23.02.08 13:50 Uhr
 117
 

Bei der Siemens Netzwerksparte SEN bangen rund 3.000 Beschäftigte um ihren Job

Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" in ihrer Samstagsausgabe ohne nähere Quellenangaben meldet, will Siemens rund 3.000 Beschäftigte der Netzwerksparte Siemens Enterprise Networks (SEN) entlassen.

Durch diese Maßnahme soll der Geschäftsbereich mit seinen weltweit 17.500 Beschäftigten für einen Erwerber interessanter gemacht werden. Bisher suchte der Konzern vergeblich - seit mehr als 18 Monaten - einen potenziellen Käufer für den ausgegliederten Geschäftsbereich TK-Technik für Firmenkunden.

Nähere Einzelheiten sollen am Dienstag nächster Woche bekannt gegeben werden. Die "FAZ" beruft sich auf Konzernangaben und meldete noch, dass Siemens durch die größeren Allgemein- und Lohnkosten gegenüber seinen Mitbewerbern wie Cisco oder Nortel ins Hintertreffen gelangt ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Job, Siemens, Netzwerk, Beschäftigte
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

330.000 Haushalten wurden wegen unbezahlten Rechnungen Strom abgestellt
USA: Rentenkürzung zur Finanzierung der Steuersenkung
BMW: Razzia des Bundeskartellamts

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2008 13:21 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da bleibt nur die Hoffnung, dass sich solche Vorfälle wie bei BenQ nicht wiederholen und dann noch mehr Menschen ohne Arbeit auf der Straße stehen.
Kommentar ansehen
23.02.2008 14:27 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
leute entlassen: um eine sparte des konzerns für käufer attraktiver zu machen...unfassbar dass die sowas laut sagen können.
Kommentar ansehen
23.02.2008 15:40 Uhr von maflodder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja Auch Siemens steht bei mir schon lange auf der Ignoreliste.

Da hilft nur noch eins...Enteignung !!!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Rettungskräftegroßeinsatz - Festzelt wegen Stinkbombe geräumt
USA: Hurrikanopfer - Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?