25.02.08 16:26 Uhr
 1.165
 

Südafrika: Nach 14 Jahren dürfen wieder Elefanten erlegt werden

Die südafrikanische Regierung hat das Jagdverbot auf Elefanten nun wieder aufgehoben, nachdem man 1994 nur noch 8.000 Elefanten im Krüger-Nationalpark zählte und ein Verbot verhängt wurde.

Um eine Genehmigung zum Erlegen von Elefanten zu erhalten, müssen bestimmte Auflagen erfüllt sein, so der südafrikanische Umweltminister. Momentan soll die Population der Elefanten in Südafrika wieder auf ca. 20.000 angestiegen sein, wovon allein etwa 14.000 im Krüger-Nationalpark gezählt wurden

Laut einem Sprecher des südafrikanischen Umweltministeriums sieht man von einer Fleischverwertung der erlegten Elefanten ab, während man das Elfenbein einlagern möchte.


WebReporter: guemue
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Jahr, 14, Südafrika, Elefant
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Nur fünf Urlaubsländer halten Deutsche für sicher
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2008 16:53 Uhr von rheih
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Vollkommen falsche Entscheidung! Wichtiger Hinweis aus der Quelle fehlt = "Tierschützer hatten bereits mehrfach mit Boykotten und Protesten gedroht, sollte Südafrika das Culling genannte Abschießen der Jumbos wieder aufnehmen."
Kommentar ansehen
25.02.2008 17:13 Uhr von Balistoman
 
+20 | -3
 
ANZEIGEN
Wichtige Info Fehlt: mit den einnahmen durch den Abschuss der Tiere wird wieder mehr Land gekauft welches dann den Nationalparks angeschlossen wird.
Diese Abschüsse sind so wiedersinnig es auch klingt dem Artenschutz zunutze. Die Popularität explodiert förmlich in den Nationalparks, und das das Wasser in Afrika nicht gerade mehr wird bedrohen diese Vielzahl der Tiere andere Populationen und die Spärliche Vegetation.
Es ist Grausam aber so wird es in Deutschland mit dem hiesigen Wild genauso vollzogen.

Informiert euch mal darüber, ist sehr Interessant..
Kommentar ansehen
25.02.2008 17:14 Uhr von Freakster
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
da will wohl jemand Geld verdienen: so wie das aussieht wird man jetzt der Regierung Kohle für den Abschuss eines Elefanten bezahlen müssen und dann geht die fröhliche Ballerei los.

Na Super !

Solange die Tiere keine Bedrohung darstellen sollte der Schutz aufrecht erhalten werden, und wenn dann die Population zu groß wird, was so schnell nicht passieren wird, sollte dies ein reinstaatliche Angelegenheit sein, die Tiere abzuschießen.
Kommentar ansehen
25.02.2008 17:34 Uhr von Mr.Gato
 
+4 | -12
 
ANZEIGEN
@Freakstrer: "da will wohl jemand Geld verdienen"

---

Na und?

Wieso nicht?

Wenn genug von den Tieren da sind, seh ich da kein Prob.
Kommentar ansehen
25.02.2008 18:08 Uhr von terrordave
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Richtige Entscheidung! Ein elefant braucht um sich zu ernähren täglich eine große anzahl an grünzeug oder mehrere quadratmeter. im krügerpark ist die elefanten population riesig groß angewachsen und wenn ihr jetzt denkt der elefant sei eine bedohte tierart, dann liegt ihr absolut falsch, im gegenteil. auf der suche nach futter verwüsten die elefantenherden ganze landstriche, sie zerstören bäume, wie es menschen nicht besser machen könnten und entlauben und zerbrechen den busch. in so einer elefantenschneise wächst dann kaum noch etwas, was die ganzen anderen tiere des parks satt machen könnte, wie nashörner, blesboks, springboks, affen, usw. in trockenzeiten ist das problem noch schlimmer. man hat schon begonnen, den park zu vergrößern und sogar schon versucht, die elefanten zu exportieren. der abschuss ist die letzte konsequenz.
und wenn ihr jetzt denkt ich würde nur so daher reden: mein onkel war im mana pools national park tierarzt und dort und in anderen parks musste man das selbe machen.
dass dabei noch elfenbein abfällt ist okay - solange der handel mit nicht staatlich lizenziertem elfenbein verboten bleibt.
und ich denke, dass man im krüger park die abschussquote genau regulieren kann, schließlich arbeiten die dort mit modernstem gerät.
Kommentar ansehen
25.02.2008 20:07 Uhr von guemue
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@rheih und Balistoman: @rheih: es bleibt immer noch dem Autor überlassen, was er für einen wichtigen Bestandteil der News hält. Hätte ich die Sache mit der Fleischverwertung und Elfenbein weggelassen, wäre jemand gekommen und hätte dies bemängelt. Dies ist in vielen anderen News tagtäglich der Fall. Du solltest es am besten wissen, man hat nun mal nicht so viele Zeichen zur Verfügung.

