15.02.08 18:41 Uhr
 610
 

SPD nennt steuerhinterziehende Manager "neue Asoziale"

Wegen den Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung gegen noch-Post-Chef Klaus Zumwinkel haben mehrere SPD-Politiker Kritik an Top-Managern geübt. Rainer Wend, wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, sprach von einem weiteren Vertrauensverlust in die Wirtschaftselite.

SPD-Generalsekretär Heil ging noch weiter und betitelte Wirtschaftsführer, die Steuern hinterziehen gleich als "neue Asoziale", die sich auf Kosten der Allgemeinheit bereicherten. Er forderte für solche Fälle ein Verzicht auf Geldstrafen und die sofortige Verhängung von Gefängnisstrafen.

Der SPD-Europa-Abgeordnete Schulz gab sich dagegen moderater und forderte Regelungen auf EU-Ebene, die Geldtransfers in Drittländer transparenter machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: multimediakind
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Manager
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen
Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2008 18:17 Uhr von multimediakind
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich halte das für populistische Wahlkampfrhetorik. Wenn man die Posten und Bezüge anderer SPD-Mitglieder betrachtet, stehen die den hier kritisierten Top-Managern in nichts nach. (Schröder, Clement, Müller - zwar parteilos aber EX-SPD-Minister...)

Wobei die Kritik im Kern wahr ist. Es sollten aber besser unbelastete Personen dazu Kritik üben.
Die CDU hält sich bisher stark zurück, die hatten wohl selbst genug mit ausländischen Konten zu schaffen.
Kommentar ansehen
15.02.2008 18:53 Uhr von politikerhasser
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Recht so , aber ich warte schon auf die Kommentare, wenn die ersten Politiker mit Ihren unversteuerten Nebeneinkünften endlich mal auffallen sollten!

Dann heißt es wieder: irrtümlich und bedauerliche Einzelfälle etc...!
Kommentar ansehen
15.02.2008 19:09 Uhr von snsn
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Steuerhinterziehung ist noch schlimmer als Mord! für die Politiker natürlich.....

Daher wundert mich es, warum die "Verbrecher" nicht schlechter als Raubkopierer behandelt wurden.
Kommentar ansehen
15.02.2008 19:27 Uhr von christi244
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Hasser, snsn: Jepp, es stimmt, was Ihr beide sagt.

Vor allem, wenn man bedenkt, dass zwei ehemalige Spitzenmänner der Sozis eigentlich wegen Vorteilsnahme - mindestens - im Amt auch dran sein müssten: Schröder und Clement.

Und die CDU kann sich nur bedeckt halten, wenn wir uns an Kohl erinnern - mindestens -.

Weiß einer, was Frau Honecker in Liechtenstein will? Auskundschaften, wie weit CDU-Politiker in dem Müll verstrickt sind, um dann wieder brutalsmöglich zu verschleiern?
Kommentar ansehen
15.02.2008 19:43 Uhr von remyden
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
seit wann: hackt die eine Krähe der anderen die Augen aus ???
Kommentar ansehen
15.02.2008 19:52 Uhr von maki
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Verstehe ich nicht... :-(: Wieso "NEUE" Asoziale?

Das sind schon immer Assis!

1. machen die das nicht erst seit "neuestem"
2. jeder ab einem gewissen Gehalt ist asozial
Kommentar ansehen
15.02.2008 20:00 Uhr von meisterthomas
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Funktionärs- und Vetternwirtschaft: Unsere Volksparteien haben sich mit ihrer Funktionärs- und Vetternwirtschaft längst aus der Verantwortung gestohlen.
Da geht eine Landesbank nach der Anderen kaputt und muß mit Steuergeldern gerettet werden. Da wird eine Politik der leeren Kassen betrieben, daß der Bürger buckelt und Korruption blüht.

