21.02.08 20:43 Uhr
 332
 

Mainz: Große Mehrheit im Stadtrat für Bau eines neuen jüdischen Gemeindezentrums

Am vergangenen Mittwoch hat der Stadtrat von Mainz sich mit großer Mehrheit für den Bau eines neuen jüdischen Gemeindezentrums mit dazugehöriger Synagoge ausgesprochen.

An den voraussichtlichen Kosten in Höhe von zehn Millionen Euro werden sich das Land Rheinland-Pfalz und die Stadt Mainz je zur Hälfte beteiligen. Zum 70. Jahrestag der Reichspogromnacht am 9. November 2008 soll die Grundsteinlegung erfolgen.

Die Hauptsynagoge der Stadt war 1938 von dem damaligen NS-Regime angezündet worden. Der Oberbürgermeister der Stadt Mainz, Jens Beutel (SPD), ergänzte bei seiner Ansprache: "Wenn die Synagoge steht, wird die im Zweiten Weltkrieg zerstörte Stadt Mainz in ihrer Silhouette geheilt sein."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Stadt, Mehrheit, Bau, Mainz, Jude, Gemeinde, Stadtrat, Gemeindezentrum
Quelle: www.allgemeine-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.
Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.02.2008 20:37 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für mich persönlich lieber ein jüdisches Gemeindezentrum mit Synagoge bauen, als eine umstrittene Moschee zu errichten.
Kommentar ansehen
21.02.2008 21:22 Uhr von pINT
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
@autor: mir auch, aber am liebsten wäre mir immernoch, wenn man dieses ganze religionsgedöns endlich mal in die tonne kloppen und das geld für sachen ausgeben würde, die wirklich gebraucht werden.
wir verbrennen ja auch keine hexen mehr, oder ?

Wohnungen für die obdachlose, die von hauptschulabgängern ohne ausbildungsplatz gebaut werden... und alles ist perfekt... oder so.
Kommentar ansehen
21.02.2008 22:10 Uhr von Gegen alles
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Den Satz verstehe ich nicht: [zitat]An den voraussichtlichen Kosten in Höhe von zehn Millionen Euro werden sich das Land Rheinland-Pfalz und die Stadt Mainz je zur Hälfte beteiligen.

Heißt das jetzt, alles wird vom Land und der Stadt Mainz bezahlt?
Wenn ja, frage ich mich wieso?
Kommentar ansehen
21.02.2008 22:25 Uhr von pINT
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
@gegen alles: nazis, erbschuld, bla bla bla. freu dich, falls du dir die letzten 60 jahre die ohren zu gehalten hast und davon nichts mitgekriegt hast.
DIE deutschen werden DEN juden für immer auf knien irgendwas bezahlen... zumindest bis wir unseren deutschen martin luther king haben, muahahahar.

irgendwann, wenn du die hände lange genug von den ohren genommen hast, kannst du nur noch über alles lachen und NICHTS mehr ernst nehmen. wirklich nichts.
Kommentar ansehen
21.02.2008 22:27 Uhr von Ithuriel
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
@ Gegen alles: ja so würd ich das verstehen das alles bezahlt wird, du fragst dich wieso? Dann frag dich mal wieso und wer daran schuld ist das überhaupt ein neues gemeinde Zentrum gebaut werden muss!
Kommentar ansehen
21.02.2008 22:34 Uhr von StoWo
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Achtung, Zyniker: So schafft man sich mögliche Anschlagsziele im Land und dem Schäuble weiteren Spielraum zum spitzeln.

Wieso bezahlen wir (Steuerzahler) den Juden ihre Gotteshäuser? Zahlen wir da nicht schon genug?

Naja... Augen zu und durch...
Kommentar ansehen
21.02.2008 23:58 Uhr von ZappZarappZappZapp
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@ayamo: Es ist wohl eher umgekehrt. Die Muslime machen sich durch ihr penetrantes Verhalten und ihre ständigen Forderungen unbeliebt und wundern sich dann, dass sie auch als unbeliebt gelten.

Soweit kommt´s noch, dass man sich als Deutscher dafür entschuldigen muss, keine Moschee oder Synagoge bauen zu wollen. Wenn ich ins Ausland fahre - egal in welches bekomme ich auch keine Kirche - und schon gar nicht auf Staatskosten.

Falls mein Standpunkt also noch nicht klar ist, hier noch einmal: Ich finde es sowohl überflüssig eine Synagoge als auch eine Moschee zu bauen.
Kommentar ansehen
22.02.2008 00:00 Uhr von LoneZealot
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Zum Thema: Regt sich wieder der Volkszorn?

Ich schätze mal es werden wieder über 100 postings, grandioses Schauspiel wieder.

Zum Thema was sagen? Nein, das macht ihr schon.
Kommentar ansehen
22.02.2008 00:04 Uhr von LoneZealot
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@ ZappZarappZappZapp: "Wenn ich ins Ausland fahre - egal in welches bekomme ich auch keine Kirche - und schon gar nicht auf Staatskosten."

Ja, du würdest sicher als erstes im Ausland eine Kirche suchen. Sonntags gehst du ja sicher auch in Deutschland immer hin, nicht wahr?
Kommentar ansehen
22.02.2008 00:12 Uhr von ZappZarappZappZapp
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: Nein, ich bin überhaupt nicht gläubig und besuche weder im Ausland noch in Deutschland eine Kirche. Es geht ums Prinzip: wieso ist es so selbstverständlich, dass man sei es Jugendzentrum, sei es Synagoge oder Moschee in Deutschland bekommt?

