16.02.08 15:37 Uhr
 737
 

USA: Metallsplitter in Lutschern aus China gefunden

Die Firma Sherwood Brands gab bekannt, dass sie ihre "Pokemon Valentine Cards and Pops" aus rund 8.000 Geschäften, zurückrufen muss. Sie stammen aus chinesischer Produktion.

In Florida tauchten nun zwei Lollies auf, die Metalsplitter enthielten. Die Fragmente sehen aus wie Teile einer Rasierklinge, so die Behörden. Verletzt wurde niemand. Ob das Metall absichtlich hinzugefügt wurde, ist bisher unklar.

Chinas Ruf als Exportnation hatte erheblichen Schaden genommen, als gefährliche Chemikalien in verschiedensten Produkten - von Zahnpasta bis Kinderspielzeug - nachgewiesen wurden. China hatte daraufhin angekündigt, seine Produktüberwachung zu verstärken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: TheDent
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, China, Metal, Metall
Quelle: www.huffingtonpost.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2008 14:07 Uhr von TheDent
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blei in der Barbie, Gift im Hundefutter, Schwermetall im Shampoo. Made in China sollte man vermeiden
Kommentar ansehen
16.02.2008 16:04 Uhr von ak-arne
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: naja, ich glaube eher man sollte grundsätzlich, wenn möglich, die hochwertigeren Produkte nehmen.
Dass man gerade von China so viel hört, liegt wohl eher an der schieren Masse, die dort hergestellt wird. Folglich gibt es auch von der Quantität her viel mehr Probleme mit deren Produkten.
Achja: BItte immer daran denken, es gibt nicht den chinesischen Hersteller, es gibt viele, und die haben selten mehr miteinander gemein als ein chinesischer verglichen mit z.B. einem koreanischen.
Kommentar ansehen
16.02.2008 16:11 Uhr von TheDent
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Prinzipiell richtig. Allerdings ist die Bandbreite an gefährlichen Produkten und die Art der Gefährdung sehr groß (Blei,Pestizide, unsischere Elektronik, Metallreste), wie soll man da noch differenzieren Der Hauptgrund sind die Dumpingpreise in der Produktion und die niedrigen bzw. nicht vorhandenen Produktionsstandards und die mangelnde Kontrolle
Kommentar ansehen
16.02.2008 16:24 Uhr von TryAgain
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
geiz ist geil und gefährlich.

ak-arne hat schon recht, beachtet man wieviel wirklich aus diesen gefilden kommt ist es nur normal dass immer wieder mal etwas passiert.

aber schon fraglich wenn nahrungsmittel nichtmal am ende der produktionskette mit einem metalldetektor gescannt werden.. das erzeugnis will ich mir nicht antun wenn schon solch einfache kontrollen fehlen.

was aber eine rasierklinge in einer lutscherfabrik zu suchen haben ist mir unklar.. wenn solche rückrufaktionen stattfinden muss da eigentlich schon mehr passiert sein als 2 lutscher die splitter enthalten. 8000 filialen a ca 100 bis 250 lutscher macht eine charge von bis zu 2 mio lutschern. denke nicht dass soviele an einem tag produziert werden, ein paar hunderttausend vielleicht.

vielleicht reagieren sie auch nur überempfindlich wegen den bisherigen meldungen..verkehrt ist es nicht.

qualität kostet eben. es muss auch nicht immer der grelle pokemon-mist sein. heimische hersteller lassen sich auch viel einfacher in regress nehmen.
Kommentar ansehen
16.02.2008 17:02 Uhr von snafu23
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Mattel wars: :) kwt
Kommentar ansehen
16.02.2008 17:11 Uhr von snafu23
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Dent: Hey El Dento

Wollte mit dem Vorpost darauf anspielen das Mattel berewits LAAAANGE die Schuld für den Rückruf des Spielzeuges übernommen hat. Man sollte also nicht jeden Ersthype glauben sondern genauer prüfen.
http://www.welt.de/...
:)
snafu
Kommentar ansehen
16.02.2008 17:29 Uhr von TheCrowOfSorrow
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@TheDent: Das ist so nicht ganz richtig!
China hat schon Qualitätstandards und die sind z.T. sogar höher als unseren!
Leider gibt es immer wieder schwarze Schafe und da müssen wir uns selber an die Nase fassen, wenn hiesige Firmen bestimmte Produkte lieber in "Billig-Länder" vergeben und die aus Kostengründen hier nicht mehr kontrollieren!
Kommentar ansehen
16.02.2008 19:05 Uhr von TheDent
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Fakt ist: Die Barbies wurden in china produziert.

Entweder sind die Standards nicht hoch genug oder die Kontrollen sind zu lasch, sonst würde nicht soviel passieren, ich vermute aber einfach mal beides.
Kommentar ansehen
16.02.2008 20:02 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das mit dem Spielzeug: war schon der Hammer. Aber jetzt diesen Riesenaufstand um die Lutscher? Natürlich kann so etwas auch bei uns passieren. Letztes Jahr bei IKEA, wo in ein paar Gläsern Fisch, Glassplitter gefunden wurden.Wie vermutlich bei Aldi und Co.: Die komplette Charge an den Hersteller zurück
Kommentar ansehen
17.02.2008 08:04 Uhr von Borgir
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
verdammt: die chinesen bereiten eine invasion der usa vor....bin mal gespannt wann sowas laut wird..kann in den usa ja nicht lange dauern.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Turku/Finnland: Messerattacke - Polizei geht von Terrorverdacht aus
Freiburg: Betreiber des Damenbades schicken Hilferuf nach Saudi-Arabien
Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?