17.02.08 12:31 Uhr
 196
 

Bund fördert die Entwicklung für Brennstoffzellenantrieb

Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) gab gegenüber der "Welt am Sonntag" bekannt, dass der Bund in den nächsten zehn Jahren 500 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung von Brennstoffzellen investiert.

Auch die Wirtschaft wird sich mit einem Beitrag von 500 Millionen Euro an dem Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Programm beteiligen, das später dann nicht nur zum Antrieb von Autos, Bussen und Schiffen, sondern auch in Haushaltsgeräten und bei der Energieversorgung Anwendung finden soll.

Tiefensee sprach auch von einem expliziten Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Programm, das der deutschen Wirtschaft im Vergleich zu Japan oder den USA derzeit noch nicht zur Verfügung steht.


WebReporter: guemue
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Entwicklung, Bund, Brennstoffzelle, Brennstoff
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzleramt möchte Last-minute-Beförderungen in neuem Parlament verhindern
Ochsenfurt: Ein Mann hält Mahnwache - "Ich schäme mich für 694 AfD-Wähler"
EU-Programm: Frankreich nimmt nur 4.700 von zugesagten 30.000 Flüchtlingen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2008 16:27 Uhr von ehrse
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
endlich: sie haben kapiert das darin die zukunft liegt. wasserstoff kann man mit sonnenlich herstellen und davon haben wir genug.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Cosmopolitan" will "Germany’s Next Topmodel"-Siegerin nicht mehr auf Cover
Auch "Game of Thrones"-Star Lena Headey wirft Harvey Weinstein Missbrauch vor
Kanzleramt möchte Last-minute-Beförderungen in neuem Parlament verhindern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?