25.02.08 11:08 Uhr
 2.761
 

USA: Arzt verschrieb gegen sexuelle Leistungen Schmerzmittel

Der 70-jährige Akupunkteur und lizensierte Arzt, Benjamin Malalang, steht in den USA unter Verdacht, das verschreibungspflichtige Schmerzmittel Oxycontin mehreren Frauen gegen Sex mit ihm ausgestellt zu haben.

Mindestens vier Frauen sind laut den Ermittlern betroffen. Eine Informantin erzählte der Polizei, Malalang habe sich mit den Frauen sowohl in seinem Haus als auch in seinem Büro getroffen.

Weiterhin soll Malalang die Frauen aufgefordert haben, die Rezeptscheine in verschiedenen Apotheken einzulösen, um nicht verdächtig zu erscheinen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: skkoeln
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Sex, Arzt, Leistung, Schmerz
Quelle: www.firstcoastnews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wolfenbüttel: Sportauto rast in Rettungswagen - 81-jähriger Patient stirbt
Lüneburg: Schülerin aus Syrien stürzt sich aus dem Fenster
USA: 3,4 Millionen Dollar für Paar - Unschuldig wegen Kindesmissbrauch in Haft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2008 11:02 Uhr von skkoeln
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kenne das Mittel zwar nicht, aber es scheint ein ziemlich hohes Suchtpotenzial zu haben. Wieso sollte man sich sonst auf so etwas einlassen ?
Kommentar ansehen
25.02.2008 11:12 Uhr von skkoeln
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"das": Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, das erste "das" mit einem "s" geschrieben zu haben :x
Kommentar ansehen
25.02.2008 11:14 Uhr von mike.182
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
mich: würde ebenfalls interessieren wie hoch der suchtfaktor des angesprochenen mittels ist.
Kommentar ansehen
25.02.2008 11:28 Uhr von thesheep
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
könnte bitte jemand den titel ändern? so wie der jetzt da steht muss man ja annehmen, dass er schmerzmittel gegen (against) sex verschreiben hat und nicht als gegenleistung.
Kommentar ansehen
25.02.2008 11:30 Uhr von Hier kommt die M...
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
OxyContin: ist ein Schmerzmittel auf Opiatbasis und wirkt ähnlich "gut" wie Morphin. Deswegen werden die Frauen das sicher nicht zur Schmerzbekämpfung benötigt haben, sondern ausschließlich zum Missbrauch als Droge..
Deswegen auch die vielen Rezepte..tses

http://www.akdae.de/...
Kommentar ansehen
25.02.2008 11:49 Uhr von MichaelaB
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Titel: also das mit dem Titel ist echt verwirrend. ich dachte schon ein schmerzmittel gegen sex und nicht als gegenleistung.
Kommentar ansehen
25.02.2008 13:43 Uhr von The_Vice
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hat er es GEGEN Sex mit ihm ausgestellt - also damit die Frauen keinen Sex mehr mit IHM haben?! *lol*
Kommentar ansehen
26.02.2008 08:52 Uhr von happycarry2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat er wohl: die Sucht einiger seiner Patientinnen ausgenutzt, das gleiche macht jeder Dealer an der Ecke, ob gegen Geld oder gegen Sex, wo ist der Unterschied. Nicht das ich jetzt falsch verstanden werde, es ist ne Sauerei was er getan hat. Aber auch in der Quelle steht nichts davon das er die Frauen vergewaltigt hat. Also haben Sie es mehr oder weniger "freiwillig" getan um Ihre Sucht stillen zu können.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Vitamin-B-Präparate erhöhen auch bei Nichtrauchern Lungenkrebsrisiko
Britisches Innenministerium droht EU-Bürgern versehentlich mit Abschiebung
Wolfenbüttel: Sportauto rast in Rettungswagen - 81-jähriger Patient stirbt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?