17.02.08 12:11 Uhr
 453
 

Bayern: Mann will als "Romeo" zu seiner "Julia" und landet in Ausnüchterungszelle

Ein betrunkener Mann aus der Nürnberger Gegend fuhr mit dem Zug in der vergangenen Freitagnacht zu seiner Angebeteten nach Bamberg. Er wollte ihr mit seiner Gitarre ein Ständchen bringen und erhoffte sich eine Liebesnacht.

Dort angekommen, wurde ihm aber die Wohnungstür nicht geöffnet, woraufhin er sie eintrat. Er wartete dann im Wohnbereich auf seine Angebetete, die kurz darauf erschien. Sie war jedoch von dem betrunkenen Mann nicht begeistert und verständigte die Polizei.

Die Beamten nahmen ihn dann mit und brachten ihn in einer Ausnüchterungszelle unter. Am gestrigen Samstag sagte dazu ein Polizeisprecher "Anstatt 1000 Küssen bekam er eine Anzeige wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mann, Bayern, Bayer
Quelle: www.frankenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Erschossenes Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Spanien: Christian Müller (Pogida) im Urlaub festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2008 10:21 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenigsten war er nicht mit einem Auto zu seiner „Frau des Herzens“ unterwegs und hat den Zug genommen. Trotzdem eine ulkige Situation, wenn plötzlich jemand vor der Tür stehen würde und einem eine Gesangseinlage anbietet…
Kommentar ansehen
17.02.2008 13:59 Uhr von Blutigespinne
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@jsbach: da muss ich dir Recht geben aber was ist noch damit, das dieser Mann Alkohol im Blut hat? Dann singen die doch noch schlechter^^

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?