18.02.08 18:19 Uhr
 656
 

Studie: Hausärzte nehmen sich genug Zeit für ihre Patienten

Eine Studie hat belegt, dass die Zeit, die sich die Hausärzte für ihre Patienten nehmen, länger ist, als es die Patienten erwarten. Nur jeder dritte Patient würde die Dauer seiner Behandlung richtig schätzen. Dies berichtet die "Deutsche Medizinische Wochenschrift".

Besonders bei Patienten mit psychosomatischen Störungen würden sich die Hausärzte Zeit nehmen, so Wolfgang Himmel, Schreiber des Berichtes in der Zeitschrift. Bis zu einer halben Stunde dauert deren Behandlung. Trotzdem ist genau diese Patientengruppe am unzufriedensten mit ihrem Arztbesuch.

Himmel schreibt weiter, dass die Dauer des Arztbesuches keinen Einfluss auf die Zufriedenheit der Patienten hätte. So seien Patienten, die nur eine Krankschreibung bräuchten, froh, wenn sie wieder aus der Praxis verschwinden können. Außerdem bräuchte ein Arzt nur kurz für eine richtige Diagnose.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Haus, Zeit, Patient
Quelle: www.epochtimes.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Mann erblindet wegen intensivem Orgasmus auf einem Auge
Studie: Mehrere Tassen Kaffee am Tag sind gesund
Einst schwerster Mensch der Welt nimmt drastisch ab: Von 595 auf 366 Kilogramm

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2008 15:59 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So so, die Ärzte beschweren sich, dass sie für ihre Patienten zu wenig Zeit haben und schon kommt so ein Bericht. Ich hab den auch nur hier eingeliefert weil ich echt fast gekotzt habe, als ich den gelesen hab. Vor allem brauchen Ärzte eben nicht nur so kurz, um eine richtige Diagnose zu stellen. Das sieht man an vielen falschen Behandlungen die zum Teil schwere Folgen haben (arbeite im Krankenhaus, weiß wovon ich rede).
Kommentar ansehen
19.02.2008 00:04 Uhr von Nbkzero
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ja aber warum! Die Ärzte bekommen auch nur knapp die hälfte Ihr gesetzlichen Patienten bezahlt , wenn ein bestimmtes Buget im Quartal überschritten musss der Arzt sie kostenlos behandeln gäbe es da nicht den privat Patienten mit dem der Arzt sich finazieren kann könnte er dicht machen! Ich arbeite in der Versicherrungsbranche also wenn ihr zum Arzt geht dann am besten am Anfang des Quartals dann nimmt er sich noch Zeit für euch den dort bekommt er noch Geld für euch!
Kommentar ansehen
19.02.2008 11:49 Uhr von _BigFun_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lächerlich die einzigste Zeit die sich der Arzt nimmt, ist die um der Krankenkasse eine Rechnung zu stellen. Und wenn ich höre, dass Privatpatienten dem Herrn Doktor die Behandlung der Kassenpatienten ermöglichen, dann kommt mir doch der Brechreiz hoch, denn ich glaub dir das auf´s Wort.
Das Krankenkassensystem ist sowas von für den Popo - wenn ich die tollen Prunkfilialen der Krankenkassen sehe und lese was deren Bosse an Geld einstreichen, dann ist es ja kein Wunder, dass für die welche da rein bezahlen nichts mehr übrig ist.
Aber es wird auch den Leuten ein Zeugs bezahlt - Willi fühlt sich als Frau - da gibts dann zig Gutachten ( die nicht Billig sind) und voila, wird ihm die OP zur Willhelmine bezahlt. GAbi hat zu dicke Titt.. fühlt sich psychisch belastet weil ihr jeder draufschaut - 3-4 Gutachten - schwupps bezahlts die Kasse.
Der nächste hat sich beim Motocrossfahren alle Knochen gebrochen - aber die Kasse bezahlt es....
Die Kassen sollten endlich mal den Leuten nur das bezahlen, was für deren Gesundheit wichtig ist, und für die Dummheiten und Spline solten die Leute mal selbst blechen müssen, dann wäre endlich mal wieder Kohle da für die welche wirklich Krank sind.
Kommentar ansehen
19.02.2008 14:06 Uhr von Sven_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm: ich kann der Studie zustimmen. Sobald man erstmal dran nimmt, lässt sich der Arzt viel Zeit und behandelt alles genau - man hockt halt erstmal 3 Stunden vorher im Wartezimmer, egal wie Ansteckend die Krankheit ist.
Kommentar ansehen
21.02.2008 22:18 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da habe ich als: PKV Versicherter schon noch den Vorteil der Wartezeiten -Notfälle gehen natürlich vor -. Aber von Zeitmangel habe ich bis dato nichts bemerkt, Der Arzt streicht halt für die Beratung mindestens das 2,3 fache der GOÄ ein. Obwohl ich das auch nicht für gerecht finde.Aber der Weg zur Zweiklassen-Medizin ist schon längst beschritten....
Kommentar ansehen
25.02.2008 21:16 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also: ich muss erstmal zwei Stunden im Wartezimmer sitzen - doch dann geht alles ganz schnell.... Diagnose gestellt in 1 Minute - Behandlung abgeschlossen nach 2 Minuten....

Die Hausärzte meinen wohl Privatpatienten.... Kassenpatienten können nicht gemeint sein!!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?