24.02.08 10:50 Uhr
 342
 

Saarland-Erdbeben: Keine Verletzten, nur Stromausfälle (Update)

Wie bereits bei SN berichtet, ist das Saarland von einem Erdbeben der Stärke 4.0 heimgesucht worden. Auslöser war wohl ein Schachteinsturz im Bergbau. Die Kernregion des Bebens war Lebach, so das Landesamt für Geologie. Folgen des Erdbebens waren unter anderem Stromausfälle und Schäden an Gebäuden.

Das Beben fand in einer Tiefe von mehr als einem Kilometer statt und breitete sich rasend schnell aus. Nach dem Beben wurde der Bergbau vorübergehend ausgesetzt.

Verletzte hat es bei dem Beben nicht gegeben. Es besteht für einige Schornsteine Einsturzgefahr. Ein Schornstein ist bereits in sich zusammengefallen und hat ein Auto demoliert.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Update, Verletzung, Verletzte, Strom, Erdbeben, Saarland
Quelle: www.epochtimes.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prenzlau: 18-jähriger Syrer wegen Bedrohung angezeigt
Karlsruher Terrorverdächtiger hatte seit Jahren Kontakt zu bekannten Islamisten
Ex-Angeklagter fordert 410.000 Euro Entschädigung vom Land Nordrhein-Westfalen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.02.2008 11:22 Uhr von Podeda
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
so isses: Seit ewigkeiten bebt es im saarland, wegen dem bergbau.

wird zeit das mal was dagegen unternommen wird.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prenzlau: 18-jähriger Syrer wegen Bedrohung angezeigt
Niedersachsen: 12-Jähriger stirbt beim Schwimmunterricht
Schlüsseldienst-Mafia nutzt Notlagen aus - 16,8 Millionen Euro Gesamtschaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?