15.02.08 18:56 Uhr
 660
 

Italien: Tierschützer veröffentlichen Video über Pferdetransporte

Ein von italienischen Tierschützern veröffentlichtes Video zeigt, wie Pferde aus unter anderem Rumänien und Polen nach Italien gebracht werden, um dort geschlachtet zu werden. Die Tierschützer prangern unglaubliche Zustände an.

Die Tiere müssen teilweise 46 Stunden lang zusammengepfercht in einem LKW ausharren. Pausen, Futter oder Wasser gibt es nicht. Dies sagte ein Sprecher des italienischen Tierschutzverbandes LAV. 50 % der Tiere würden bereits während des Transportes sterben, so die LAV weiter.

Italien gilt als Land mit dem höchsten Konsum an Pferdefleisch. Dabei werden 170.000 Tiere geschlachtet. 80.000 davon werden mittels Tiertransporten aus dem Ausland nach Italien gebracht. Die Tierschützer fordern, dass man nur noch das Fleisch bereits geschlachteter Tiere nach Italien bringt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Video, Italien, Pferd
Quelle: www.vol.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Gericht untersagt islamische "Sofort-Scheidungen"
Prozess: Studenten gaben wochenlang Falschgeld in Münchner Clubs aus
Taliban drohen USA mit "Heiligem Krieg bis zum letzten Atemzug"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2008 13:20 Uhr von WordBearer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich: Ich würde sagen, die Tiertransporteure schneiden sich ins eigene Fleisch, wenn nur 50% der Ware in verwertbarem Zustand ankommen. Vermute mal, dann wird auch nur 50% bezahlt. Ein paar Tiere weniger pro Laster, ein Futterkrug und etwas Wasser dazu und man macht gleich viel mehr Gewinn. Derselbe Tierschutzverband hat übrigens den aus Deutschland kommenden Warentransporten eine 1A-Qualität bescheinigt. Kann so schwer also nicht sein.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Frauke Petry und Spitzenkandidaten sprechen seit Monaten nicht miteinander
Indien: Gericht untersagt islamische "Sofort-Scheidungen"
Studie: Der Ur-Apfel stammt aus Kasachstan


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?