25.02.08 17:36 Uhr
 12.269
 

eBay-Streik: Angebote gehen um 13 Prozent zurück

Der Verkäuferstreik bei eBay scheint sich deutlich bemerkbar gemacht zu haben, wenn auch nicht ganz so deutlich wie erwartet.

Eine Woche lang wurde das Auktionshaus bestreikt. Die Anzahl der Auktionen sei so um rund 13 Prozent gesunken. Mit 13 Millionen Auktionen stand eBay aber besser da, als die Initiatoren erhofft hatten. Diese hatten mit einem Rückgang auf zwölf Millionen Auktionen gehofft.

Die Verkäufer bestreikten das Auktionshaus, weil sie sich gegen das neue Bewertungssystem wehren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BastianF
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Prozent, eBay, Angebot, Streik
Quelle: www.barebonecenter.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

30 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2008 17:57 Uhr von George Taylor
 
+32 | -18
 
ANZEIGEN
Sowas Schwachsinniges Wer ehrlich kauft/verkauft braucht kein Bewertungssystem der Welt zu fürchten - basta!

In letzter Instanz setzt sich Qualität *immer* durch.
Kommentar ansehen
25.02.2008 18:01 Uhr von Mr.E Nigma
 
+28 | -18
 
ANZEIGEN
Ich als Kunde bestreike E-Bay auch, sobald sie das wieder ändern sollten. Es kotzt nämlich an das man als ehrlicher Käufer noch eine Rachebewertung verpasst bekommt!
Kommentar ansehen
25.02.2008 18:19 Uhr von Schroppyo
 
+10 | -27
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.02.2008 18:28 Uhr von dackedidi
 
+4 | -33
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.02.2008 19:43 Uhr von eisefr
 
+13 | -13
 
ANZEIGEN
Tja Ich hab nicht gestreikt.
Ich hab gleich meinen Account dort gekündigt !
Auf http://www.hood.de kann man auch seine Sachen versteigern. Und noch kostenlos dazu.

Tschüss Ebay ! Hoffe ihr geht kaputt!
Kommentar ansehen
25.02.2008 19:53 Uhr von ohne
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
quelle beachten: die quelle barebonecenter.de ist so wie es aussieht auch ein news-portal wie shortnews (nur im kleineren rahmen) und daher nicht zulässig. zudem wird die eigentliche quelle http://www.winfuture.de/... selbst von barebonecenter falsch wiedergegeben … in erster linie wurde nämlich ebay wegen der neuen gebührenregelung bestreikt ... man beachte die quelle der quelle: http://www.winfuture.de/...
Kommentar ansehen
25.02.2008 19:54 Uhr von scuba1
 
+14 | -5
 
ANZEIGEN
ebay: Mich mich nervt es dass ebay nichts gegen Leute unternimmt die offensichtlich versuchen die Käufer zu bescheissen und gebrauchte Ware als neu verkaufen.Außerdem unternehmen sie nichts gegen die Verkäufer die sich in 12 Monaten 1440 negative Bewertungen einhandeln. Sag mir jetzt keiner das sind alles Rachebewertungen.Dann sollten auch die Herrschaften die verwarnt werden die 6,90 € Porto verlangen und dann als Warensendung für 1,65 € versenden. Das ist offener Betrug aber da wird nichts getan.
Kommentar ansehen
25.02.2008 20:20 Uhr von Weitblick
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@scuba1: wegen Porto....wenn dir das zu teuer erscheit...musst du es zu den angebotenen Portopreis nicht kaufen.

KLar verdienen viele Verkäufer mehr mit den Porto als mit dem eigentlichen Produkt...aber wie gesagt...als Kunde muss man ja nicht bei diesen Verkäufern kaufen.
Kommentar ansehen
25.02.2008 20:23 Uhr von blumento-pferde
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@scuba1: Das mit den hohen Versandkosten hat für die Verkäufer 2 Vorteile:

- Die Ebay-Gebühren verringern sich. Gerade bei Powersellern kann sich das auf mehrere Hundert Euro ansammeln.
- Wenn jemand ein Teil für 6,- Euro und 1,45 Versandkosten anpreist, ist ein Verkäufer der dasselbe Teil für 1,- EUR plus 6,90 EUR anbietet auf den ersten Blick interessanter.