Aber darauf hast Du sicherlich auch eine Antwort.
Kommentar ansehen
22.02.2008 00:30 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@autor? wieso eine synagoge lieber als eine moschee?? gibt es da einen bestimmten grund?
Kommentar ansehen
22.02.2008 00:45 Uhr von Schlomo Raffzahn
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Autor: <...von dem damaligen NS-Regime angezündet worden...>

Wie darf ich mir das vorstellen? Machte da die Reichsregierung mit Adolf an der Spitze einen Laternenumzug?
Kommentar ansehen
22.02.2008 01:48 Uhr von Michi1177
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Geldverschwednung Wenn man sich anschaut, wie verschwindend gering der Anteil an jüdischen Gläubigen in Deutschland ist, erscheint das doch als unfassbare Geldverschwendung - auch vor dem geschichtlichen Hintergrund! Die heutige Generation von Deutschen muss ja wohl nicht aus Gefälligkeit Synagogen bauen, die dann in Ermangelung von Gläubigen kaum jemand besucht... Und welchen finanziellen Beitrag leistet eigentlich die jüdische Gemeinde selbst?
Kommentar ansehen
22.02.2008 06:51 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Guten Morgen: Eine Stadt diein Deutschland eine Synagoge bauen lässt, will damit etwas erreichen.
Es geht dem Stadtrat nicht darum für Juden eine Gemeinde zu bauen, sondern darum die Stadt weltoffen, attraktiv und modern erscheinen zu lassen, "Seht her WIR (!!!) haben auch eine Synagoge!".
Es ist nunmal schick für Städte sich mit Synagogen zu schmücken und keiner will dem nachstehen. Das jüdische Leben verbessert sich dadurch zwar dadurch nur wenig, aber man immerhin ja dann ein Bauwerk das bei Stadtrundführungen gezeigt werden kann.

"Beitrag leistet eigentlich die jüdische Gemeinde selbst?"

Bei 10 Millionen werden es vielleicht 1 oder 2 Millionen sein. Die Gemeinden haben ja auch wenig Geld weil sehr viele alte Leute oder Sozialhilfeempfänger Mitglieder sind.
Diese Leute zahlen kein KultusGELD (von der Lohnsteuer) sondern KULTUSgelt, das sind dann vielleicht 10 Euro im Monat, je nachdem.

Der Bau ist auch deshalb so teuer weil es wenige Architekten gibt die überhaupt Erfahrung mit Synagogenbauten haben, und diese Leute lassen sich dann gut bezahlen.

"Es geht ums Prinzip: wieso ist es so selbstverständlich, dass man sei es Jugendzentrum, sei es Synagoge oder Moschee in Deutschland bekommt?"

Oder Kirche? Man bekommt es ja nicht einfach so, es muss was dafür getan werden. Oft werden für synagogen Grundstücke von den Städten angeboten die sie gerne loswerden wollen, das spart im Endeffekt.

Bin ja froh das die ultrarechte Fraktion sich bisher zurückgehalten hat.
Kommentar ansehen
22.02.2008 08:27 Uhr von Lucky Strike
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Bundesrepublik Antalrael: soviele Moscheen und Synagogen hier hochgezogen werden komm ich mir langsam vor wie ne Misschung aus Antalya und Israel
Kommentar ansehen
22.02.2008 10:40 Uhr von vst
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
und immer wieder dieselbe dumme frage: bekommen die christen in der türkei, in saudi-arabien, in timbuktu auch eine kirche?

warum kommt diese frage, die nichts mit dem thema zu tun hat immer wieder?

ich finde es allerdings seltsam, dass alles vom deutschen steuerzahler getragen wird.
somit ist der satz in der news
>....je zur Hälfte beteiligen<
völlig daneben, sie beteiligen sich nicht, sie bezahlen alles.
Kommentar ansehen
22.02.2008 12:10 Uhr von LoneZealot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Grossartig: [kommentare bereits editiert, thekid]

Ja, das sind sind so ziemlich alle antijüdischen Klischees in einem Satz.

Im Stadtrat ist nicht ein Jude und es stehen auch nicht alle Juden gerne in der Öffentlichkeit. Lukrative Vergütung bekommt der Architekt und der ist sowieso dann Nichtjude.

"Was machen die eigentlich mit so einem Zentrum? "

Frag mal nach, meist sind das neben Gottesdiensten kulturelle Veranstaltungen zu denen JEDER gehen.
sowohl die Gottesdienste also auch die Veranstaltungen sind für JEDEN zugänglich und transparent.

"Messen über Themen wie "wie sorge ich für noch mehr Schuldgefühle bei deutschen Staatsbürgern und wie kann ich diese ausnutzen" abhalten.... oder?!"

Nein , da verwechselst du was, was Du vielleicht meinst ist der der antisemitische Film "Der Ewige Jude" und das entspricht nicht der Realität.

[kommentare bereits editiert, thekid]

Seinerzeit? Hitlerzeit? Tja, es sind immer die nichtjüdische Umgebung die einem Juden die eigenen Identität schmerzlich vor Augen führen muss.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?
130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?