15.02.08 11:48 Uhr
 107
 

Problempatient Weltmeere - Korallenriffe am stärksten betroffen

Auf einer vom US-Wissenschaftsverband AAAS organisierten Tagung wurden Daten über den Fischfang, die veränderten Klimabedingungen und die Meeresverschmutzung vorgestellt. Aus den Daten geht hervor, dass nur noch ca. vier Prozent der Weltmeere von Menschenhand unberührt sind.

Fast fünfzig Prozent der Korallenriffe in den Weltmeeren sind durch Eingriffe des Menschen in Mitleidenschaft gezogen. Weiterhin sind u. a. auch Seegrasmatten und Mangroven-Wälder in den Regionen um Flussmündungen stark gefährdet.

Auch beim Thema Meeresverschmutzung kam bei der Auswertung ein nicht erwartetes Ergebnis zu Stande. "Unsere Ergebnisse zeigen jedoch, dass die Summe der jeweiligen Einwirkungen ein viel schlechteres Gesamtbild ergibt, als die meisten Leute erwartet hätten", so Benjamin Halpern von der Universität in Santa Barbara.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: guemue
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Problem
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Anzahl der Schmetterlinge in Deutschland sinkt
Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt
Bald sollen Mikrosatelliten mit Dampfantrieb in den Erdorbit geschossen werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2008 10:38 Uhr von guemue
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine interessante Bildserie zum Thema "Müllhalde Weltmeer" gibt´s hier: http://www.n-tv.de/...
Kommentar ansehen
15.02.2008 21:26 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr interessante: News die auch diese Sparte wieder beleben sollte.
@Autor, "ganz großes Kino" für`s Umsetzen der News, 5* !

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?