16.02.08 11:59 Uhr
 950
 

Verwirrte Frau musste von einem Sondereinsatzkommando überwältigt werden

Als ein Paketbote in Eitorf im Kreis Rhein-Sieg zwei Pakete abgeben wollte, hörte er auf einmal einen Schuss. Als dann die Frau aus der Haustür mit ihrer silbernen Pistole trat, nahm sie ihre Waffe hoch und schoss auf den Lieferwagen.

Der Lieferant konnte erschreckt mit seinem Fahrzeug flüchten und blieb zum Glück unverletzt. Das Gebiet um das Wohnhaus der Frau wurde abgesperrt. Die Polizei probierte drei Stunden lang, mit der 58-jährigen Bewohnerin Kontakt aufzunehmen.

Nachdem dies erfolglos blieb, stürmte ein Sondereinsatzkommando das Haus. Die verwirrte Frau konnte unverletzt festgenommen und in eine psychiatrische Klinik eingeliefert werden. Bei der Waffe handelte es sich um eine Schreckschusspistole. Wegen der Frau waren über 40 Beamte im Einsatz.


WebReporter: WirklicheWahrheit
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Sonde, Sondereinsatz
Quelle: news.abacho.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab
"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2008 00:05 Uhr von WirklicheWahrheit
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der arme Lieferfahrer. Dieser hat jetzt bestimmt einen Schock fürs leben.
Schließlich gibt es viele verrückte Menschen und man weiß schließlich nie, ob eine Waffe echt ist, oder nicht.
Mich würde mal Interessieren was in die Frau gefahren ist?
Kommentar ansehen
16.02.2008 18:36 Uhr von Leberhacken
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das stimmt: Bestimmt war Sie auch sehr einsam.
Kommentar ansehen
16.02.2008 20:49 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn es schon: "offensichtlich verwirrt heißt" kann man schon von einem psychischen Hintergrund ausgehen. Die Kosten für den Einsatz des SEK wird dann unter "Übungseinheit" verbucht. Aber lieber einmal zuviel als zuwenig. Bei diesen täuschend ähnlich aussehenden "Waffen".
Kommentar ansehen
16.02.2008 23:52 Uhr von elgos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ananda96: klingt nachvollziehbar deine erklärung.
vor ein paar jahren war ne meldung in der Zeitung, eine Frau ist mit dem Auto im Bahnhof die Treppe runtergefahren.
Auch mit der Behauptung, sie würde verfolgt werden.

Gefährlich wirds aber auch, sollte das mal Realität sein, und es wird dann als Geisteswahn abgetan.
Kommentar ansehen
16.02.2008 23:57 Uhr von Fusselkopf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Webreporter: Schließlich gibt es viele verrückte Menschen

Mich würde mal Interessieren was in die Frau gefahren ist?

Das wirst Du leider nie erfahren, und wenn, würdest Du es mit absoluter Sicherheit nicht verstehen.

Das ist nicht negativ gemeint und soll nicht Deine Intelligenz angreifen, aber selbst erfahrenste Psychiater und Psychoanalytiker haben nur eine vage Vorstellung warum manche Menschen diesen Zustand erleiden müssen und was genau in diesen Menschen vorgeht, wenn sie nicht mehr Herr über ihre eigenen Gedanken und ihr eigenes Handeln sind.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen das es sehr sehr schwer ist jemanden der diese Erfahrung nicht gemacht hat auch nur ansatzweise zu erklären was in solch einem Menschen vorgeht und warum er so handelt.

Ach ja, was ich noch anmerken möchte, es stört mich ziemlich, wenn diese Menschen als "verrückte" bezeichnet werden. Diese Menschen sind krank, nicht mehr und nicht weniger.
Kommentar ansehen
17.02.2008 00:01 Uhr von Howard2k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das sind ja bald Zustände wie in den USA. Man muss ja langsam Angst haben auf der Straße erschossen zu werden wenn man seine Auge nicht auf allen Menschen um einen rum gerichtet hat.

Schnell her mit dem Überwachungsstaat. Ich hab Angst!

-][- Wer die Ironie findet darf sie behalten -][-

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?