22.02.08 18:36 Uhr
 332
 

Irak: Proteste wegen Abdrucks einer Mohammed-Karikatur

Im Irak sind am Freitag tausende Menschen gegen die in erneute Veröffentlichung einer Mohammed-Karikatur in Dänemark auf die Straßen gegangen.

Die Demonstranten forderten, dass der Irak die diplomatischen Beziehungen zu Dänemark beendet. Gleichzeitig wurden amerikanische und israelische Flaggen verbrannt.

Währenddessen trafen sich politische und religiöse Führer aus dem Irak in Kopenhagen und kritisierten die dänischen Zeitungen wegen des Abdrucks der Karikatur. Es war jene Karikatur, die 2006 für viele Proteste in der islamischen Welt verantwortlich war.


WebReporter: rasho
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Irak, Protest, Karikatur, Mohammed-Karikatur, Abdruck
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weniger Wählerstimmen: SPD und CDU verlieren Millionen bei Parteifinanzierung
Thüringen: AfD-Beobachtung durch Verfassungsschutz nicht ausgeschlossen
Florida: Wegen Rede von Rechtsnationalist Richard Spencer Notstand ausgerufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2008 19:31 Uhr von Jimyp
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Als wenn die dort keine anderen Probleme haben.
Iraker werden jeden Tag durch ihre eigenen Landsleute in die Luft gesprengt und die regen sich über ein paar Karikaturen auf.
Kommentar ansehen
22.02.2008 20:12 Uhr von iTosk
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Ich würde ja gerne mal wissen was passiert wenn wir im deutschen fernsehen eine flagge von nem spinnerland verbrennen würden....
Kommentar ansehen
22.02.2008 23:20 Uhr von nurichweißbescheid
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn wir uns fremde Werte tolerieren und akzeptieren, dann sollten wir doch erwarten können, dass im Gegenzug unsere Werte bezüglich der Freiheit des Individuums auch akzeptiert werden.
Wir denken nun mal in der Tradition der Säkularisierung, es ist einem jeden von uns wichtiger, seine Meinung frei äußern zu dürfen, dazu sind Presse- (und auch Satire-)freiheit von elementarer Bedeutung. Ich fände es wesentlich schlimmer, und es wäre ein Rückschritt in totalitäre Zeiten, wenn unsere Presse durch religiöse Instanzen zensiert werden könnte.
Um es einfach zu sagen: mir ist die Freiheit, alles kritisieren zu dürfen und in der Presse jede Meinung vertreten zu sehen so heilig, wie Moslems ihr Mohammed.
Einziger Unterschied zwischen den aufeinandertreffenden Denkweisen: Toleranz gegenüber Andersdenkenden wird einem schon von früher Kindheit an vermittelt und ist hier in vielen Köpfen wohl präsenter als in der muslimischen Welt.
Liegt wohl alles daran, dass wir unsere Religion weniger ernst nehmen, bzw. das wir eher dem Streben nach anderen (materiellen?) Werten erlegen sind. Aber jetzt drifte ich ab in eine philosophische Diskussion. Ich fordere einfach nur mehr Toleranz, aber entsprechende Werte sind ja auch in der muslimisch geprägten Welt (hoffentlich) auf dem Vormarsch. Die, die bei jeder Kleinigkeit Flaggen und Politikerpuppen verbrennen und für ihren Glauben nicht nur ihr eigenes Leben zu "opfern" bereit sind, werden mit zunehmender Bildung oder von mir aus Verwestlichung weniger.
Kommentar ansehen
22.02.2008 23:57 Uhr von thabowl
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
schon traurig: wie solche zurückgeblibenen Kulturen reagieren, die kommen doch eh nie aus ihrem Land raus was interessiert die was wo anders passiert ... Kann mir nicht vorstellen, dass dort überhaupt jemand der "normalen" Bevölkerung weiß wo Dänemark liegt
Kommentar ansehen
23.02.2008 16:13 Uhr von H00T_Ab
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Logische Sache: "Gleichzeitig wurden amerikanische und israelische Flaggen verbrannt."

Alles klar, Dänemark ist "doof" und dann nach dem Motto, wenn wir schon mal dabei sind, können wir auch gleich die anderen verhassten Staatsflaggen mitabfackeln.
Vielleicht sollten Dänen doch mal fordern, die diplomatischen Beziehungen zum "Toleranz-Irak"" zu beenden.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?