25.02.08 14:16 Uhr
 1.102
 

Russland: Eiszapfen als Todesbringer

In der russischen Stadt Samara sind innerhalb von einem Tag zwei Menschen durch das Herabfallen von Eiszapfen tödlich verletzt worden.

Nach Einsetzen von Tauwetter hatten sich die schweren und spitzen Eispflöcke von Hausdächern gelöst und waren auf die Köpfe von Personen gestürzt.

Die Behörden der Stadt an der Wolga gaben die Empfehlung heraus, sich auf den Gehsteigen besonders vorsichtig zu verhalten und mit Abstand zu den Häusern zu gehen.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Russland
Quelle: www.aktuell.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2008 14:02 Uhr von Luckybull
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gefährlich an den Dachrinnen hängende Eiszapfen, Eisblumen an den Fenstern, ja das gabs bei uns auch mal. Aber das ist ja schon Jahrhunderte her...;)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?