@Balistoman: das was du als wichtige Info ansiehst, ist in der Quelle absolut nicht enthalten, ergo, darf es in der News nicht eingebracht werden.

Und im Allgemeinen muss ich hier mal Luft ablassen. Mir gehen diese Typen auf den Geist, die meinen, jeden Fehler gleich als Kommentar posten zu müssen. Die Autoren sowie die Newschecker machen Fehler, aber dass man sie dann in teilweise beileidigender Art und Weise hier anmacht, ist das Allerletzte.
Man kann Jedemeine PN schicken um ihn auf das Missgeschick aufmerksam zu machen und dies sogar ohne Minusbewertungen.

Ich freu mich auf die vielen Minus. :-)
Kommentar ansehen
25.02.2008 20:13 Uhr von TryAgain
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
uninformierte tierschützer bei sn wenn in 5 jahren der park aus allen nähten platzt und elefanten verhungern weil die weidegründe abgegrast sind dann steht ihr wieder auf der matte was?

kontrollierter abschuss ist sicher nicht das was die elefanten sich wünschen aber es scheint durchaus erforderlich um jedem elefanten den angemessenen lebensraum bieten zu können. wollt ihr die tiere etwa an den tropf anklemmen und stapeln?
6000 elefanten mehr als 1994. das ist doch super, das bisherige konzept ging auf, wenn nun einige hundert tiere geschossen werden bedroht das nicht die art sondern sichert durch geldmittel und freiraum das leben der anderen tiere die dort leben. schonmal überlegt was so ein elefant am tag verdrückt??

die die nun wieder mal negativ bewerten sehen alles nur durch ihre schwarzweisse brille..
Kommentar ansehen
25.02.2008 21:07 Uhr von Anomaly92
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich war vor so einem halebn jahr im Krüger Park, und das was man von den Wegen aus sieht spricht für sich. Es gibt sehr sehr viele Elefanten:)

Das ist für mich aber noch lange kein Grund, wieder das erlegen dieser wunderbaren Tiere zu erlauben. Auch wenn der Park somit ausgebaut wird (was ich ehrlich gesagt stark bezweifle)
Kommentar ansehen
25.02.2008 21:53 Uhr von CyG_Warrior
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Bei solchenSchlagzeilen: wird mir übel...

Es ist echt Sch****, dass der Mensch dermaßen in die Natur eingreift.

Auch wenn´s jetzt hart bis "unmenschlich" klingen sollte:

Ein sofortiger Stopp der "Hilfezahlungen" bzw. der "Entwicklungshilfe" UND der EU-Subventionen für Nahrungsmittel, die für den Export in Richtung Afrika vorgesehen sind, könnte langfristig für eine Normalisierung der Lebensverhältnisse in Afrika dienlich sein.
Zur Zeit hat dieser Kontinent nuneinmal viel mehr Bevölkerung, als er selbst ernähren könnte. D.h., dass OHNE Hilfe von außen (Spenden, Kredite etc. und die damit verbundene politische Einmischung) z.Z. in Afrika nichts mehr geht....o.k., selbst MIT geht ja momentan dort kaum etwas.
Es kann doch nicht angehen, das EU-Subventionierte Import-Nahrungsmittel für die Bevölkerung in Afrika BILLIGER sind, als die, die sie selbst erzeugen. Damit wird die Afrikanische Wirtschaft doch von der EU regelrecht an die Wand gestellt!
Aber ok, DAS ist ja keine Neuigkeit...

