22.02.08 18:05 Uhr
 2.940
 

Waffenrechtsänderung: Wurde bei Anhörung gemogelt?

Wie schon auf SN berichtet wurde, hat der Bundestag am Mittwoch das Waffengesetz in Teilbereichen neu geregelt. Unter anderem ist es nun verboten, bestimmte Messer zu "führen", also zugriffsbereit zu tragen.

Möglicherweise wurden aber die Ausschussmitglieder bei einer Anhörung im Vorfeld der Gesetzesänderung getäuscht: User des Internetforums "waffen-online.de" recherchierten, dass die von dem Berliner Sachverständigen Tölle vorgetragenen Argumente für ein entsprechendes Messerverbot unwahr sind.

So wurde als Beweis für die Gefährlichkeit von Messern ein Video vorgeführt, bei dem laut Tölle angeblich zwei Personen durch Stichverletzungen zu Tode kamen. Dies ist nachweislich unwahr, die "Toten" leben noch und wurden nur leicht verletzt. Auch stimmte der angebliche Tatort nicht.


WebReporter: bopper
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Waffe, Anhörung, Waffenrecht
Quelle: www.visier.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Neuer Bundestagspräsident: AfD verweigert Wolfgang Schäuble geschlossen Stimme
Weitere schwedische Ministerin spricht von sexueller Belästigung auf EU-Ebene

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2008 17:55 Uhr von bopper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unglaublich, wenn sich diese Vorwürfe als "stichfest" erweisen. Im zitierten Forum gibts noch mehr Informationen zu dieser Angelegenheit, ein Besuch lohnt sich.
Kommentar ansehen
22.02.2008 18:18 Uhr von ArrowTiger
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Dieses Forum und auch das Forum Waffenrecht wiesen schon bei der letzten geplanten Waffenrechtsänderung auf gravierende Fehler in den Entscheidungsdaten hin. Es geht beim deutschen Waffenrecht wohl eher nicht um den Schutz der Zivilbevölkerung, sondern um ganz andere Dinge.

Vielleicht sind ja Gesetze/Maßnahmen in Planung, die einen bewaffneten Widerstand von Teilen der Bevölkerung wahrscheinlicher werden lassen? Immerhin versucht ja auch die EU, auf die Schweiz und Österreich Einfluss zu nehmen, damit diese ihr liberales Waffenrecht - welches in der Wirkung gewaltstatistisch übrigens dennoch positiv auffiel - verschärfen. (Diese Info ist allerdings schon älter. Kann sein, daß in CH und A bereits restriktivere Gesetze gelten...)
Kommentar ansehen
22.02.2008 18:26 Uhr von Frundsberg
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
sogar führen von Einhandmessern wird verboten! Hier stellen unsere Politiker mal wieder Ihre gnadenlose Inkompetenz unter Beweis. Argument für diese Regelung war, das mit der Konstruktion von Einhandmessern das bereits bestehende Verbot von Butterfly-Messern unterlaufen werden sollte. Als wenn es Einhandmesser erst seit 2 Jahren gebe!

Ich habe bei der Arbeit immer so ein Messer dabei, da ich pro Tag so an die 20 Pakete öffnen muß, und damit geht es nunmal am schnellsten. Will mir der Staat jetzt das Werkzeug verbieten? Was für ein Schwachsinn !!!!

Bei Einbringung dieses Gesetztentwurfes waren gerade mal eine Handvoll Abgeordneter anwesend, der Rest verdiente seine dicken Diäten (was für ein Wort!) durch Abwesenheit. Andere müssen arbeiten, auch mit einem Messer als Werkzeug! Ein Gewaltverbrecher schert sich eh nicht um Ordnungswidrigkeiten, nur der Ehrliche Bürger ist wieder mal der Dumme!
Kommentar ansehen
22.02.2008 18:36 Uhr von Python44
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ Frundsberg: Damit wäre dann jedes Teppichmesser Bundesweit verboten ! Klinge öffnet nach vorne, mit einer Hand zu Öffnen und zu Arretieren, Klingenlänge beliebig verstellbar...
Kommentar ansehen
22.02.2008 18:42 Uhr von Frundsberg
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Python44: Bring unsere Politiker bloß nicht noch auf Ideen! Die bösen Teppichmesser - damit wurden schon Flugzeuge entführt. Und erst die diese bösen langen Küchenmesser! Am besten alles verbieten und nur noch mit den Fingern essen :-(
Kommentar ansehen
22.02.2008 18:43 Uhr von ArrowTiger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Frundsberg: -- "...das bereits bestehende Verbot von Butterfly-Messern..."

