21.02.08 12:57 Uhr
 4.665
 

Neues Material mit "Selbstheilungskräften" entwickelt

Französische Wissenschaftler haben ein neues, gummiartiges Material entwickelt, das sich selbst reparieren kann. Die pflanzliche Fettsäure enthält Moleküle, die eine supramolekuare Struktur bilden. Dieses Gewebe kann sich bei Beschädigungen selbst wieder reparieren, ohne dass das Material darunter leidet.

Das neue Material muss nach Beschädigung nur 15 Minuten zusammengedrückt werden und es ist wieder ganz. Die Chemiker des französischen Forschungszentrums CNRS und der Firma Arkema berichteten von ihrer Innovation in der britische Zeitschrift "Nature".

Man könnte daraus Textile herstellen, die sich selbst wieder flicken. Sogar Autoteile würden sich wieder selbst reparieren, ohne dass man eine Werkstatt aufsuchen müsste. "Wenn Sie in die Gummiversiegelung einer Wand bohren, wird sich das Loch sogar von alleine wieder schließen" sagte ein Forscher.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Material
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.02.2008 13:02 Uhr von Lil Checker
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Zeigt wieder wie weit wir in der Forschung sind. Aber langsam könnte auch was gegen schlimme und gefährliche Krankheiten gefunden werden.

Ansonsten muss ich sagen, netter Ansatz. Kann ungemein helfen, wenn sich etwas selbstständig reparieren kann
Kommentar ansehen
21.02.2008 13:26 Uhr von meisterallerklassen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Autoteile? Also bei ner kaputten Stoßstange das Auto in die Schrottpresse? ---- bei den Autos gabs das doch schon, das Zeug war aber glaub ich nicht organisch! (aus Japan ein Prototyp oder so)
Kommentar ansehen
21.02.2008 13:44 Uhr von reno_fem
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Einsatzgebiet? Ich frage mich in wie weit man das Zeug denn einsetzen kann. Es muss ja bestimmte Grenzen, was die Temperatur und die Druckbelastung angeht, haben.
Wenn das aus pflanzlichen Fettsäuren besteht wird es wahrscheinlich nicht besonders viel Hitze abkönnen.
Kommentar ansehen
21.02.2008 14:06 Uhr von orangeSky
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
naja: ist ja auch erst mal ein Prototyp, mit dem man gezeigt hat, dass das ganze funktioniert. Ich denke bis zur Marktreife vergehen nochmal 10 Jahre. Aber nette Sache =)
Kommentar ansehen
21.02.2008 14:11 Uhr von Lucky Strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das wär was für james bond: die wieder selbstständig aufblasbaren autoreifen rücken in realisitische nähe :)
Kommentar ansehen
21.02.2008 14:24 Uhr von ehrse
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
kann das alles so einfach sein? ich frage mich wie so etwas gehen soll? wie setzt sich ein molekülgitter wieder in die ursprüngliche form zurück, das hat ja kein gehirn bzw. irgendeinen zellkern. außerdemstellt sich mir die frage welche energie dazu nötig ist?

naja die entwichlung ist noxh am anfang aber sowas würde mich schon interessieren.
Kommentar ansehen
21.02.2008 14:35 Uhr von Hier kommt die M...
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: Hier ist der Originalartikel

http://www.nature.com/...

Da steht, das Material ist von der Konsistenz wie ein Mischung von Gummi und Kitt und lässt sich auf fünffache Länge dehnen, um dann langsam wieder auf die Ursprungslänge zurück zu gehen. Das Zusammenfügen funtioniert zumindest bei Raumtemperatur...innerhalb von 18 Stunden nach der Trennung und nur an genau den zueinander passenden Endstücken.

Aber es steht da nichts über eine Verwendung als Textil oder Autoteile? Ich würde mir auch keine Gummiklamotten anziehen wollen.

