19.02.08 18:35 Uhr
 1.034
 

Heckler & Koch verkauft ohne Genehmigung Waffen an Blackwater-Söldner

Nach Information der ARD hat Heckler & Koch Maschinenpistolen an die Sicherheitsfirma Blackwater verkauft. Diese Waffen sollen in Afghanistan und dem Irak zum Einsatz gekommen sein. Blackwater ist vor allem durch das brutale Vorgehen ihrer Söldner im Irak bekannt geworden.

"Report Mainz" berichtete, dass Blackwater und H & K eng zusammenarbeiten. Beide Firmen nennen ihre Kooperation eine "einzigartige und strategische Partnerschaft". Man arbeitet zusammen an einer neuen Waffe und man bringt den Söldnern den Gebrauch von H & K-Waffen bei.

Die Waffenschmiede H & K hat jetzt "Report Mainz" mitgeteilt, dass man die Kooperation mit Blackwater beenden wird. ARD fragte auch beim Bundeswirtschaftsministerium nach, ob Waffenlieferungen an Blackwater genehmigt wurden. Die Anfrage wurde von der Regierung verneint.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verkauf, Irak, Waffe, Genehmigung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2008 18:44 Uhr von Fendracor
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Gute deutsche Qualtätsarbeit: So werden Arbeitsplätze in Deutschland gesichert!
Außerdem werden die Leute von echter deutscher Qualitätsarbeit erschossen! Also ich möchte von nichts anderem erschossen werden, das wäre unter meiner Würde!

Ob Blackwater oder Taliban, wen interessierts, Waffenhändler handeln sowieso immer mit jedem. Hauptsache wir machen Profit!
</ironie>
Kommentar ansehen
19.02.2008 19:03 Uhr von speculator
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
ach so, wie nett dachte schon die guten und bösen der Welt hätten sich in 50% Kalaschnikovs und 50% der M16artigen aufgeteilt und H&K wäre nur ein deutscher Lokalmatador... ;-)
Kommentar ansehen
19.02.2008 19:12 Uhr von titlover
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
ob die auch mit Privatpersonen handeln? ich brauch noch n G36 und ne P8.. falls wirklich bald WKIII ausbricht ;)
Kommentar ansehen
19.02.2008 20:31 Uhr von Zaltaal
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wenn dann: ists 30% M-16´s und CAR´s etc. (Kanada und USA etc.) und 60% Kalashnikovs überall wos keine starke Regierung gibt die *eigene* Waffen einsetzt.

Bspw UK, Deutschland etc.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?