18.02.08 20:59 Uhr
 2.836
 

GB: Zehnjähriger erhängte sich nachdem er gestand, dass er ein Mädchen sein will

Bereits am 4. Februar erhängte sich in Intake, Doncaster (Großbritannien) ein zehn Jahre alter Junge. Bei einer gerichtlichen Untersuchung kam gestern heraus, dass der Junge offenbar transexuelle Neigungen hatte.

Wenige Tage vor seinem Suizid hatte der zehn Jahre alte Cameron seine Mutter gefragt, ob er Make-up benutzen dürfte. Die Mutter hatte darauf gesagt, er dürfe Make-up erst tragen, wenn er älter ist.

Cameron hatte auch schon die Unterwäsche seiner Halbschwester getragen. Die Mutter beschrieb ihr Kind als einsamen Jungen, der gerne ein Mädchen gewesen wäre. Der scheinbare Suizid könne laut Polizei aber auch ein tragischer Unfall gewesen sein, weil Cameron sehen wollte, wie es ist, sich zu erhängen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Venomous Writer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Großbritannien, Mädchen
Quelle: www.dailymail.co.uk
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2008 21:07 Uhr von cookies
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
einfach kreuzunglücklich: schade, dass seine Mutter ihm da nicht helfen konnte oder gar wollte?
Kommentar ansehen
18.02.2008 21:20 Uhr von JCR
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Komische Abkürzung? UK ist nicht VK, ebenso wenig, wie München Munich ist.
Diese "Eindeutschung" finde ich daher eher komisch.
Wir sagen ja auch nicht "Zugriff und Kraftpunkt sind Produkte von Winzigweich".
Kommentar ansehen
18.02.2008 21:37 Uhr von Das allsehende Auge
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Pappköppe ,-) VK steht für verkehrter Körper: Mein Beileid. Ich kann das sehr gut verstehen, denn ich bin selbst als lesbischer Mann im falschen Körper geboren.
Kommentar ansehen
18.02.2008 22:03 Uhr von mind-hunter
 
+2 | -35
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.02.2008 22:15 Uhr von Totoline
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Und wieder mal: Und wieder ein Beweis unserer ach so Gut funktionierenden Gesellschaft.

Schwule oder gar transsexuelle Abarten sind durch Christen nicht zu tollerieren und auszumerzen.
England: Streng Gläubige Idioten, die dem Ziel "Garten Eden" entgegenschreiten wollen
Menschen: Von einem gewissen Alter an selbstständig Forschen wollende Individuen, die nicht pauschal in eine Ecke gedrängt werden wollen

Verträgt sich das auf Dauer? Ich glaube nicht...

Warum hat die Mutter nicht den allseits Beliebten Psychologen besucht? Warum nicht ein Gespräch mit dem Nachwuchs getätigt?
Aus Scham? Aus der Bibeltreue heraus? (Sowas darf es nicht geben..) Aus Unwissenheit?

Trotz meines 2. Satzes nehme ich an das Unwissenheit im Spiel war. 10 Jahre...Sex...Als ob der eine Ahnung hätte. Leider verkennen viele Eltern sowas - aber OK...wer rechnet bei einem 10-jährigen mit so etwas...

Mein Beileid an die Angehörigen!!!
Kommentar ansehen
18.02.2008 22:20 Uhr von thegood
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Sollte mein Sohn mit 10 Jahren mit einer solchen Geschichte auf mich zukommen, dann muß ich wohl zu meiner Schande gestehen, das ich das wohl auch nicht ernst nehmen würde. Und ich kann mir auch jetzt, nach dieser Geschichte, nicht vorstellen das ein so junger Mensch eine solche Entscheidung "bewusst" fällen kann. Vom Gefühl her könnte ich mir die Erklärung mit dem Unfall schon eher vorstellen.
Aber man weiß halt nie was in einem anderen Menschen vor sich geht, nicht mal beim eigenen Kind...
Kommentar ansehen
18.02.2008 22:24 Uhr von zic-zac
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
10 Jahre ! Vorab mein Beileid !

Und natürlich kann man der Mutter keine Vorwürfe machen.
Hallo? Das Kind war 10 Jahre! Klar hat Sie´s bemerkt doch wieso sollte Sie mit sonem Thema auf ein 10 Jähriges Kind zu gehen. Spätestens als Teenie hätte Sie Ihn unterstützen sollen ok,aber wie gesagt, nicht als 10 Jähriger.

So mein kleines 10 Jähriges Kind,nimm brav deine Hormontabletten und mach dich schonmal für die Geschlechtsumwandlung bereit. . ??
Ganz sicher nicht!!!
Kommentar ansehen
18.02.2008 22:29 Uhr von kleiner erdbär
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@ cookies / bonsaitornado1: ich verstehe euch echt nicht - wie könnt ihr der mutter vorwerfen, dass sie ihm nicht helfen konnte oder wollte...?
bestimmt macht man als mutter nicht immer als richtig & perfekt, aber auch eine mutter ist nur ein mensch ... ist ja nicht so, dass man bei der geburt nen heiligenschein oder superkräfte oder sowas überreicht bekommt!

und laut quelle war sie sehr verständnisvoll, hat mit ihm darüber geredet & ihn unterstützt ...was bitte schön hätte sie denn sonst noch machen sollen???

...und make-up würde ich in dem alter auch einem mädchen noch nicht erlauben!