Zum Thema supramolekulare Chemie..

http://de.wikipedia.org/...
Da steht nur was von Spielzeug.
Kommentar ansehen
21.02.2008 15:05 Uhr von reno_fem
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ehrse: es gibt schon seit längerem Kunststoff der ein "Gedächnis" hat. Leider fällt mir grad der Name nicht ein.
Auf jeden Fall ist es möglich das Zeug in eine bestimmte Form zu bringen, diese dann durch Krafteinwirkung zu verändern und wenn man es anschließend erwärmt "erinnert" der Stoff sich dann an die einprogrammierte Form und nimmt diese wieder an. Allerdings im begrenzten maße, bei zu starker plastischer Verformung gibt das Zeug auch den Geist auf.
Dieses Zeug hier scheint aber noch eine Menge mehr drauf zu haben. Nun ich bin gespannt.
Kommentar ansehen
21.02.2008 15:58 Uhr von Draco Nobilis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wird sich wohl kaum durchsetzen Wenn überall wo es möglich wäre so ein Stoff eingesetzt würde, dann würden unsere Unternehmen nach kurzer Zeit keinen Absatz mehr machen.
Denn wenn mir etwas kaputt geht muss ich es neu kaufen.
Wenn aber sich dieser Gegenstand in gewissen Maße selbst "repariert", brauche ich mir erst sehr viel später einen neuen Gegenstand kaufen.
(Beispiel: Kabelbruch bei Gerät xyz oder kaputte Isolation)
Kommentar ansehen
21.02.2008 20:38 Uhr von CyG_Warrior
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Neu? "Wenn Sie in die Gummiversiegelung einer Wand bohren, wird sich das Loch sogar von alleine wieder schließen"

Hmm...1975 wurde das Kampfflugzeug "Fairchild-Republic A-10 Thunderbolt II" von den USA in Dienst gestellt....und zwar mit revolutionären, SELBSTDICHTENDEN Kunststofftanks.
Das Material ist wohl scheinbar doch nicht ganz so neu, aber die Geheimhaltung der Amis hat recht lange funktioniert. ;)
Kann aber sein, dass das Tankmaterial auf einem anderen Prinzip basiert, bin kein Chemiker oder Biologe...
Kommentar ansehen
21.02.2008 22:07 Uhr von DirkKa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wäre etwas für meine Socken. Ich muss nach der Arbeit in der Woche mindestens 3 Paar wegwerfen..... und bei den Kilometern, die ich täglich laufe, da halten keine Socken, egal ob Billigwegwerfware oder Markensocken.
Kommentar ansehen
22.02.2008 00:08 Uhr von Funki7
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau das ist das Problem @Draco Nobilis: Entwicklungen in dieser Richtung gibt es viele. Aber weil die Firmen verdienen wollen werden diese Produkte und Technologien eine Randrolle spielen. Denkbar wäre der Einsatz dort wo ein Austausch der Teile teuer bis unmöglich wäre. Z. B. Weltraumfahrt. Ich erinnere Mich dass jemand metallisches Glas entwickelt hat. Damit würden Fassaden 1000 Jahre halten und Autos nach 20 Jahren immer noch wie neu aussehen. Aus Konsumentensicht toll, aber aus Sicht der Produzenten der reinste Horror.
Kommentar ansehen
22.02.2008 20:17 Uhr von CyG_Warrior
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Funki7: Also "metallisches Glas" kenne ich nur aus 2 Quellen:
Aus einem Roman von David Eddings, wo ein Alchimist sowas aus Zufall (Malloreon-Saga glaube ich) erfunden hatte und aus "StarTrek 4"...Transparentes Aluminium halt. ;)

Aber wenn sowas wirklich schon erfunden wurde, liefer´ doch bitte mal ´ne Quelle, interessiert mich.
Kommentar ansehen
22.02.2008 21:12 Uhr von Funki7
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Metallisches Glas@CyG_Warrior: Hier die Quelle:
http://www.3sat.de/...

->Volltext-Suche

Dann einfach nach Glas suchen-> 3ter Beitrag.
Kommentar ansehen
24.02.2008 20:22 Uhr von CyG_Warrior
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke: Für die Quelle!
Ist zwar leider etwas dürftig, aber mal sehen ob und was da noch kommt.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?