19.02.08 15:55 Uhr
 156
 

Boss der Bayerischen Landesbank Schmidt tritt zurück

Der Chef der BayernLB, Werner Schmidt, hat seinen Rücktritt zum 1. März angekündigt. Hintergrund des Rücktritts ist die anhaltende Kritik aufgrund der große Belastung der Bank durch die Kreditkrise.

Sein Nachfolger wird das Vorstandsmitglied Michael Kemmer werden.

Die BayernLB ist durch die US-Immobilienkrise mit 1,9 Milliarden Euro belastet. Durch die Vorgänge um die BayernLB kommt es auch zunehmend im Bayerischen Landtag zu Reibereien, die Opposition fordert den Rücktritt von Finanzminister Erwin Huber (CSU).


WebReporter: Trekkie1
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bayer, Boss, Landesbank
Quelle: www.heute.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Wirtschaft um elf Prozent dank billigem Geld angestiegen
Deutsche Bahn: Erneut Pannen bei der neuen Schnellstrecke Berlin-München
Auf Amazon kann man "Nazi-Lego"-Figuren kaufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2008 21:46 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und Herr Huber: wir wieder versuchen das ganze auf kleiner Sparflamme zu halten und der Oppositionen nicht in die Hände arbeiten.
Die Abfindung wird zwar nicht die Höhe von Esser erreichen, aber "ein paar Milliönchen" werden es schon sein.
Persönliche Verantwortung. ..ich doch nicht, das waren alle anderen nur ich wusste davon nichts...bla bla
Kommentar ansehen
20.02.2008 00:30 Uhr von meisterthomas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unsere Verluste! Deutsche Landesbanken verspekulieren im Ausland zig-Milliarden Euro und das nicht zum ersten Mal. So war die WestLB auch schon bei der Krise der Tigerstaaten, 1997 ganz vorn im Spekulationsgeschäft dabei.
http://www.freitag.de/...

Wenn unsere Politiker vorgeben heute kein Geld für den Sozialstaat zu haben, dann sollten sie mal den Leuten erklären, wozu unser Staatseigentum verpflichtet: Zur Förderung der amerikanischen und asiatischen Wirtschaft offensichtlich. Eine Bündnispolitik welche die asiatische Wirtschaft aufgebaut hat und unsere Volkswirtschaften zerstört hat.

Für unsere Verluste sind die Parteien und Parlamente uneingeschränkt verantwortlich.
Das Herausreden mit schlechten Beratern entlastet nicht mehr, denn dieses Versagen unserer Landesbanken ist wie gezeigt, im Grunde schon seit langen bekannt. -- Obwohl sich unsere Politiker auch heute wieder einbilden, sie könnten das einfach verdrängen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-Paralympics-Star Oscar Pistorius wurde bei Gefängnisschlägerei verletzt
Moskau: Russischer Geheimdienst vereitelt angeblich Terroranschlag zu Neujahr
Österreich: Gasstation-Explosion fordert einen Toten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?