@ bonsaitornado... wenn du schon nen tritt verteilen willst, dann evtl lieber an dich selber, weil du vor deinem kommentar die quelle nicht gelesen hast, hmmm?! ;o)
Kommentar ansehen
18.02.2008 22:34 Uhr von kleiner erdbär
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ bonsaitornado1: pssst...ganz ruhig bleiben...

ich glaube, thegood hat das mit der bewussten entscheidung auf den selbstmord bezogen & nicht auf die transsexualität......

also...erstmal tief durchatmen... :o)
Kommentar ansehen
18.02.2008 22:48 Uhr von Isamu_Dyson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schon seltsam transsexuell zu sein, so denke ich ist nicht mehr ganz so selten wie viele meinen. oft wird es vielen schon sehr früh klar, schlimmer trifft es diejenigen, die es erst im alter verspüren und viel mehr komplikationen auf sie warten.

was mich verwundert, das ein zehnjähriger schon an suizid denken kann...das ganze ist mir doch sehr suspekt.

natürlich auch mein beileid für den verlust...anders sein ist immer noch nicht breit akzeptiert in der gesellschaft, zumal kinder und jugendliche doch sehr verletzend mit äußerungen um sich werfen können, ohne sich gedanken zu machen.
Kommentar ansehen
18.02.2008 23:20 Uhr von jsbach
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist tragisch so etwas: zu lesen. Ein 10-jähriger schon mit - vermutlich - vollendeten Suizid? Das es für diese Gruppe von Menschn eine ungeheure Belastung ist, kann ich mir vorstellen.
Selbst bei Erwachsenen liest man öfter von solchen Verzweiflungstaten.
Aber wenn die Natur/Gene da nicht mitgespielt hat....
Kommentar ansehen
19.02.2008 00:00 Uhr von thegood
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ bonsaitornado1: da hast Du mich wohl falsch verstanden. Natürlich ist Transexualität keine Bewusste Entscheidung, auch keine Krankheit oder so, ich meinte mit der bewussten Entscheidung den Selbstmord (wenn es einer war...).
Das eigentlich tragische an der Sache ist doch nicht das der Junge vielleicht ein Mädchen sein wollte, sondern das er jetzt tot ist.
Kommentar ansehen
19.02.2008 00:30 Uhr von 10101010101010a
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Muss man die Eltern noch zusätzlich mit der Frage belasten, ob ihr Kind wissen wollte wie es ist erhängt zu werden ?

Haben sie denn nicht schon damit, dass ihr Junge ums Leben, genügend Probleme !?

......:-(..... traurig sowas ... :-(
Kommentar ansehen
19.02.2008 11:03 Uhr von thesheep
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ob die mutter: bei einem 10 jährigen, der ein mädchen sein möchte, bereits etwas unternehmen hätte müssen weiß ich nicht so genau, ... in der phase der entwicklung ist ja alles möglich, interessant,verwirrend, neu... aber wenn dmutter schon weiß, dass ihr kind sehr einsam ist, dann müsste sie zumindest darauf eingehen...meinen meinung.
Kommentar ansehen
19.02.2008 11:19 Uhr von Tleining
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ 10...10a: also mich würde es interessieren, ob mein Kind so allein und unglücklich war, dass Selbstmord als einziger Ausweg gesehen wurde, oder ob es ein fehlgeschlagenes Experiment war. Beides ist schrecklich, aber ein fehlgeschlagenes Experiment wäre einfacher zu ertragen, als mir vorzustellen, dass ich dem Kind nicht genug Rückhalt gegeben habe, bzw. das er Selbsmord begangen hat, weil er von gleichaltrigen so stark geärgert wurde.

ich empfehle auf jeden Fall mal die Quelle zu lesen, ist doch sehr viel umfangreicher als man zuerst denkt, und wirft ein ganz anderes Licht auf die Familie und die Art wie sie mit der Situation umgegangen ist.

btw: "All I know is he was an unhappy little boy and he wore his sister´s underclothing, and would be a cause of worry to his mother and stepfather."
Zitat aus der Quelle, verstehe ich das richtig, dass der Junge seinen Eltern später Sorgen bereitet hätte? Ziemlich herzlos, Kind ist tot, aber zumindest kann er seinen Eltern jetzt keine Sorgen mehr machen O_O
Kommentar ansehen
19.02.2008 11:20 Uhr von Artemis500
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Ich war als Kind einsam, wurde gemobbt, und hab trotzdem überlebt.

Der Mutter jetzt noch Vorwürfe zu machen ist unverschämt. Einerseits soll man allen möglichen Dingen gegenüber tolerant sein, aber ein transsexuelles Kind muss natürlich in Therapie? Was wäre, wenn der Junge schwul gewesen wäre? Wär es dann auch die Pflicht der Mutter, ihn zum Therapeuten zu schicken?

Männer die Frauen sein wollen sollte man mal ne Weile nach Afghanistan schicken, das würde sie schnell kurieren. Ich glaube nicht, dass sie es auf Dauer prickelnd fänden in einer Burka, diesem urweiblichen Kleidungsstück herumzurennen...

Wenn man auf Make Up, hochhackige Schuhe und alberne Kleidchen steht, dann kann man das auch einfach zugeben, statt es mit "eigentlich bin ich eine Frau" rechtfertigen zu wollen.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CDU-Politiker schlägt vor, Vermögen von Erdogans Familie einfrieren zu lassen
Trennungskinder haben es schwerer im Leben
Sozialstunden wegen Polizisten-Bepöbelung für Schalke-Profi Donis Avdijaj


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?