15.02.08 18:05 Uhr
 106
 

Warnstreiks im öffentlichen Dienst gehen weiter - Tausende Beschäftigte streiken

Die Warnstreiks der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes gehen weiter. Auch heute gingen mehrere tausend Beschäftigte für höhere Löhne auf die Straße.

Zuvor hatten die Tarifparteien in drei Verhandlungsrunden keine Annäherung erreichen können. Insgesamt verhandeln Arbeitgeber und Gewerkschaften über den Lohn für 1,3 Millionen Angestellte. Die Ver.di und die Tarifunion des Beamtenbundes fordert von den Arbeitgebern acht Prozent mehr Lohn.

Mindestens sollen die Beschäftigten aber 200 Euro mehr an Gehalt erhalten. Von Arbeitgeberseite wurde nur ein Angebot gemacht, welches eine Lohnsteigerung von fünf Prozent verteilt auf drei Schritte in zwei Jahren vorsieht. Dazu soll sich aber die Arbeitszeit verlängern.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Dienst, Beschäftigte
Quelle: www.idowa.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2008 18:54 Uhr von lawrenson
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Arbeitnehmer haben lange genug: von blossen Beteuerungen leben müssen, während sich Manager in der Wirtschaft und die politische Kaste da oben schon lange eine Diätenerhöhung genehmigt haben.

Und der Staat hat sich die happige Erhöhung der Mehrwertsteuer bewilligt- zu Lasten der Steuerzahler.

Nun brauchen die Arbeitnehmer auch mal selbst einen kräftigen Schluck aus der Pulle!!!
Kommentar ansehen
15.02.2008 19:50 Uhr von Borgir
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
leider: wird das nix. wenn die lohnerhöhung durchgeht (wenn) werden eben stellen gekürzt, auslaufende verträge nicht mehr verlängert usw. das einzige was deutschen arbeitnehmern wirklich helfen würde wäre ein generalstreik. die wirtschaft belügt und betrügt uns wo sie kann und wird das weiter machen so lange der deutsche arbeitnehmer das mit sich machen lässt.
Kommentar ansehen
15.02.2008 22:00 Uhr von jsbach
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Na hoffentlich bekommen: da speziell die im Pflegebereich/Krankenhäusern beschäftigen Personen mal einen "Nachschlag".
Was wollen sie da noch an Personal einsparen? Wurde doch die letzten Jahre sowieso schon gekürzt auf Teufel komm raus...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?