Grundsätzlich:
Preise vergleichen - Versandkosten mit einberechnen - Bewertungen ansehen --> erst dann kaufen
Kommentar ansehen
25.02.2008 21:40 Uhr von Flocke20
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
vor allem: wenn ebay das Bewertungssystem ändert, kann ich dem Verkäufer auch endlich eine negative Bewertung geben wenn er es wirklich als Warensendung verschickt und über 6€ Porto nimmt

die Verkäufer werden wesentlich mehr in die Pflicht genommen... so wie es sich eigentlich gehört.
Ich kenne selbst Powerseller die pro Tag fast 100 Bewertungen bekommen... eigentlich müßten die aufgrund der Texte alle negativ sein... die Ware kommt nämlich erst, wenn man über ebay oder Anwalt mahnt.
Aber diejenigen die ich eine negative Bewertung trauen, kriegen als "Dank" eine Rachebewertung.
Solchen, Verkäufern von Gebrauchtartikeln die es als Neuware deklarieren und den Portoabzockern wird endlich das Handwerk gelegt und ich werde wieder mehr bei ebay kaufen und verkaufen.
Ich habe keine Angst wegen Bewertungen... ich verschicke nach Geldeingang und verkaufe ordentliche Ware.
Kommentar ansehen
25.02.2008 21:42 Uhr von Flocke20
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@blumento: Genau das wird der Grund gewesen sein das ebay jetzt etwas ändert.
Denn die Leute kaufen nicht mehr soviel bei ebay, weil sie kaum noch faire Angebote finden bzw. ist so eine Rachebewertung überaus demotivierend.
Kommentar ansehen
25.02.2008 21:47 Uhr von jaujaujau
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Leider: laufen bei ebay zuviele verbrecher rum,ich hatte auch gerade mit einem zutun.ich habe ihm nicht nur mit rechtsabteilung gedroht,sondern sofort eingeschaltet,der ist ruhig geworden und hat seinen laden sofort dicht gemacht.das mit dem berwetungsystem ist richtig so
Kommentar ansehen
25.02.2008 23:30 Uhr von Mairlein
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Wo bleiben die Vorteile? Auf jedem Flohmarkt gehts ehrlicher zu als bei Ebay!
Ein Teil dieser Aussage ist auf die Dummheit der User zurückzuführen, nimmt man einmal genau die Auktionsausgänge unter die Lupe. Ich versteh wirklich nicht wie Konsolen und Spiele teurer verkauft werden können als neu im Geschäft!
Wer erwirbt eine gebrauchte XBox360, die als reperaturgefährdet gilt ("Ring of Death") sauteuer und das auch noch ohne Garantie?
Auf der anderen Seite werden Verkäufer oft schlecht beurteilt weil die Käufer die Sachen nicht zahlen, die Verkäufer reklamieren und dann mit einer Rachebewertung bedacht werden! So kanns ja wirklich nicht sein!
Ebay nein danke! Hab seit Monaten nichts günstiges mehr gefunden und hol mir mein Zeug aus den Kleinanzeigen.
Kommentar ansehen
26.02.2008 01:36 Uhr von tronicquadral
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
das bewertungssystem finde ich besser als zuvor. man sollte wegen den neuen gebühren streiken, wenn überhaupt. zudem gibt es ja auch noch andere auktionshäuser. zB azubo! das etwas andere auktionshaus!
Kommentar ansehen
26.02.2008 06:45 Uhr von Sinnlosalex
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Schlechtes Gewissen mancher Verkäufer?!? Mir ist das neue Bewertungssystem völlig willkommen.
Und sicher werde ich mich dann nicht mehr vor einer negativen Rachebewertung fürchten.
Meine Hoffnung liegt ja vor allem darin, dass Verkäufer die mit völlig überzogenen "Versandkosten" kalkulieren ihre Preise überdenken, weil sie massig negative Bewertungen bekommen werden.