Was ohnehin schon lächerlich genug war. Jeder, der sich auch nur ein wenig mit Messern auskennt, weiß, daß diese noch am wenigsten für Messerstechereien taugen. Hätten sie diese mal lieber frei gelassen, damit damit Bedrohte wenigstens rechtzeitig vorgewarnt sind, wenn jemand so ein Ding rausfummelt.
Kommentar ansehen
22.02.2008 18:52 Uhr von Python44
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Frundsberg: Der Artikel aus der Zeit ist umfassender:

http://www.zeit.de/...

Und ich hab nochmal nachgemessen, ich bin auf der sicheren Seite - nur 80mm Klingelänge :o)
Kommentar ansehen
22.02.2008 18:53 Uhr von Nehalem
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Dass unsere lieben Politiker keine Ahnung haben sollte wohl hinreichend bekannt sein.

Verdienen ihre Diäten für nichts und wieder nichts - entschuldigung, was macht so ein Politiker den übles mh? Was knapp 8000€ (berichtigt mich wenns nicht stimmt) gerechtfertigt? Und erst dieses Wort - "Diäten". Ein Wort, dass nach Hunger und Leiden klingt, och Mensch ich hasse unsere Politker -.-
Kommentar ansehen
22.02.2008 19:03 Uhr von TragicHero77
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Das Waffenrecht passt echt zu Deutschland.

Denn wenn man es realistsich betrachtet:
- die "Bösen" haben eh eine Waffe und werden diese auch nie beantragen ;-)
- es werden immer Menschen durch ein Raster fallen, an Waffen kommen und Amol etc laufen. Sei es eine Feuerwaffe, sei es ein Messer, sei es ein Auto...

Aber Deutschland braucht auf jeden Fall ein SUPER Waffenrecht...ist aber unfähig, ein einheitliches RAUCHVERBOT zu erlassen...
also böse betrachtet:
ein Raucher darf fahrlässig andere Menschen mit einer Gesundheitsgefahr bedrohen, die vllt. Krebs auslöst.
Und von den Folgen für den Raucher ganz zu schweigen...

Also böse betrachtet ist jeder öffentliche Raucher ein Amokläufer. Hier unternimmt Deutschland halbherzige versuche...

Ach ja, falls es noch nicht durchgeklungen ist: Bin Sportschütze und nicht-Raucher ;-)

In diesem Sinne,
schönes Wochenende,
und immer dran denken:

DU BIST DEUTSCHLAND
Kommentar ansehen
22.02.2008 19:09 Uhr von ArrowTiger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Für die Selbstverteidigung nimmt man ohnehin lieber so ein Messer (zumindest, wenn man´s zu brauchen meint ;-):

"Spyderco Civilian", Bild siehe Link:

http://www.spyderco.com/...

Nicht ganz billig, aber sehr effektiv, kein Knubbel an der Klinge, und die Klingenlänge passt auch noch... :-)
Kommentar ansehen
22.02.2008 19:09 Uhr von Tipp-ex
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Anhörung: Einige Geschichten die der Polizist Herr Tölle vortrug, entsprechen nicht der Wahrheit, wurden verdreht oder sind erstunken und erlogen.Als Sachverständiger auf seinem Gebioet darf dies nicht passieren.Es liegt der Verdacht nahe, das dies gezielt passiert ist.

