22.02.08 16:17 Uhr
 5.218
 

Kanada: Mit einem gigantischen Botnetz erbeuteten Hacker 30 Millionen Euro

Der größte Fall von Internetkriminalität, den es je in Kanada gab, ist jetzt aufgeflogen. Ermittlungsbeamte setzten 17 Verdächtige in der Provinz Quebec dingfest. Sie sollen ein riesiges Botnetz, das über mehr als eine Millionen Rechner verfügte, erstellt haben.

Sie griffen vor allem Rechner an, die keinen Virenschutz oder eine Firewall besaßen. "So konnten sie Trojaner in die Systeme einschleusen, um die Computer aus der Ferne zu kontrollieren." Sagte Kommissar Frederick Gaudreau dem kanadischen Sender CBC.

Die Hacker gebrauchten die gekaperten PCs für verschiedene Delikte. Sie richteten Phishingseiten auf den Rechnern ein, versendeten Unmengen von E-Mails oder nutzten die PCs für bezahlte Angriffe auf andere Seiten. Man holte sich auch Bankdaten und private Daten aus den Rechnern.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Euro, Million, Hacker, Kanada
Quelle: computer.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2008 16:23 Uhr von Kreisverkehrsampel
 
+13 | -7
 
ANZEIGEN
In Kanada: gibt es keine Bundesstaaten, das sind Provinzen!!!
Kommentar ansehen
22.02.2008 17:07 Uhr von Leftfield
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
Das sind VERBRECHER: keine HACKER!

Wenn man keine Ahnung hat...
Kommentar ansehen
22.02.2008 17:29 Uhr von tuetensuppe89
 
+12 | -9
 
ANZEIGEN
selbst: schuld, wenn man sich keine Anti-Virus und Firewall draufhaut..

andererseits: Respekt vor den Hackern, die müssen echt gut sein.
Kommentar ansehen
22.02.2008 17:59 Uhr von JCR
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ich erinnere mich noch an die alte Modem-Zeit keinen Virenschutz, keine Firewall, Windows 95 mit IE, und niemals ein Virus oder Angriff, und man hatte während des Bootvorgangs noch Zeit zum Kaffeekochen. Das waren noch Zeiten ;-)

Heute ist´s ein regelrechtes Wettrüsten.
Kommentar ansehen
22.02.2008 18:47 Uhr von Carry-
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@JCR: genau, damals kamen die viren noch über disketten - wie es sich gehört!
Kommentar ansehen
22.02.2008 19:20 Uhr von DarCyY
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
sicherheit usw: wenn ein profi dich hacken will oder sonst was mit deinem pc machen wollen dann schaffen die das auch! es ist egal ob du da deine firewall an hast oder dein kaspersky oder sonst was! die haben da dann schon die sicherheitslücken gefunden und sind dein security umgangen!
Kommentar ansehen
22.02.2008 20:18 Uhr von erdbewohner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja sie wurden erwischt weil die gier zu gross war....^^
da sie ja aufgeflogen sind, schliesst sich hoffentlich die lücke..(betonung liegt auf hoffentlich)
Kommentar ansehen
23.02.2008 16:13 Uhr von TryAgain
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ein tropfen auf dem heissen stein: sozusagen. als gäbe es nur cracker in kanada.. tendenziell kann jeder versierte user ein solches botnetz aufbauen, genügend dau´s gibt es weltweit.
und wenn ich mir die einfachen gui-gestützten trojanerbaukästen ansehe dann ist dieser fall wirklich nur ein mittelgroßer fisch. der der ganz oben sitzt wird nicht gefasst und bereitet munter weitere angriffe vor.

@erdbewohner
die lücke die man schliessen müsste sitzt VOR dem bildschirm.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?