Klar wird immer wieder argumentiert, dass nicht allein der Versand kostet, sondern auch die Verpackung und Personalkosten und Lagerkosten und und und...
Betriebswirtschaftlich ist eine solche Kalkulation allerdings mehr als hirnrissig. Wer für einen C-Artikel mit 1,- Euro Bruttoverkaufspreis 6,99 Euro,sagen wir mal minus 3 Euro für Porto und Verpackung, also dann 3,99 als Lagerkosten, etc. kalkuliert ist schlichtweg ein Betrüger, bzw. hat seinen Laden nicht im Griff...
Kommentar ansehen
26.02.2008 08:59 Uhr von benutzername69
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Versandkosten gebe ich auch immer pauschal ab...z. B. beim Versand mit der DHL gebe ich bei großen Paketen, wo es auch zu mehr Aufwand mit dem Verpacken und Karton besorgen kommt, meistens 10 Euro an, obwohl die Paketgebühren selber gerade mal 6,90 Euro betragen. Wir reden hier aber ja auch nicht von Paketgebühren, sondern von "Versandkosten"! Und das ergibt sich aus mehreren Faktoren. Gebühren, Kosten für Verpackung und das Verbringen zum Versender. Bei einem Artikel, den ich eh schon günstig verkaufe, ist das mehr als legitim, das ich mir meinen Versandaufwand bezahlen lasse. Kann ja schließlich auch jeder vorab in der Auktion lesen. Und wem das dann nicht passt, der kann dann ja die Ware abholen oder den Versand selbst organisieren. Hab ich auch schon gemacht, bei sperrigen Sachen, die sehr teuer zu verschicken sind. Der Käufer hatte nen Deal mit nem Spediteur und hat die Abholung beauftragt, so war nix mit Versandkosten an den Verkäufer zahlen, sondern direkt an seinen Spediteur. Und zum Bewertungssystem...ich habe vor kurzem eine Benzinpumpe verschickt, die ich vorab getestet habe. Sie war 100% heile...der Käufer hat mir dann gemailt, sie wäre kaputt. Darauf hab ich ihm gesagt, er soll sie mir schicken, dann prüfe ich das und wenn er Recht haben sollte, erstatte ich ihm das Geld. Das wollte er nicht...warum wohl...dann wurde ich erpresst mit einer schlechten Bewertung...und konnte kontern in dem ich gesagt habe, das ich dann ebenfalls dementsprechend bewerten werde. Daraufhin hat er mir unaufgefordert eine gute Bewertung gegeben und und ich hab mir sein Profil eine gute Zeit lang angesehen. Entweder hat er mich angelogen, wie ich vermute, und die Pumpe war heile, oder er hat seine neue nicht bei eBay gekauft. Denn eine weitere Bewertung für eine Benzinpumpe hat er bis heut noch nicht. Will nix heissen, es gibt ja auch Leute, die nicht bewerten, aber ist schon komisch. Er hätte sie nur schicken brauchen, die Pumpe war nämlich markiert und wäre es eine andere gewesen, hätte ich eine Anzeige wegen Betrugs gemacht. Habe mittlerweile annähernd 100 Bewertungen und 99 % positiv...
Kommentar ansehen
26.02.2008 13:10 Uhr von willi_wurst
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
mir geht ebay: am a.... vorbei. kaufe da seit geraumer zeit nichts mehr, da man dort eigentlich nur noch profis findet und kaum noch echte privat auktionen -> und mir überhaupt als gelegenheitskäufer alles ein bisschen suspekt dort vorkommt.
Kommentar ansehen
26.02.2008 13:27 Uhr von Technomicky
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
*hahaha* Die die wirklich streiken fürchten sich aus guten Grund, denn das sind meist die Megaabzocker *Händereib* ...