Zurück zum Thema:
Afrika konnte sich und seine Bevölkerung recht gut über die Runden bringen...doch dann kamen die "Zivilisierten Staaten" und die Kirche und stellten dort alles auf den Kopf...scheinbar MUSS alles so laufen wie "hier bei uns" (meine jetzt damit die Industriestaaten und die Kirche), weil ansonsten wohl der Weltuntergang droht...

Hätte man Afrika sich selbst überlassen, ohne ihm "helfen" (rofl) zu wollen, wäre dort wohl heute immernoch die Welt in Ordnung und die Leute dort würden wohl (mangels Eignung als Industriestaaten) immernoch im Einklang mit der Natur leben.
Ok, nicht gerade reich, aber doch relativ zufrieden und ohne diese Probleme, die sie von uns (den "Entwicklungshelfern und Weltverbesserern") aufgezwungen bekommen haben.

Dann würden sich die Menschen und die Tiere in Afrika ihren Lebensraum immernoch teilen, ohne sich gegenseitig in´s Gehege zu kommen. Und niemand würde über den Abschuss von Elefanten (oder anderer Tiere) irgendwelche Verordnungen erlassen müssen.
Ja, ich weiss....Träumereien...
Aber sowas passt ja wohl nicht mehr in die globalisierte Welt...
Bin ja mal neugierig, wann es den Staatsführungen und der Wirtschaft mal auffällt, dass auf Dauer OHNE die Natur auch die Menschheit vor die Hunde geht...scheint momentan auf diesen Ebenen noch niemanden zu interessieren.

Und jetzt bin ich schonwieder angekotzt und gehe lieber mal ins Bett....
Kommentar ansehen
25.02.2008 21:58 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine andere Quelle schreibt: auch noch von Fangverbot für die Jumbos zum Zweck sie als
Reitatraktionen bzw. Zirkusdarstellungen zu "erhaschen."
Kommentar ansehen
26.02.2008 00:19 Uhr von TryAgain
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ogino: tja. das kann sein. sie können es sich leisten und vielleicht kompensieren sie damit auch irgendwas.
aber sie bringen viel geld und wie die zahlen schon sagen, es gibt dort genug elefanten. jäger schlachten die tiere nicht ab und stellen fallen auf nur um ans elfenbein zu kommen wie es wilderer tun würden.
daher seh ich selbst das nicht so problematisch.

die die den nationalpark betreiben und bewachen riskieren oftmals ihr leben für den park. nicht umsonst patrouliert u.a auch das militär. ich denke nicht dass das geld unsinnig verprasst wird, man muss nicht ausbauen um fortbestehen zu können. wenn das geld in die absicherung oder austattung fliesst ist es genauso wichtig wie ein ausbau.

notschlachtungen wegen überpopulation sind doch nun wirklich nichts neues!

hier könnte man jedoch sagen: es gibt in dem nationalpark wohl nicht genügend löwen ;)
Kommentar ansehen
26.02.2008 06:14 Uhr von erdbewohner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hier: wurde erwähnt...
"notschlachtungen wegen überpopulation sind doch nun wirklich nichts neues"

wie wäre es mit den menschen ? momentan gibt es davon ca. 6,8 mrd auf den planeten!!!

bzw. wieviele tiger , elefanten ,giraffen...etc. gibt es auf der erde???
Kommentar ansehen
26.02.2008 09:26 Uhr von TryAgain
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@erdbewohner: menschen brauchen aber kein km²-großes gebiet um zu leben, jagen oder den nachwuchs aufzuziehen.

immer wieder dieses hirnrissige argument.. "bringen wir doch die menschen um, von denen gibts eh zuviel blablabla". sollte jeder bei sich selbst anfangen der so argumentiert. oder bist du etwa für geburtenkontrolle? nicht? dann geh wieder schlafen.
Kommentar ansehen
26.02.2008 15:33 Uhr von herrderdinge
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schade: daß hier kein Elefant seine Meinung dazu äußern kann, wäre interessant.
Kommentar ansehen
26.02.2008 15:45 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
genau: jetzt gibt es wieder ein paar und schon wird wieder rumgeballert....
Kommentar ansehen
27.02.2008 19:18 Uhr von sandra1981
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nein ich mag elefanten sehr und die massenabschlachtungen nur wegen dem elfenbein hätte nun nicht mehr sein müssen.
Die sollen sich ein anderes hobby suchen und die armen viecher in ruhe lassen.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Deutsche Journalistin Tolu kommt unter Auflagen frei
Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?