22.02.08 10:37 Uhr
 309
 

Hamburg: Greenpeace-Aktivistin bei Kletteraktion schwer verletzt

Bei dem Protest gegen das geplante Kohlegroßkraftwerk in Hamburg wurde eine 23-jährige Greenpeace-Aktivistin beim Versuch, ein Plakat zu bergen, schwer verletzt.

Am Donnerstagabend versuchten mehrere Greenpeace-Aktivisten, ein Plakat, das tagsüber entrollt worden war, wieder einzuholen. Bei starkem Wind riss sich das Plakat an mehreren Stellen los. Dabei wurde die Aktivistin gegen die Hotelfassade geschleudert und zog sich mehrere Knochenbrüche zu.

Wegen des Vorfalls wurde unter anderem die Höhenrettung der Hamburger Berufsfeuerwehr alarmiert, die Verletzte konnte aber von anderen Greenpeace-Aktivisten durch ein Hotelfenster gerettet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: multimediakind
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hamburg, Greenpeace, Aktivist
Quelle: www.ad-hoc-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2008 13:52 Uhr von smile2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist ja schön und gut, dass die lieben Herren von Greenpeace alles an Aktionen starten. Aber ein ganzer Haufen ihrer Aktionen sind einfach nur schwachsinnig.

In diesem Fall sag ich nur selbst schuld.
Kommentar ansehen
22.02.2008 16:29 Uhr von ShorTine
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Kohle oder Atom! Alternative Energieformen sind momentan noch unbezahlbar und bringen der deutschen Wirtschaft erhebliche Nachteile gegenüber Mitbewerbern.
Kommentar ansehen
11.03.2008 21:50 Uhr von KillA SharK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der Mythos vom billigen Atomstrom Atomkraft ist horrende teuer und wird nur durch staatliche Subventionen überhaupt bezahlbar.
Außerdem weiss man nach wie vor nicht, wie radioktiver Abfall entsorgt werden kann.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?