Ich hab mich bei einer negativen Bew. meist zurückgehalten, weil ich mein Profil nicht mit Rachebewertungen voll haben wollte, aber

... DAS HAT JETZT EIN ENDE *HARRHARRHARR* ...

Ich denke ich werde in Zukunft weit aus mehr neutrale oder negative abgeben, besonderst was diese verdammten Portoabzocker angeht! Ich muss ja nun keine Rachebewertung mehr fürchten!
Obwohl bei Ebay nicht wirklich mehr Schnäppchen zuholen sind, da kann man echt langsam wieder ins Geschäft gehen und hat dadurch noch Garantie usw!
Kommentar ansehen
26.02.2008 13:50 Uhr von sbkmannie
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Höchstwahrscheinlich: streiken die Verkäufer welche endlich entlarvt werden würden.
Denn wer sich bei EBAY korrekt verhalten hat muss nichts befürchten, weder vorher noch nachher.
Kommentar ansehen
26.02.2008 15:10 Uhr von Findelkatzemicky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
e-bay: Also meine meinung dazu ist, das alle die sich korekt verhalten auch nicht streiken müssen. bei mir hat sich bis jetzt noch keiner beschwerd weil ich sie so niedrig halte wie möglich wenn ein kunde eine andere versand art möchte mache ich dieses auch denn nur ein zufriedener kunde kauft wieder bei einem.
Kommentar ansehen
26.02.2008 15:59 Uhr von hudiblibu
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Steuerparadies Ebay: Wenn die Anzahl unseriöser Verkäufer be Ebay so groß ist, daß sich ein Streik mit 13 Prozent bemerkbar macht, zeigt das wohin sich Ebay entwickelt.
Nicht nur zum Steuerparadies unzähliger sogenannter Privatverkäufer sondern auch zur Abzockerplattform auf der sich ungehindert die tummeln, die mit trickreich abgefassten Angebotsüberschriften und Artikelbeschreibungen ahnungslose Käufer über den Tisch ziehen.
Ebay-Sicherheit weist jede Mitverantwortung von sich und begnügt sich mit dem Versenden von Textbausteinen.
Kein Ruhmesblatt ist das. Daß der Fiskus noch immer tatenlos zusieht, wenn sogenannte Privatverkäufer steuerfrei ungehindert in Millionenhöhe An- und Verkäufe über die Ebay-Plattform abwickeln und die Gewerblichen das Nachsehen haben, ist verwunderlich.
Einen Schritt in die richtige Richtung hat Ebay gemacht, indem es unseriösen Abzockern unmöglich gemacht wird, übervorteilten Verkäufern eine Rachebewertung zu geben.
Es bleibt eine Frage der Zeit, bis Ebay und sein Steuerparadies im gleichen Atemzug mit den entsprechenden Steuerfluchtländern genannt wird.
Kommentar ansehen
26.02.2008 23:29 Uhr von Sachsenwolf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mit dm Bewertungssystem kann ich leben, aber leider funktioniert die bisherige HTML-Code Eingabe für Angebote nicht mehr. mal sehen was ebay auf meine Frage dazu sagt?
Kommentar ansehen
27.02.2008 12:52 Uhr von hudiblibu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Korrektur:Statt übervorteilten Verkäufern->Käufer: Wenn die Anzahl unseriöser Verkäufer be Ebay so groß ist, daß sich ein Streik mit 13 Prozent bemerkbar macht, zeigt das wohin sich Ebay entwickelt.
Nicht nur zum Steuerparadies unzähliger sogenannter Privatverkäufer sondern auch zur Abzockerplattform auf der sich ungehindert die tummeln, die mit trickreich abgefassten Angebotsüberschriften und Artikelbeschreibungen ahnungslose Käufer über den Tisch ziehen.
Ebay-Sicherheit weist jede Mitverantwortung von sich und begnügt sich mit dem Versenden von Textbausteinen.
Kein Ruhmesblatt ist das. Daß der Fiskus noch immer tatenlos zusieht, wenn sogenannte Privatverkäufer steuerfrei ungehindert in Millionenhöhe An- und Verkäufe über die Ebay-Plattform abwickeln und die Gewerblichen das Nachsehen haben, ist verwunderlich.
Einen Schritt in die richtige Richtung hat Ebay gemacht, indem es unseriösen Abzockern unmöglich gemacht wird, übervorteilten Käufern eine Rachebewertung zu geben.
Es bleibt eine Frage der Zeit, bis Ebay und sein Steuerparadies im gleichen Atemzug mit den entsprechenden Steuerfluchtländern genannt wird.
Kommentar ansehen
28.02.2008 13:57 Uhr von botcherO
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
An die Porto-Jammerer: Wenn euch das Porto zu Hoch ist, warum kauft ihr dann bei dem Verkäufer?? Wenn kein Porto angegeben ist, kann man ja mal ne eMail schreiben und fragen, oder einfach gleich die Finger davon lassen.
Ich persönlich versteigere schon lange nichts mehr bei eBay, weil die Gebühren einfach abartiger Wucher sind.
Kommentar ansehen
29.02.2008 19:14 Uhr von net-seeker
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wir als verkäufer wir verkaufen sehr viel über ebay - verstehen aber nicht, warum ebay immerwieder die verkäufer mehr unter druck setzt.
wir dürfen keine negativen bewertungen mehr abgeben?

was sollen wir nur mit den kunden machen, die nicht zahlen?
die waren beschädigt zurücksenden und kostenlosen ersatz wollen?
sicherlich sind das nicht alle kunden, aber die, die hier in den kommentaren am lautesten schreien, sind wahrscheinlich auch für verkäufer die schlimmsten kunden!!!
mit dem neuen bewertungssystem sind für kunden erpressungsversuche tor und tür geöffnet!!

Refresh |<-- <-   1-25/30   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?