17.02.08 16:24 Uhr
 492
 

München: 125 Kilogramm Sprengstoff ließen Agfa-Hochhaus einstürzen

Mit 125 Kilogramm Sprengstoff wurde am heutigen Sonntag das Agfa-Hochhaus in München zum Einsturz gebracht, bei dem viele Schaulustige dem Sekundenspektakel beiwohnten.

Bei der Sprengung des fast 50 Jahre alten Gebäudes mussten die Sprengmeister mehrere Sprengungen in kurzen Zeitabständen vornehmen, damit das gesprengte Hochhaus in die berechnete Richtung fiel.

Während der Hochkonjunktur des Kamerabaus gingen im Giesinger Agfa-Werk bis zu 4.000 Menschen ihrer Arbeit nach. 2005 musste Agfa dann im Fotogeschäftsbereich Insolvenz anmelden.


WebReporter: guemue
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: München, Kilogramm, Sprengstoff, Hochhaus
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oxfam-Studie: Graben zwischen Superreichen und Armen wird immer größer
Deutsche gaben im vergangenen Jahr 13,8 Milliarden Euro für Süßigkeiten aus
TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2008 16:34 Uhr von ausnahmefall
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hab´s gesehen war echt spannend. So für jemanden, der noch nie eine Sprengung gesehen hat *lach*
Kommentar ansehen
19.02.2008 13:51 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal sehen wann sich Al-Qaida als Verantwortliche melden. =8-D

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

YouTube: "Zeitreisender" behauptet, im Jahr 6000 gewesen zu sein
USA: Neunjährige setzt Mitschüler versehentlich unter Drogen - Sechs Verletzte
Fußball: Cristiano Ronaldo zückt nach Platzwunde am Kopf sofort Handy


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?