Wer soll die noch zur Verantwortung erziehen, wenn nicht der Wähler?
Kommentar ansehen
16.02.2008 00:58 Uhr von tillus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ usbekisbert: hast die FDP vergessen ;)
Kommentar ansehen
16.02.2008 02:06 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach ja, die sache mit UNICEF und komischen Spenden überwiegend aus den südlichen bundesländern gehört bzw. sollte genauer unter der lupe betrachtet werden...
Kommentar ansehen
16.02.2008 09:33 Uhr von AltersArmut
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das gleiche hat little Oskar: mit hoch roter Omme vor einer Woche gesagt. ^^

In welchem Darm hat dieser Heil eigendlich geschnüffelt um diesen wichtigen Posten zu besetzen und die fetten Bezüge zu kassieren?

Im übrigen möchte ich daran erinnern , das die durch SPD verseuchten Gewerkschaften seit jahrzehnten darum bemüht waren, den Sklaven nichtmal zum Inflationsausgleich zu verhelfen .
Kommentar ansehen
16.02.2008 11:52 Uhr von JR-Europe.de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nana SPD: also nicht populistisch nur auf den einen "Sack" drauf haun.
Auch wenn es stimmt :-)

Wie viele Mitglieder haben Euch schon vor geworfen, wenn man sich mal um die ca. 350 Milliarden Euros kümmern würde, welche ohne Sozialbeiträge (Rente, KK, Lohnsteuer) an Schwarzarbeit fließen, hätten wir stabile Sozialsysteme.

Und ich meine, auch keine Partei links neben der SPD ;-)
Die Zahlen dazu hier:
http://www.handwerk-magazin.de/...

Mit besten Grüßen JR-E
Kommentar ansehen
16.02.2008 12:00 Uhr von JR-Europe.de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und: da ich heute in Megaform bin, setz ich noch eins drauf.

Soso, viele Mittelständler haben mit Zumwinkel Steuern hinterzogen. Siehe: http://www.shortnews.de/...

Wie viele sind davon SPD-Mitglieder? Da aber nicht mal die "Bild" weiter Namen veröffentlicht, werden wir es nie erfahren ...

Mit besten Grüßen JR-E
Kommentar ansehen
16.02.2008 12:13 Uhr von b0Mb3Rb00M
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ahja: Was ist an "Volksvertretern" aka Politikern sozial, die sich nur für die Interessen der Wirtschaft einsetzen?

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen schmeissen.
Kommentar ansehen
16.02.2008 12:17 Uhr von JR-Europe.de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Vorredner oder:
"Wer frei von jeder Schuld ist, werfe den ersten Stein!"

Mit besten Grüßen JR-E
Kommentar ansehen
16.02.2008 12:21 Uhr von Luzifers Hammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jep: Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger und Versicherungsvertreter Versicherungen.
Also wen verkaufen die Volksvertreter?
Kommentar ansehen
16.02.2008 12:28 Uhr von Luzifers Hammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Iss doch klar: Ein grosser Teil wird sich mit Selbstanzeigen aus der Schusslinie bringen.
Von denen wird man nix höhren.
Diese Stützen der Gesellschaft wie sie so schön genannt werden.
Arbeiter ,Angestellte und die kleinen Beamten sind doch eh nur Stimmvieh.
Kommentar ansehen
16.02.2008 14:39 Uhr von JR-Europe.de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry: mein 1. Schwarzarbeits-Link war sehr alt, dass sich aber nix geändert hat - find ich jetzt voll passend - findet man bei einem neueren Link: http://www.focus.de/

Immer noch fast 350 000 000 000 Euro :-(

Mit besten Grüßen JR-E
Kommentar ansehen
16.02.2008 15:22 Uhr von Luzifers Hammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwarzarbeit: Schwarzarbeit ist mit Sicherheit ein genau so grosses Problem ,da geb ich dir durchaus recht.
Ich habe genug Kollegen (Maler und Lackierer) kennengelernt, die kein Problem damit hatten auf Politiker zu schimpfen ,aber selber ihre Versicherung bescheissen und schwarzarbeiten gehen.
Allein in meiner Berufsgruppe gehen da Millionen am Fiskus vorbei.
Eigentlich besteht unsere Gesellschaft aus einer Menge Heuchlern

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?