mfg
Kommentar ansehen
22.02.2008 19:44 Uhr von Schiebedach
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Es wurde verboten: Als nächstes werden Schuhe -damit kann man jemanden treten-, Rasierklingen -damit kann man jemanden schneiden-,
Radios -die kann man in die Badewanne werfen-Schnürsenkel -damit kann man jemanden erwürgen- usw. verboten.
Das GG erhält noch folgenden Passus:
Alles was noch nicht verboten und mit einem Bußgeld bzw. einer Geldstrafe bedroht ist, ist nicht zulässig und wird ebenfalls mit Geldstrafe bestraft.
Dann steigen endlich wieder die Staatseinnahmen.
Warum ist nur noch keiner der politischen (Hohl-)Köpfe darauf gekommen?
Kommentar ansehen
22.02.2008 21:44 Uhr von heroe
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn jetzt das führen von Einhandmesser unter Strafe steht, bekommen Einarmige dann eine Ausnahmegnehmigung?
Ich benutze mein Einhandmesser meist, wenn ich nur eine Hand frei habe.....

Was den Herrn Tölle als Sachverständigen betrifft, ist die Glaubwürdigkeit wohl dahin, denn nicht mal unsere Politiker sind happy darüber verar***t zu werden.
Kommentar ansehen
22.02.2008 22:21 Uhr von zocs
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
Messer egal, aber Waffennachbildungen sind ein echtes Problem und gehören zurecht verboten !!
Diese echten Waffennachbildungen und Softair-Waffen, sind sofort zu verbieten und der Besitz sollte sofort unter deftiger Strafe gestellt werden.

Das ist durchaus legitim.
Kommentar ansehen
22.02.2008 22:33 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
heißt das, dass mein Universal: original Buck Knife, zum Brot und Bäume spalten jetzt illegal ist??????

http://www.buckknives.com/...
Kommentar ansehen
22.02.2008 23:16 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Neu aufgenommen wurde in das Gesetz auch das Verbot, Kampfmesser und Messer mit einer feststehenden Klinge von mehr als 12 Zentimetern Klingenlänge in der Öffentlichkeit zu führen."

also Ja. MEIN Buck is etz sozusagen ein Straftatbestand, sobald es das Haus verlässt.
Kommentar ansehen
23.02.2008 09:39 Uhr von Judgment
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
lol, was ihr euch aufregt :D: Ach ja zur News - da muss man ja schon schade sagen, dass mal Leute einen Messerangrif überlebt haben oder wie?

Oh man - es ist doch so nebensächlich ob die leben oder nicht!
Kommentar ansehen
23.02.2008 09:57 Uhr von Enryu
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@vostei: nein nicht ganz
du darfst es auch in der arbeit führen oder im garten aber du darfst nicht unter fremden Leuten das ding rausziehen
oder damit zum flughafen etc. :)
Kommentar ansehen
23.02.2008 10:01 Uhr von vostei
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Judgement: Davon abgesehen, dass manch Waidmann, Pfadfinder, Landmetzger etc pp bei Unwissen kriminalisiert werden, das Entscheidenste - ein bundesweit einheitliches Waffenregister, das haben die Schnullerbacken in Bärlin schlicht ausgelassen.
Kommentar ansehen
23.02.2008 10:29 Uhr von vostei
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Enryu: In meinem Fall trag ich das Bowie ja nicht griffbereit - es ist entweder im Campinggepäck oder im Tauchrucksack - die Formulierungen der Gesetzesnovelle sind aber dermaßen schwammig, was auch schon von der Polizeigewerkschaft bekritelt wird, dass im Fall einer Routinekontrolle durch einen etwas übermotivierten Polizisten bei Entdeckung schon Action angesagt sein könnte...
Kommentar ansehen
23.02.2008 10:40 Uhr von DonPsiko
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Sieht man wieder, wie inkompetent diese Regierung ist. Darunter leiden, müssen wieder nur die gesetzestreuen Bürger, deren Freiheit beschnitten wird. Ein Messerstecher wird sich nicht an Gesetze halten, immerhin steht Körperverletzung bzw. Totschlag auch unter Strafe.
Solch ein Einhandmesser zu führen, (meines Erachtens ein Werkzeug), wird verboten.
http://bekleidungskammer.de/...
Ein Stiefelmesser zu führen, (feststehend,zweischneidig, unter 12cm), welches zu nichts anderes konzipiert wurde, als zum töten, bleibt weiterhin legal.
http://www.swords-and-more.com/...

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?