zahlen?

Prinzipiell finde ich Kirchhofs Vorschlag ideal. Jeder Zahlt ein Viertel auf alles: Wer 400.000 im Jahr verdient zahlt 100.000 und wer 40.000 verdient zahlt 10.000.

Aus welchem Grund aber sollten Besserverdiener auch noch einen hoeheren Prozentsatz zahlen?
Kommentar ansehen
26.02.2008 15:37 Uhr von PruegelJoschka
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Bogir: Solche Sprüche hab ich seit dem Zusammenbruch der UDSSR und der DDR nicht mehr gehört. :-)

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?